Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Royals >

Privates Treffen von William und Harry angesetzt: Kommt es zur Aussprache?

Privates Treffen angesetzt  

Kommt es zur Aussprache zwischen William und Harry?

30.06.2021, 14:03 Uhr | jdo, t-online

Privates Treffen von William und Harry angesetzt: Kommt es zur Aussprache?. Prinz William und Prinz Harry: Die Brüder enthüllen am 1. Juli eine Statue ihrer verstorbenen Mutter. (Quelle: Chris Jackson/Getty Images)

Prinz William und Prinz Harry: Die Brüder enthüllen am 1. Juli eine Statue ihrer verstorbenen Mutter. (Quelle: Chris Jackson/Getty Images)

Seit Monaten gilt das Verhältnis der royalen Brüder als zerrüttet. Nun treffen William und Harry zu Ehren ihrer verstorbenen Mutter wieder aufeinander – und wollen laut britischer Medienberichte "reinen Tisch" machen.

Die Welt wird nie vergessen, wie Prinz William und Prinz Harry 1997 mit hängenden Köpfen hinter dem Sarg von Prinzessin Diana hergingen. In jungen Jahren verloren die beiden viel zu früh ihre Mutter, gaben sich danach aber stets gegenseitig Halt. So wie es sich Diana auch für sie gewünscht hatte.

Prinz William und Prinz Harry bei der Beerdigung ihrer Mutter im September 1997. (Quelle: Bultler/dpa)Prinz William und Prinz Harry bei der Beerdigung ihrer Mutter im September 1997. (Quelle: Bultler/dpa)

Doch mehr als 20 Jahre später sieht das anders aus. Seit Harrys Umzug mit Ehefrau Meghan und Sohn Archie nach Kalifornien sowie schweren Vorwürfen, die er seiner Familie öffentlich machte, gilt das Verhältnis der Brüder als zerrüttet. Nach der Trauerfeier für ihren Großvater Prinz Philip im April sollen sie in einem heftigen Streit auseinandergegangen sein.

"Harry hat nichts dagegen, sich zu versöhnen"

Nun könnte Diana ihre entzweiten Söhne einander wieder näherbringen, denn ihr zu Ehren treffen William und Harry erstmals wieder aufeinander. Am 1. Juli werden sie anlässlich des 60. Geburtstags eine Statue ihrer verstorbenen Mutter in den Gärten des Kensington-Palastes enthüllen. Danach soll ein privates Treffen angesetzt sein, um "reinen Tisch" zu machen, wie britische Medien berichten.

Laut der "Daily Mail" habe Harry eingesehen, dass er "aus seinem Temperament heraus" Fehler gemacht habe und sei auch bereit, diese zuzugeben. Das könnte jedoch nicht ausreichen. "Auf der einen Seite haben wir Harry, der nichts dagegen hätte, sich zu versöhnen", will Royal-Experte Robert Lacey aus Palastkreisen wissen. "Auf der anderen Seite steht William, der nicht bereit zu sein scheint, irgendetwas zuzugeben."

Kann die Queen Frieden stiften?

Vor allem Queen Elizabeth II. soll es am Herzen liegen, dass sich ihre Enkel wieder verstehen. Gleich nach Harrys Ankunft in London besuchte sie ihn im Frogmore Cottage. Ob die 95-Jährige dabei die Weichen in Richtung Versöhnung stellen konnte, wird sich zeigen.

An der Zeremonie wird die Königin nicht teilnehmen, sie hält sich aktuell in Schottland auf. Auch Prinz Charles und Herzogin Kate werden nicht dabei sein. Wie der Palast bekanntgab, werden nur die engste Familie von Diana sowie der Bildhauer Ian Rank-Broadley erwartet.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: