t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeUnterhaltungTVBares für Rares

"Bares für Rares": Zehn Jahre Trödel – Die teuersten Fundstücke der Show


Zehn Jahre "Bares für Rares"
Das waren einige der teuersten Trödelstücke der Show

Von t-online, Seb

Aktualisiert am 06.08.2023Lesedauer: 4 Min.
"Bares für Rares": Horst Lichter moderiert die Show seit 2013.Vergrößern des Bildes"Bares für Rares": Horst Lichter moderiert die Show seit 2013. (Quelle: ZDF/Frank W. Hempel)
Auf WhatsApp teilen

Seit 2013 läuft im Zweiten die Trödelshow "Bares für Rares". In den über 1.700 Folgen wurden für einige Fundstücke teilweise horrende Summen geboten.

Sie ist eine der beliebtesten Shows im Zweiten: "Bares für Rares" mit Horst Lichter. Seit 2013 moderiert er die Trödelsendung, steht Teilnehmern mit seiner sympathischen Art zur Seite, während Experten die mitgebrachten Gegenstände analysieren und deren Wert bestimmen. Im Idealfall übergibt der Starkoch ihnen dann eine Karte, die besagt, dass sie bei den Händlern vorsprechen und mit ihnen feilschen können. Nicht jeder Kellerfund ist Gold wert, einige jedoch schon. t-online nennt Ihnen einige der teuersten Ankäufe, die je bei "Bares für Rares" getätigt wurden.

Verschollenes Gemälde für 5.100 Euro

2021 brachte Friedrich Vincenz aus Erftstadt ein Gemälde mit. Bilder sind zunächst nichts Ungewöhnliches in der Sendung. Doch hier handelte es sich um ein lang verschollenes Ölgemälde des Malers Felix Borchardt. 30 Jahre stand es bei Vincenz im Keller. Experte Colmar Schulte-Goltz erklärte, warum dieses Kunstwerk so besonders ist: "Das Gemälde 'Die Begegnung' ist gar kein unbekanntes Gemälde. Denn das Bild wurde vielfach ausgestellt und immer wieder gezeigt. Und dann ist es verloren gegangen. [...] Niemand außer Ihnen wusste, wo dieses Bild ist."

Vincenz ging mit dem Gedanken, dass er 500 Euro erhalten möchte, zu der TV-Show. Die Schätzung des Experten lag jedoch bei 4.000 bis 6.000 Euro. Am Ende bekam Händler Wolfgang Pauritsch den Zuschlag für 5.100 Euro.

Teddybär für 6.000 Euro

Teddybären kann man heute eigentlich in jedem Spielwarengeschäft mitnehmen, teilweise sogar im Supermarkt. Bei "Bares für Rares" verkaufte Zimmermeister Endrik Kamphausen aus Dinklage ein Stofftier der Marke Steiff. Er wünschte sich einige "Hundert Euro". Experte Albert Maier attestierte dem Kuscheltier immerhin einen Wert von 800 Euro.

Bei den Händlern eskalierte die Situation dann allerdings schnell. Händler Ludwig bot zunächst 400 Euro. Händlerin Vanessa Schäfer gab zu Protokoll, sie finde den Preis nicht fair. Ludwig legte mit 650 Euro nach. Doch statt einer kleinen Bieterschlacht erhöhte Schäfer prompt auf 6.000 Euro und erhielt bei der Summe nicht nur den Zuschlag, sondern auch den Frust von Ludwig gratis dazu. "Das ist nicht normal", motzte er. Normalerweise würden die Händler doch kleinere Gebotsschritte machen und nicht plötzlich 5.350 Euro drauflegen.

Deutsches Fabergé-Ei für 9.000 Euro

Fabergé-Eier verbindet man in der Regel mit Russland. Dieses Mitbringsel von Ingo Baas stammte jedoch aus Deutschland. Dennoch handelte es sich um ein echtes Exemplar. "Wir haben ein Ei. Ein Original-Fabergé-Ei", staunte Expertin Wendela Horz. Es wurde allerdings nicht zur Zeit des großen Peter Carl Fabergé gefertigt, sondern rund 100 Jahre später im Jahr 1990. Und dann auch noch in Pforzheim. Denn der Schmuckhersteller Victor Mayer erwarb 1989 die Lizenz, Fabergé-Eier selbst herstellen zu dürfen. Horz wusste zudem, dass von diesen Eiern nur 23 Exemplare existieren.

Ingo wollte 4.000 Euro haben, Horz schätzte den Wert auf immerhin 8.000 Euro. Am Ende sollte Ingo sogar mit 9.000 Euro aus dem "Bares für Rares"-Studio gehen.

Lego-Stein aus Gold für 13.100 Euro

Kinder spielen seit Generationen mit den kleinen Bausteinen aus dem Hause Lego. Über die Jahre ist das Spielzeug zum Kultprodukt avanciert. Alte Baukästen und Modelle werden schon lange für gutes Geld gehandelt. Egon und Maria Rasch kamen mit einer echten Lego-Rarität an, die man so noch nicht oft gesehen hat: einem Legostein aus purem Gold.

"Das habe ich von meinem Vater", erklärte Egon Rasch, wie er an das Sammelstück kam. "Der wurde 1979 bis 1981 an ihn verliehen – für 25-jährige Mitgliedschaft bei Lego." Sein Vater habe nämlich als Staplerfahrer in einem Lager der Spielzeugkette gearbeitet. Den Wert der Auszeichnung schätzte Experte Sven Deutschmanek auf 15.000 bis 17.000 Euro. Am Ende sollten es jedoch nur 13.100 Euro von Fabian Kahl werden.

Kabinenroller für 15.000 Euro

Wolfgang Schleicher aus Riedenburg führte 2020 ein motorisiertes Fahrzeug vor. Es handelte sich um eine Heinkel Trojan Kabine in Weiß-Rot. Der Wagen war in gutem Zustand. Horst Lichter und Sven Deutschmanek waren von dem fahrbaren Untersatz begeistert. Der Experte schätzte den Wert auf 15.000 bis 16.000 Euro.

Nach einem kurzen Wechsel von Geboten und einigen Telefonaten bot Daniel Meyer 15.000 Euro und erhielt den Zuschlag für den Wagen. Zu dem Zeitpunkt war dies der sechsthöchste Verkaufswert der Showgeschichte.

Reliquien-Kreuz für 42.000 Euro

Den "Bares für Rares"-Verkaufsrekord halten seit 2019 Stephanie Huber und ihre Mutter Cosima Birk. Die beiden Frauen brachten ein Reliquien-Kreuz mit. Und dieses sollte später besonders Susanne Steiger gefallen.

"Das haben wir geerbt. Zunächst hat es meine Tante von einer alten Dame geerbt, die sie sonntags immer in die Kirche begleitet hat. Dann hat es wiederum ihre Schwester geerbt, die mich adoptiert hat, und so ist es in meinen Besitz gekommen", erklärte Birk.

Dr. Heide Rezepa-Zabel nahm das Kreuz genauer unter die Lupe. "Es ist ein Anhänger, es ist ein Brustkreuz, eine sogenannte Pektorale, die man tatsächlich an einer Kette um den Hals getragen hat. Es ist voll besetzt mit Diamanten, circa 40 Karat. Die größeren Steine im sogenannten Peruzzi-Schliff, der kurz vor 1700 erfunden wurde", so die Expertin.

Mutter und Tochter hätten gerne 25.000 bis 30.000 Euro erhalten, die Expertin schätzte den Wert jedoch auf 60.000 bis 80.000 Euro. Letztendlich traf man sich fast in der Mitte: Susanne Steiger bot 42.000 Euro und erhielt den Zuschlag. Nur hatte sie damals nicht genug Geld dabei. "Dann würde ich jetzt 7.000 Euro in bar zahlen und Ihnen 35.000 Euro per Blitzüberweisung aufs Konto überweisen", lautete ihr Vorschlag. Den Kauf verglich sie später überschwänglich mit dem Suchen nach der Nadel im Heuhaufen.

Verwendete Quellen
  • ZDF: "Bares für Rares"
  • stern.de: "Bild staubte 30 Jahre im Keller ein: Verkäufer erzielt zehnmal so viel wie er wollte"
  • kino.de: "'Nicht normal': 'Bares für Rares'-Händler regt sich über Kollegin auf"
  • yahoo.de: "'Bares für Rares': Dieses Fabergé-Ei war voller Überraschungen!"
  • berliner-kurier.de: "Wahnsinn bei Bares für Rares: Hammer-Summe für EINEN Lego-Stein! DARUM ist das Klötzchen so wertvoll"
  • instagram.com: Profil von susanne_steiger
  • instagram.com: Profil von horstlichter_official
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website