Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV > Germany’s Next Topmodel >

GNTM 2016: Julia kritisiert die vielen Nacktaufnahmen

Ex-GNTM Julia ist jetzt Praktikantin  

"Mich hat gestört, dass wir so häufig nackt gezeigt wurden"

13.04.2016, 10:03 Uhr | t-online.de

GNTM 2016: Julia kritisiert die vielen Nacktaufnahmen. Die ehemalige Topmodel-Teilnehmerin Julia arbeitet jetzt als Praktikantin in der Modebranche. (Quelle: Imago Future Image)

Die ehemalige Topmodel-Teilnehmerin Julia arbeitet jetzt als Praktikantin in der Modebranche. (Quelle: Imago Future Image)

Von der Topmodel-Favoritin bei Heidi Klum zur Praktikantin in einem Online-Shop für Kleidung - Julia Wulf hat die Seiten gewechselt. Traurig ist sie über ihren krankheitsbedingten Rauswurf bei "Germany's Next Topmodel" zwar immer noch, legt aber eine realistische Selbsteinschätzung an den Tag.

Der "Hamburger Morgenpost" nannte die 20-Jährige den Grund dafür: "Weil es eine schöne Zeit war. Gar nicht wegen des Modelns, das habe ich ja vorher schon gemacht. Aber die meisten Mädels waren nett, wir sind viel rumgereist  und  immer interessierte sich jemand für einen. Dann kommt man nach Hause - und der ganze Trubel ist vorbei. Ernüchternd."

Bei Nacktaufnahmen an ihre "Toleranzgrenzen" gestoßen

Bei allen positiven Erfahrungen während der Zeit in der Show, geriet die Hamburgerin aber auch an ihre Grenzen. Und zwar an ihre "Toleranzgrenzen". "Mich hat es sehr gestört, dass wir so häufig nackt gezeigt wurden. Da überlegt man, ob man sagt: 'Das will ich jetzt nicht'", verrät sie. Aber dann wäre man ja sofort als Zicke verschrien gewesen.

Schon während der Castingshow hatte sich das Model über ein Nacktshooting beschwert. "Das war mit Abstand der schlimmste Tag in meinem Leben. Ich habe (...) mich so benutzt gefühlt, weil ich mich nackt machen musste vor ungefähr 50 Leuten und Männern, die am Set waren." 

"Natürlich muss ich Geld verdienen"

Doch anstatt Trübsal zu blasen und der GNTM-Zeit nachzutrauern, bewarb sich Julia für ein Praktikum. "Ich wollte hinter die Kulissen der Fashion-Welt gucken. Sehen, wie der Vertrieb und das Drumherum läuft."

Ihr früherer Nebenjob als Kellnerin kam nicht mehr infrage. "Ich werde ständig erkannt. Das würde den Betrieb aufhalten." Außerdem würden Klatschzeitschriften dann sofort fragen, ob sie das nötig hätte.

Und ja - sie hat es nötig: "Natürlich muss ich Geld verdienen. Nur weil ich im Fernsehen war, purzelt das Geld ja nicht von alleine ins Portemonnaie." Eine gesunde Einstellung.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal