Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

Tatort heute aus Köln: Lohnt der erste Tatort nach der Sommerpause?

"Durchgedreht" aus Köln  

Erster "Tatort" nach der Sommerpause enttäuscht

21.08.2016, 14:48 Uhr | Lars Schmidt, t-online.de

Tatort heute aus Köln: Lohnt der erste Tatort nach der Sommerpause?. "Aufmachen, Polizei!" Die Kommissar Max Ballauf (Klaus J. Behrendt, l.) und Freddy Schenk (Dietmar Bär, r.) ermitteln wieder. (Quelle: WDR/Martin Valentin Menke)

"Aufmachen, Polizei!" Die Kommissar Max Ballauf (Klaus J. Behrendt, l.) und Freddy Schenk (Dietmar Bär, r.) ermitteln wieder. (Quelle: WDR/Martin Valentin Menke)

Die Zeit des Wartens ist vorbei. Am Sonntagabend um 20.15 Uhr erwartet die "Tatort"-Fans wieder frische Krimikost. Zum Auftakt in die neue Saison zeigt die ARD den Fall "Durchgedreht" aus Köln. Hat sich die Warterei gelohnt?

Wenn man es beschaulich mag - ja. Die Kommissare Ballauf und Schenk (Klaus J. Behrendt, Dietmar Bär) ermitteln gewohnt souverän und routiniert. Der Fall ist verzwickt. Die Erzählweise ruhig. Verdächtige gibt es viele.

Worum geht es?

Eine Familientragödie. Eine Mutter und ihr kleiner Sohn werden ermordet. Der achtjährigen Tochter Anna geschieht nichts, doch sie ist nach dem Vorfall traumatisiert. Als der Vater Sven Habdank (Alexander Beyer) von der Tat erfährt, verwandelt er sich in ein emotionales Wrack.

Alexander Beyer überzeugt im "Tatort: Durchgedreht" in der Rolle des emotional schwer angeschlagenen Sven Habdank. (Quelle: WDR/Martin Valentin Menke)Alexander Beyer überzeugt im "Tatort: Durchgedreht" in der Rolle des emotional schwer angeschlagenen Sven Habdank. (Quelle: WDR/Martin Valentin Menke)

Ist das spannend?

Nein. Die Suche nach dem Tatmotiv gestaltet sich zäh und schwierig. Und genauso zieht sich die Geschichte. Beziehungstat? Eifersucht? Rache? Oder hat gar Sven Habdanks Job als Steuerfahnder etwas mit den beiden Morden zu tun? Anstatt mal irgendwann in die Pötte zu kommen, arbeitet sich der "Tatort" an einem Verwirrspiel um mögliche Verdächtige ab. 

An dieser Misere können auch zwei großartige Schauspielerleistungen nichts ändern: Alexander Beyer, der den im emotionalen Ausnahmezustand befindlichen Vater hervorragend verkörpert, und Peter Benedict, der einen dubiosen Journalisten - einen der Verdächtigen - spielt.

Fazit

Der "Tatort Durchgedreht" ist leider nur ein laues Sommerlüftchen und nicht die erhoffte frische Brise nach den Wochen der "Tatort"-Wiederholungen. Da ist man besseres aus Köln gewohnt. 

Szene aus "Tatort: Durchgedreht": Die Kommissare stellen den Journalisten Ole Winthir (Peter Benedict) zu Rede. (Quelle: WDR/Martin Valentin Menke)Szene aus "Tatort: Durchgedreht": Die Kommissare stellen den Journalisten Ole Winthir (Peter Benedict) zu Rede. (Quelle: WDR/Martin Valentin Menke)


Die kommenden Tatorte:


Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal