Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

Darum läuft der "Tatort" heute später als sonst

Ein Fall aus München  

Darum lief der "Tatort" am Sonntag später als sonst

26.05.2019, 19:01 Uhr | rix, t-online.de

 (Quelle: teleschau)

"Tatort" aus München: Was will Leitmayrs alter Freund wirklich? (Quelle: inFranken.de

Der neue Tatort aus München: Lohnt sich "Die ewige Welle" am Sonntag?

Am Sonntag, den 26. Mai 2019 findet der München-Tatort wieder seinen Weg ins Erste. Leitmayr trifft in Folge 1096 auf einen alten Freund, der in Geschäfte verwickelt ist, bei denen die Polizei zu stören scheint. (Quelle: InFranken.de)


"Tatort" aus München: Was will Leitmayrs alter Freund wirklich? (Quelle: inFranken.de


Der sonntägliche "Tatort" ist für viele TV-Zuschauer der perfekte Wochenendabschluss. Am 26. Mai lief der Krimi im Ersten jedoch später als sonst. Aber warum?

Jeden Sonntagabend schalten Millionen von Menschen in die ARD. Am 26. Mai zeigte das Erste einen "Tatort" aus München, aber erst zehn Minuten später als sonst. "Tatort: Die ewige Welle" wurde um 20.25 Uhr statt um 20.15 Uhr ausgestrahlt.

Der Grund für die Verschiebung ist die "Tagesschau". Die Nachrichtensendung lief am Sonntag zehn Minuten länger, von 20.00 bis 20.25 Uhr. Am 26. Mai fand die Europawahl statt, zudem wurde auch in Bremen ein neues Landesparlament sowie ein neuer Bürgermeister gewählt.

Darum ging's im "Tatort" aus München

Der neue "Tatort" aus München war eine kleine Reise in die Vergangenheit, außerdem wurde es persönlich in München. Denn Franz Leitmayrs (gespielt von Udo Wachtveitl) trifft auf seinen Kumpel von einst wieder. Mikesch Seifert (Andreas Lust) ist Opfer eines Verbrechens geworden. Auch eine ehemalige Affäre sieht Leitmayr wieder.

Besonders pikant: Frida de Kuyper (Ellen ten Damme) hat einen Sohn, der ziemlich genau neun Monate nach dem Portugal-Intermezzo auf die Welt kam. Ist Leitmayr etwa Vater? 
 

 
Bei den Redakteuren der Expertenseite "Tatort-Fundus" kommt die Folge laut der nicht gut an. "Der neue Fall aus München ist eher etwas für romantische Tatort-Nostalgiker und könnte auch gut aus dem Jahr 1984 stammen. Das große Verbrechen bleibt aus", schreibt Rene Ploß. "Die Geschichte konzentriert sich auf Kleinganoven, die in kurzer Zeit das große Geld machen wollen. Dabei balanciert 'Die ewige Welle' zwischen dramatischen Einzelschicksalen und Slapstick-Einlagen." Den "Tatort" aus München zeigt die ARD heute um 20.25 Uhr.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Magenta SmartHome Bonus: bis zu 4 Geräte für nur 1,- €*
zur Telekom
Anzeige
Wenn Polsterträume wahr wer- den: Sofaecke ab 399,99 €
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal