Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

Nach 27 Jahren: "Aktenzeichen XY" zwei Mordfällen auf der Spur

Nach 27 Jahren  

"Aktenzeichen XY" zwei Mordfällen auf der Spur

14.11.2019, 11:35 Uhr | sow, t-online.de

Nach 27 Jahren: "Aktenzeichen XY" zwei Mordfällen auf der Spur. "Aktenzeichen XY... ungelöst": Rudi Cerne (Quelle:  ZDF/Nadine Rupp)

"Aktenzeichen XY... ungelöst": Rudi Cerne (Quelle: ZDF/Nadine Rupp)

In der neuesten Ausgabe "Aktenzeichen XY" wurden zwei Fälle aufgerollt, die 26 und 27 Jahre zurückliegen: zwei Frauen in Norddeutschland, brutal ermordet. Ein Anrufer gab nun einen vielleicht entscheidenden neuen Hinweis. 

Am 26. September 1992 wird Vanessa Wardelmann knapp 13 Kilometer südlich von Bremerhaven tot aufgefunden. Etwa sieben Monate später, am 9. Mai 1993, gibt es bei Verden rund 100 Kilometer von Bremerhaven entfernt den nächsten Leichenfund: Anja Witt, eine Bekannte des ersten Opfers. Beide prostituierten sich in der selben Gegend in Norddeutschland, waren heroinabhängig und in einem ähnlichen Alter. Die toten Körper der 22-jährigen Vanessa und der 26-jährigen Anja tauchten jeweils in einem Waldgebiet auf, in beiden Fällen wurde den Frauen der Mund mit Leukoplast zugeklebt, beide wurden erdrosselt.

Die Leiche von Anja Witt wurde nackt aufgefunden, Vanessa Wardelmann war zum Zeitpunkt des Leichenfunds noch bekleidet und trotzdem schlossen die Ermittler einen Serientäter bei diesen beiden Fällen nicht aus. Anfangs ermittelte die Polizei in zwei Richtungen: Wurden die beiden Frauen Opfer eines Sexualtäters? Oder waren Anja Witt und Vanessa Wardelmann so tief in das Drogengeschäft verwickelt, dass ihre hohen Schulden ihnen zum Verhängnis wurden?

Serientäter aus Norddeutschland? "Aktenzeichen XY" veröffentlicht Phantombilder 

In der ZDF-Sendung spricht Rudi Cerne mit dem Kriminalhauptkommissar aus Cuxhaven, Reiner Brenner. Der zuständige Ermittler unterstreicht den Verdacht, dass beide Mordfälle vermutlich von dem gleichen Täter begangen wurden. Die Hypothese: Aufgrund sexueller Motive hat ein Serientäter beide Frauen mit dem Auto eingesammelt, vergewaltigt und ermordet. Den entscheidenden Hinweis erhofft sich die Polizei von den Phantombildern eines jeweils etwa 30-jährigen unbekannten Mannes. 

Aktenzeichen XY: Mit diesen Pahntombildern wird nach dem Mörder von Vanessa W. und Anja W. gesucht (Quelle: ZDF/Screenshot)Aktenzeichen XY: Mit diesen Pahntombildern wird nach dem Mörder von Vanessa W. und Anja W. gesucht (Quelle: ZDF/Screenshot)

Cerne und sein Gesprächspartner betonen: Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass es sich bei den beiden Phantombildern um ein und dieselbe Person handelt. Der Täter muss regionale Bezüge zu Bremerhaven und Verden haben, denn beide Opfer wurden in unmittelbarer Nähe zur A27 aufgefunden. Es könne sich laut Brenner um "einen normalen Nachbarn, Ehepartner oder Kollegen" handeln, dessen Neigungen nicht öffentlich auffällig wurden. 

Diese Indizien könnten nun einen Anrufer bewegt haben, bei "Aktenzeichen XY" einen telefonischen Hinweis zu liefern. Am Ende der Sendung erfahren die Zuschauer, dass der Fall nun noch einmal in Bewegung gerät. "Nach 27 Jahren kommt hier jemand mit einer Geschichte" heißt es vom ZDF-Moderator und Ermittler Reiner Brenner ergänzt: "Und zwar einer sehr interessanten Geschichte, aber mehr kann und darf ich zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen."


Ob die Ermittlungen jetzt vor dem Durchbruch stehen? Die ZDF-Sendung liefert der Polizei immer wieder entscheidende Hinweise: In rund 4.800 verhandelten Fällen bei "Aktenzeichen XY" wurden 1.900 Fälle geklärt – eine Aufklärungsquote von über 40 Prozent. 5,34 Millionen Zuschauer schalteten gestern die ZDF-Verbrecherjagd ein. Für das Magazin ist das die beste Zuschauerzahl seit März und womöglich ein Fingerzeig, dass unter den vielen Interessierten auch jemand war, der Sachdienliches zum Fall der zwei ermordeten Frauen aus Norddeutschland beitragen konnte. 

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal