• Home
  • Unterhaltung
  • TV
  • Sender-Streit wegen ESC: "Frage mich, was Stefan Raab geraucht hat"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextAbgeordneter nach Foto mit Xi positivSymbolbild für einen TextBevölkerung will WM-Verzicht in Katar Symbolbild für einen TextSegelschiff führerlos unterwegsSymbolbild für einen TextEx von Berlusconi heiratet FreundinSymbolbild für einen TextTour live: Brillieren die Deutschen?Symbolbild für ein VideoSo teuer sind Wimbledon-SouvenirsSymbolbild für einen TextDas sagte Lewandowski zu Xavi Symbolbild für einen TextRassistische Messerattacke in U-BahnSymbolbild für ein VideoGroße Nackt-Parade in MexikoSymbolbild für einen TextGeorg Kofler zeigt sich mit neuer FrauSymbolbild für einen TextAnarchisten-Demo auf Sylt wird zum FlopSymbolbild für einen Watson TeaserCathy Hummels: Neue Liebes-SpekulationSymbolbild für einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

"Frage mich, was Stefan Raab geraucht hat"

Von t-online, sow

Aktualisiert am 16.05.2020Lesedauer: 2 Min.
Stefan Raab: Der Entertainer verhalf der ARD einst bei der ESC-Show mit Lena Meyer-Landrut im Jahr 2010 zu Glanz und Gloria – nun bietet er dem Sender mit einer eigenen Show die Stirn.
Stefan Raab: Der Entertainer verhalf der ARD einst bei der ESC-Show mit Lena Meyer-Landrut im Jahr 2010 zu Glanz und Gloria – nun bietet er dem Sender mit einer eigenen Show die Stirn. (Quelle: imago images / T-F-Foto)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Corona-Krise erzeugt im Fernsehen eine ungewöhnliche Konkurrenzsituation. Plötzlich liefern sich die ARD und ProSieben ein Duell um die beste ESC-Show – und teilen vorab verbal aus.

Wer gewinnt das ESC-Fernduell heute Abend, wenn um 20.15 Uhr sowohl die ARD als auch ProSieben einen Musikwettbewerb im Programm haben? Weil wegen der Coronavirus-Pandemie kein Eurovision Song Contest stattfinden konnte, gibt es am ursprünglich geplanten Finalabend gleich zwei verschiedene Ersatzkonzepte. Und diese buhlen ausgerechnet zur selben Sendezeit um die Zuschauer.


ESC: Das sind die Gewinner der vergangenen Jahre

1956: Lys Assia gewinnt für die Schweiz mit 1 Punkt
1956: Freddy Quinn holt für Deutschland 0 Punkte und belegt den 4. Platz
+126

Vor allem die ARD äußert sich scharf. In einem Interview mit dem Portal "ESC kompakt" poltert Unterhaltungschef Thomas Schreiber mit Blick auf Raabs Konkurrenzformat: "An und für sich ist die Idee charmant, nur bei der Wahl des Tages frage ich mich, was er geraucht hat. Dass der 16. Mai ESC-Tag ist, ist ja nix Neues."

Der "FreeESC" wurde von Stefan Raab erfunden und dient als Ersatzshow für den "Eurovision Songcontest".
Der "FreeESC" wurde von Stefan Raab erfunden und dient als Ersatzshow für den "Eurovision Songcontest". (Quelle: ProSieben/Markus Morianz/Benedikt Müller)
ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Wir nehmen eure Hauptstädte ins Visier"
Alexander Lukaschenko schaut in die Kamera (Archivbild): Der Präsident vom Belarus hat jetzt dem Westen gedroht.


Bangt Das Erste um die TV-Quote? Schreiber erklärt: "Bei zwei Musikshows werden sich die Angebote gegenseitig etwas kannibalisieren, befürchte ich. Wenn es Stefan Raab um die Musiker gegangen wäre, hätte er es an einem anderen Tag gemacht."

Gemeinsame Vergangenheit zwischen Raab und Schreiber

Dabei teilen Schreiber und Raab eine gemeinsame Erfolgsgeschichte. Als der "TV total"-Moderator im Jahr 2010 für die ARD an Bord kam, feierte Deutschland den Sieg mit Lena Meyer-Landruts Song "Satellite". Auch diesmal wollte der ARD-Unterhaltungschef für seine ESC-Ersatzshow wieder gemeinsame Sache mit Raab machen – doch dafür bekam er keine Mehrheit.

In dem gleichen Interview berichtet Schreiber: Er habe noch in der Nacht nach der Absage des offiziellen ESC-Finales in Rotterdam ein Alternativkonzept für den Musikwettbewerb an die Europäische Rundfunkunion (kurz: EBU) geschickt, das die ARD dann mit Raab umgesetzt und produziert hätte. In der Rundfunkunion habe es dafür jedoch keine Mehrheit gegeben.

ProSieben-Chef kontert ARD-Kritik

Also sattelte Raab um und schickte eine eigene ProSieben-Show ins Rennen: den "Free ESC". ProSieben-Chef Daniel Rosemann erklärte nun am Donnerstag auf einer Pressekonferenz: "Als wir das Datum des Free ESC festgelegt und kommuniziert haben, gab es keine weitere Musikshow an diesem Abend im deutschen Fernsehen. Das hat sich bekanntlich inzwischen geändert."

Dabei unerwähnt bleibt: Nach der Absage der EBU kommunizierte die ARD sofort, dass sie für den 16. Mai eine Alternative ins TV-Programm nehmen werde. Nun kürt Das Erste in einem nationalen Finale zunächst ab 20.15 Uhr einen "Sieger der Herzen", moderiert von Barbara Schöneberger. Ab 21.55 Uhr wird dann das "Europe Shine a Light"-Programm der EBU ausgestrahlt.

Die eigentlich geplanten ESC-Moderatoren, unter ihnen Florian-Silbereisen-Kollege und Klubbb3-Sänger Jan Smit, führen durch eine Show aus Live-Schalten, Auftritten der diesjährigen ESC-Kandidaten und früheren Gewinner. Ein Voting gibt es nicht – das gibt es nur für die TV-Zuschauer auf der Fernbedienung, die sich zwischen ARD und ProSieben entscheiden müssen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
ARDEurovision Song ContestLena Meyer-LandrutStefan Raab
TV-Serien und Filme


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website