Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

Weimarer "Tatort": Woher kennt man den ungeliebten Sohn eigentlich?

"Tatort: Der letzte Schrey"  

Darum kam Ihnen der ungeliebte Sohn so bekannt vor

02.06.2020, 07:28 Uhr | rix, t-online, spot on news

"Der letzte Schrey": Das ist der neue Tatort am Pfingstmontag mit Christian Ulmen und Nora Tschirner

Die Kommissare Dorn und Lessing ermitteln in einem Mord- und Entführungsfall. Die Frau eines Strickwaren-Unternehmers wird tot aufgefunden. In "Tatort: Der letzte Schrey" fordern Kidnapper von dem Sohn des Unternehmers zwei Millionen Euro Lösegeld. Sie behaupten, seinen Vater Gerd Schrey in ihrer Gewalt zu haben. (Quelle: Bitprojects)

"Der letzte Schrey": Das ist der neue "Tatort" am Pfingstmontag mit Christian Ulmen und Nora Tschirner. (Quelle: Bitprojects)


Im "Tatort" am Montagabend mussten die Ermittler aus Weimar einen Mord und einen Entführungsfall aufklären. Dabei spielt vor allem der Sohn der Opfer, Maik Schrey, eine entscheidende Rolle. Doch woher kennt man den noch mal?

Am Montagabend ermittelten Lessing (Christian Ulmen) und Kira Dorn (Nora Tschirner) in einem Entführungsfall. In "Tatort: Der letzte Schrey" mussten die Kommissare den Strickwaren-Hersteller Gerd Schrey (Jörg Schüttauf) aus einer Geiselnahme befreien. Zuvor wurde bereits seine Ehefrau Marlies Schrey (Nina Petri) auf einem Feld mit einem Fleischklopfer erschlagen.

Es war nicht sein erster "Tatort"

Schnell geriet der Sohn ins Visier der Ermittler – und der dürfte Ihnen bekannt vorgekommen sein. Denn der nach Aufmerksamkeit lechzende Sprössling wurde von Julius Nitschkoff gespielt. Der 25-Jährige hat erst vor wenigen Wochen in einem anderen "Tatort" mitgespielt. Ende März war Julius Nitschkoff in "Krieg im Kopf" zu sehen. Der Fall mit Maria Furtwängler lockte damals fast zehn Millionen Zuschauer vor die Bildschirme.

Kira Dorn (Nora Tschirner) und Lessing (Christian Ulmen) treffen in der Textilfabrik auf Maik Schrey (Julius Nitschkoff). (Quelle: MDR/Steffen Junghans)Kira Dorn (Nora Tschirner) und Lessing (Christian Ulmen) treffen in der Textilfabrik auf Maik Schrey (Julius Nitschkoff). (Quelle: MDR/Steffen Junghans)

Der 25-Jährige hatte aber auch noch andere Rollen. Seinen Durchbruch schaffte Julius Nitschkoff bereits 2009 mit dem Sat.1-Fernsehfilm "Der Typ, 13 Kinder & ich". Dafür stand er mit Julia Brendler und Tim Bergmann vor der Kamera.

2010 folgte der Dokumentar-Spielfilm "Die Kinder von Blankenese" und 2011 der ZDF-Fernsehfilm "Die Lehrerin", in dem er als traumatisierter Jugendlicher Nico zu sehen ist. Seine erste Hauptrolle winkte 2013 in der ARD-Produktion "Komasaufen". Zwei Jahre später feierte er dann sein Kinodebüt – mit der Romanverfilmung "Als wir träumten".

Als Nächstes ist Julius Nitschkoff übrigens in dem Fernsehfilm "In Berlin wächst kein Orangenbaum" an der Seite von TV-Größen wie Kida Khodr Ramadan, Anna Schudt, Frederick Lau und Tom Schilling zu sehen – und es wird mit Sicherheit nicht das letzte Mal sein, dass der 25-Jährige über die Bildschirme flimmert.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal