Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

So nutzten Joko & Klaas ihre 15 Minuten Sendezeit: "Nicht mit Kindern schauen"

"Bitte nicht mit Kindern schauen"  

So nutzten Joko und Klaas ihre 15-minütige Sendezeit

17.09.2020, 13:13 Uhr | dpa, rix, t-online

So nutzten Joko & Klaas ihre 15 Minuten Sendezeit: "Nicht mit Kindern schauen". Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf: Sie haben gegen ProSieben gewonnen und 15 Minuten Sendezeit ergattert. (Quelle: Future Image / imago images)

Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf: Sie haben gegen ProSieben gewonnen und 15 Minuten Sendezeit ergattert. (Quelle: Future Image / imago images)

Ihre gewonnene Sendezeit nutzen Joko und Klaas, um auf die Zustände in Moria aufmerksam zu machen. Kurz vorher warnte das Moderatoren-Duo die Zuschauer vor den dramatischen Bildern. 

Am Dienstag haben Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf bei ProSieben wieder 15 Minuten freie Sendezeit erspielt. Die hat das Moderatoren-Duo dieses Mal genutzt, um ein Schlaglicht auf die Zustände an den EU-Außengrenzen zu werfen.

"Diese Bilder sind nicht für Kinder geeignet"

Bevor sie den Dokufilm "A short story of Moria" abspielten, warten sie die Zuschauer. Denn die angekündigten Aufnahmen seien am Rande des Erträglichen. "Ganz wichtig: Diese Bilder sind nicht für Kinder geeignet. Bitte nicht mit Kindern schauen", appellierte Klaas an das Publikum.

In dem Film schilderte ein 21-jähriger Flüchtling aus Afghanistan, unter welch widrigen Bedingungen er nach Europa kam und auf welch unwürdige Zustände er traf.

In einem Videocall erzählte der junge Mann von den katastrophalen Bedingungen in dem inzwischen bei einem Feuer zerstörten Lager Moria auf der griechischen Insel Lesbos. In den Aufnahmen waren auch Tränengaseinsätze der griechischen Polizei zu sehen und viele weinende Kinder. "Kümmert euch um dieses Chaos", appellierte der Mann.

"Wir wollen, dass jeder weiß, welche Zustände mitten in Europa existieren", erklärte Joko. Klaar ergänzte: "Vielleicht können die 15 Minuten dazu beitragen, dass mehr Menschen Bescheid wissen, wenn man den Begriff 'Moria' hört oder liest."

Sexuelle Übergriffe gegen Frauen 

Die beiden Entertainer behandeln in ihrer Sendung "Joko & Klaas Live" immer wieder gesellschaftlich relevante Themen. So warfen sie einmal mit der fiktiven Ausstellung "Männerwelten" ein Schlaglicht auf sexuelle Übergriffe gegen Frauen oder veranstalteten zuletzt eine Art Verschwörungsquiz im Stile einer Call-in-Show.

Die freie Sendezeit hatten sich die Moderatoren in der am Dienstag ausgestrahlten, aber schon vor einem Monat aufgezeichneten Show "Joko & Klaas gegen ProSieben" erspielt, in der sie in mehreren Wettkämpfen gegen ihren Arbeitgeber antreten.

Direkt nach der Aufzeichnung vor vier Wochen hatten sie demnach schon beschlossen, die gewonnene Sendezeit Moria zu widmen und zahlreiche Kontakte dorthin geschlossen. "Wir wollen, dass jeder weiß, was an der EU-Außengrenze passiert", so das Moderatoren-Duo. 

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal