Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

TV-Tipp: Walpurgisnacht

TV-Tipp  

Walpurgisnacht

18.02.2019, 00:02 Uhr | dpa

TV-Tipp: Walpurgisnacht. Bei den Mord-Ermittlungen bekommen die beiden DDR-Polizisten Lothar Wieditz (Jörg Schüttauf, l) und Karl Albers (Ronald Zehrfeld) Unterstützung von Nadja Paulitz (Silke Bodenbender).

Bei den Mord-Ermittlungen bekommen die beiden DDR-Polizisten Lothar Wieditz (Jörg Schüttauf, l) und Karl Albers (Ronald Zehrfeld) Unterstützung von Nadja Paulitz (Silke Bodenbender). Foto: Julie Vrabelova/ZDF. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Der Harz ist eine mystische Landschaft und im TV-Zweiteiler "Walpurgisnacht - Die Mädchen und der Tod" bestens geeignet für jedwede Art von Verbrechen.

In dem Thriller, den das ZDF am Montag und Mittwoch (18./20. Februar, jeweils um 20.15 Uhr) zeigt, geht es gleich um eine ganze Serie von rätselhaften Todesfällen - und um eine ost-westdeutsche Mordermittlung in der DDR.

Eine junge Frau aus dem Westen ist im Ost-Harz unterwegs, in der Nähe von Schierke. Hoch oben auf einem Felsen bereitet sie ein Picknick vor. Doch dann erscheint nicht ihre Verabredung Ronny (Theo Trebs), sondern ein Unbekannter taucht auf - erschrocken weicht sie zurück und stürzt in die Tiefe.

Ronny ist der Sohn von Egon Pölz (Godehard Giese), Funktionär bei der staatstragenden SED-Partei, der seinen Sprössling vor einer polizeilichen Untersuchung bewahren will. Doch Hauptmann Wieditz (Jörg Schüttauf) und Polizist Karl Albers (Ronald Zehrfeld) zweifeln an einem Unfall, und so steht im Protokoll "ungeklärte Todesursache".

Der Fall landet beim LKA in Düsseldorf, das Ermittlerin Nadja Paulitz (Silke Bodenbender) in den Osten schickt. Die Obduktion ergibt, dass der Leiche ein Zeh am Fuß fehlt; ihr verlorener, blutbefleckter Schuh wird erst Tage später am Ort des Geschehens gefunden - und wenig später drei weitere Frauenleichen: auf dem Friedhof, am Badesee und wieder im Wald, auch ohne Zehen.

Paulitz kommt ziemlich schnell dahinter, dass ein gnadenloser Serienmörder hinter den Verbrechen stecken muss, denen überwiegend junge Frauen aus der Gegend zum Opfer fallen - der Fotograf Alexander (stark: David Schütter) gerät unter dringenden Tatverdacht. Doch ein Psychopath darf natürlich nicht sein, denn so etwas hatte es in der damaligen DDR einfach nicht zu geben. Also versucht die Partei die Ermittlungen zu behindern, während aus Nadja und Karl alsbald ein ganz gutes Team wird. Karls eifersüchtige Frau Doris (Jördis Triebel) vermutet mehr dahinter, während Nadja, die einen Mörder erschossen hatte, von einem schweren Trauma gebeutelt ist.

Regisseur Hans Steinbichler (52, "Gefangen - Der Fall K.", "Eine unerhörte Frau") sagt im ZDF-Interview: "Wir wissen, dass es Polizeiarbeit zwischen dem Westen und dem Osten gab. In dieser Form, wie wir es erzählen, wäre es wohl auch möglich gewesen, aber wir haben keine Kenntnis, ob es jemals so passiert ist." Doch so, wie es gespielt ist, wie die Kommissarin aus dem Westen die enge Sichtweise der Ost-Polizisten zu durchbrechen vermag, könnte es durchaus gewesen sein. Durch die Erweiterung auf zwei Teile gelingt eine tiefere Figurenzeichnung.

Kurze humoristische Einsprengsel gibt es auch: "Wie ist die Lage? Geht hier alles seinen sozialistischen Gang?", fragt der ansonsten traurig dreinblickende Herr Wieditz, der gerne in einer Kneipe "Hexenbräu" einkehrt. Der Fall ist düster und in der Mischung aus Drama und Thriller viel drin: Hexenverbrennung, Republikflucht, Modenschau, Aktfotografie, Affären. Zu sehen sind viele Opfer, viele Verdächtige, viele Wendungen, viel DDR. Die Mördersuche gerät spannend, zum Ende hin sehr überraschend und verwirrend - es könnte fast jeder gewesen sein, sogar der Polizeikollege, der Parteifunktionär und der Pfarrer.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaZuhause & MagentaTV: viele Verträge, ein Preis
jetzt Highspeed-Streaming
Anzeige
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019