Sie sind hier: Home > Auto > Elektromobilität >

Elektroauto-Prämie: Bis 6.000 Euro möglich – Wie kommt man an das Geld?

Bis 6.000 Euro für 200 Modelle  

Jetzt gibt's die neue Elektroauto-Prämie

19.02.2020, 21:40 Uhr
Elektroauto-Prämie: Bis 6.000 Euro möglich – Wie kommt man an das Geld?. VW ID.3: Nach seinem Start im Sommer wird es auch für ihn eine Kaufprämie geben. (Quelle: Hersteller)

VW ID.3: Nach seinem Start im Sommer wird es auch für ihn eine Kaufprämie geben. (Quelle: Hersteller)

Grünes Licht für höhere Kaufprämien: Ab heute gibt es mehr Geld vom Staat beim Kauf eines Elektroautos – auch rückwirkend. Die Förderung gilt für 200 Modelle. Wie Sie an das Geld herankommen.

Bis zu 6.000 Euro Prämie beim Kauf eines Autos mit alternativem Antrieb – der Zuschuss, der bereits Ende 2019 beschlossen wurde, tritt nun in Kraft.

Vor wenigen Tagen gab die EU-Kommission ihren Segen – von ihrer Genehmigung hing die Einführung der höheren Prämie ab. Damit soll der Kauf eines Elektroautos deutlich attraktiver werden. Denn bislang gelten relativ hohe Kaufpreise als Bremse bei der Verbreitung der E-Mobilität.

Nun aber kosten viele Modelle tatsächlich kaum mehr Geld als die Alternativen mit Verbrennungsmotor. Hinzu kommen Vorteile und Vergünstigungen, etwa die Befreiung von der Kfz-Steuer für zehn Jahre.

Das dürfte manchem die Kaufentscheidung erleichtern. Nur: Für welche Autos gibt es den Zuschuss? Und in welcher Höhe?

So hoch ist der Zuschuss für Ihr Auto

Die Höhe der Prämie richtet sich nach zwei Kriterien: Antrieb und Preis.

  • Für Elektroautos mit einem Kaufpreis bis 40.000 Euro gibt es nun die vollen 6.000 Euro (vorher: 4.000 Euro).
  • Für E-Autos zwischen 40.000 und 65.000 Euro: 5.000 Euro (vorher: 4.000 Euro).
  • Für Plug-in-Hybride bis 40.000 Euro: 4.500 Euro (bisher: 3.000 Euro).
  • Für Plug-in-Hybride zwischen 40.000 und 65.000 Euro: 3.750 Euro (statt 3.000 Euro).

Übrigens: Die Förderung gibt es auch, wenn Sie einen jungen Gebrauchten kaufen. Dazu heißt es auf der Website des BAFA: "Förderfähig ist ... der Erwerb eines Elektrofahrzeuges bei der zweiten Zulassung im Inland."

Wichtige Frist beachten

Die neue Prämie gibt es für förderfähige Autos, die von nun an gekauft und erstmals zugelassen werden – wahrscheinlich bis zum 31. Dezember 2025. Aber: Sie gilt auch rückwirkend. Und zwar für alle förderfähigen Autos, die seit dem 5. November 2019 erstmals zugelassen wurden. Wie Sie an den Zuschuss kommen, erfahren Sie hier.

Die Förderliste des Bafa

Etwa 200 Modelle nennt das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) in seiner Liste der förderfähigen Elektrofahrzeuge. Die Behörde verwaltet den Geldtopf, aus dem die eine Hälfte – die staatliche Prämie – an die E-Auto-Käufer geht. Die andere Hälfte des Zuschusses geben die Autohersteller hinzu.

Allerdings enthält die Liste beispielsweise auch Nutzfahrzeuge wie den VW e-Crafter, die vor allem für Unternehmer interessant sind. Die Zahl der wirklich spannenden E-Autos, für die es die volle Förderung gibt, ist letztlich also deutlich kleiner.

Für diese Modelle gibt es den vollen Zuschuss

Die wichtigsten aktuellen Modelle mit vollem Zuschuss finden Sie hier im Überblick. In den kommenden Monaten werden einige wichtige Neuheiten hinzukommen. Insbesondere der VW ID.3 wird gespannt erwartet.

MarkeModellBasispreis
vor Prämie
Basispreis
nach Prämie
BMWi338.000 Euro32.000 Euro
CitroenC-Zero21.800 Euro15.800 Euro
DS3 Crossback E-Tense38.390 Euro32.390 Euro
e.GOLife First Edition15.900 Euro9.900 Euro
HyundaiIoniq Elektro34.900 Euro28.900 Euro
HyundaiKona Elektro34.400 Euro28.400 Euro
Kiae-Soul33.990 Euro27.990 Euro
Kiae-Niro35.290 Euro29.290 Euro
NissanLeaf36.800 Euro30.800 Euro
OpelCorsa-E29.900 Euro23.900 Euro
PeugeotIon21.800 Euro15.800 Euro
Peugeote-20830.450 Euro24.450 Euro
RenaultZoe21.900 Euro15.900 Euro
SeatMii Electric20.650 Euro14.650 Euro
VWE-Up21.950 Euro15.950 Euro
Verwendete Quellen:
  • Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Eigene Recherche
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal