Sie sind hier: Home > Auto >

Neuzulassungen: Deutsche Hersteller verlieren dramatisch

...

Rückgang bei Neuzulassungen  

Alle deutschen Hersteller verlieren – teils dramatisch

04.05.2017, 16:53 Uhr | mid

Neuzulassungen: Deutsche Hersteller verlieren dramatisch. Der Automarkt nimmt ab: Besonders die deutschen Hersteller sind betroffen. (Quelle: dpa/Ingo Wagner)

Der Automarkt nimmt ab: Besonders die deutschen Hersteller sind betroffen. (Quelle: Ingo Wagner/dpa)

Während der Absatz an Elektrofahrzeugen immer neue Rekordhöhen erklimmt, büßt der gesamte Automarkt deutlich ein. Ganz wie beim Wetter meint es der April nicht gut mit Deutschland.

Um acht Prozent auf 290.697 Fahrzeuge gehen laut Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) die Pkw-Neuzulassungen im Vergleich zum Vorjahresmonat zurück.

Smart, Porsche, Opel und BMW verlieren am stärksten

Dabei verlieren die deutschen Hersteller auf der ganzen Linie. Prozentual am stärksten hat Smart mit minus 22,3 Prozent und 2938 Zulassungen eingebüßt. Ebenfalls im zweistelligen Bereich liegen die Verluste bei Porsche (-19,9 Prozent; 2906 Fahrzeuge), Opel (-14,2 Prozent; 19.350), BMW (-14,0 Prozent; 20.114), VW (-12,5 Prozent; 56.506), Mercedes (-10,1 Prozent; 27.029), Mini (-10,1 Prozent; 3954) und Audi (-10,0 Prozent; 26.781). Bei Ford gehen die Neuzulassungen im Vergleich moderat um 6,8 Prozent auf 21.410 Fahrzeuge zurück.

Alfa Romeo und Tesla mit den höchsten Zuwächsen

Besser läuft es bei etlichen Importeuren: Hier ragen im April – allerdings auf niedrigem Niveau – Alfa Romeo mit einem Plus von 153,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 610 Autos und Tesla mit plus 129,1 Prozent auf 197 Elektroautos heraus.

Beträchtliche Zuwächse verzeichnen auch Suzuki (+42,6 Prozent; 3083 Neuzulassungen), Fiat (+24,5 Prozent, 10.572), Land Rover (+23,4 Prozent; 2561), Jeep (+22,2 Prozent; 1281), Dacia (+21,4 Prozent, 5269).

Auch mancher Importeur hatte einen schlechten April

Doch auch bei den Herstellern aus dem Ausland gibt es Verlierer. So brechen die Registrierungen bei DS mit minus 46,4 Prozent ein. Deutlich verlieren auch SsangYong (-34,9 Prozent; 229 Autos) Honda (-31,7 Prozent; 1500), Nissan (-18,5 Prozent; 4866), Volvo (-18,5 Prozent; 3060) und Peugeot (-15,6 Prozent; 4828).

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Anzeige
Magenta SmartHome: Hard- ware-Set für 1 € statt 140 €*
jetzt bestellen bei der Telekom
Anzeige
Sinnliche Nachtwäsche: ver- spielt, verführerisch & sexy
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018