Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen & Fahrberichte >

VW Amarok: Der Pick-up kehrt zurück – zwei Jahre nach dem Aus

Zwei Jahre nach dem Aus  

VW Amarok kehrt zurück

31.03.2021, 14:02 Uhr
VW Amarok: Der Pick-up kehrt zurück – zwei Jahre nach dem Aus. Neuer VW Amarok: Eine erste Zeichnung verspricht ein erneut sehr robustes Design. (Quelle: Hersteller)

Neuer VW Amarok: Eine erste Zeichnung verspricht ein erneut sehr robustes Design. (Quelle: Hersteller)

Er hatte nicht überragend viele Fans. Aber dafür sehr treue. Zwei Jahre nach seinem Aus bringt VW den Amarok wieder auf den Markt – mit noch robusterem Design. Und mit der Hilfe eines neuen Partners.

Zumindest bei VW schwärmen sie schon heute vom neuen Amarok – obwohl er erst 2022 auf den Markt kommt: "Das wird nicht nur ein toller Pick-up. Das wird auch ein echter Volkswagen – mit klarer Handschrift in Technik und Design", sagt der Vorstandsvorsitzende von VWN, der Nutzfahrzeug-Sparte des Konzerns, Carsten Intra.

So ganz die Wahrheit ist das allerdings nicht. Denn der neue Amarok wird auf dem Ranger des Konkurrenten Ford basieren, mit dem VW eine Zusammenarbeit vereinbart hat.

Ford könnte Motoren beisteuern

Natürlich wird der Pick-up einen eigenständigen Look bekommen, und der könnte nochmals martialischer werden als das ohnehin schon selbstbewusste Auftreten seines Vorgängers. Er soll eine sogenannte Doppelkabine erhalten, also auch eine zweite Sitzreihe. Eine Variante mit Einzelkabine und nur einer Sitzreihe ist hingegen offenbar nicht geplant.

Unter den Blechen allerdings dürfte es viel Ford-Technik geben. Die Motoren beispielsweise: Sie sollen von den Amerikanern zugeliefert werden, heißt es. Demnach würde der Amarok künftig in erster Linie von Dieseln und Benzinern mit vier oder fünf Zylindern angetrieben werden. Allerdings könnte der beliebte Sechszylinder-Diesel mit drei Litern Hubraum aus dem alten Amarok auch im neuen Modell angeboten werden.

VW Amarok: Für einen Pick-up war er erstaunlich erfolgreich. Trotzdem war im Februar 2020 vorerst Schluss für ihn. (Quelle: Hersteller)VW Amarok: Für einen Pick-up war er erstaunlich erfolgreich. Trotzdem war im Februar 2020 vorerst Schluss für ihn. (Quelle: Hersteller)

Bislang war der Amarok eine VW-Eigenentwicklung und zehn Jahre lang vergleichsweise erfolgreich. Trotzdem lief im Frühjahr 2020 der vorerst letzte Pick-up vom Band. Und zwar aus zwei Gründen: Erstens hätten strengere Abgasnormen eine teure Umrüstung der Motoren bedeutet. Und zweitens sollen im VW-Werk Hannover, der Geburtsstätte des Amarok, künftig E-Autos entstehen. Deshalb setzt Wolfsburg nun auf eine Kooperation mit Ford, aus der weitere gemeinsame Nutzfahrzeuge hervorgehen sollen.

Verwendete Quellen:
  • caranddriver.com
  • auto-medienportal.net
  • motor1.com
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal