Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr > Fahrverhalten >

Sommerreifen aufziehen: Wann und wie?

...

Der richtige Zeitpunkt  

Sommerreifen aufziehen: Wann und wie?

12.04.2018, 11:07 Uhr | t-online.de, sah

Sommerreifen aufziehen: Wann und wie?. Reifenwechsel (Quelle: Getty Images/FotoDuets)

Reifenwechsel: Von Oktober bis Ostern sollten Sie noch Ihre Winterreifen drauf lassen. (Quelle: FotoDuets/Getty Images)

Wenn Sie keine Ganzjahres- oder Allwetterreifen nutzen, stellt sich Jahr für Jahr die Frage, wann der beste Zeitpunkt ist, um von Winter- auf Sommerreifen umzusteigen. Hier erfahren Sie, wann Sie wechseln sollten.

Wann ist der richtige Zeitpunkt für Sommerreifen?

Auf der sicheren Seite sind Sie, wenn Sie die sogenannte "O-Regel" beachten. Diese Empfehlung des ADAC besagt, dass man Winterreifen von Oktober bis Ostern aufziehen sollte. Natürlich hängt dies aber immer von den aktuell herrschenden Wetterbedingungen ab.

Mit dem Wechsel auf Sommerreifen sollten Sie deshalb auf jeden Fall warten, bis die Straßen schnee- und eisfrei sind, der letzte Frost vorbei ist und die Temperaturen kontinuierlich über sieben Grad Celsius liegen. Denn bei niedrigen Plusgraden kann sich die Gummimischung der Sommerreifen verhärten und dadurch die Bodenhaftung vermindern. Bei den etwas weicheren Winterreifen hingegen lässt die Bremsleistung bei wärmeren Temperaturen nach, warnt der ADAC.

Besser Sommerreifen oder Ganzjahresreifen?

Die Fahreigenschaften von Winter- wie Sommerreifen sind an unterschiedliche Jahreszeiten und Witterungsbedingungen angepasst. Winterreifen etwa bieten unter anderem bei Schnee besseren Griff. Sommerreifen hingegen punkten bei warmen Temperaturen durch ihre härtere Gummimischung mit einer Reihe von Vorteilen: der Spritverbrauch ist niedriger, die Bremswege sind kürzer und die Fahrstabilität höher.

Ganzjahresreifen sollen die guten Eigenschaften von Sommerreifen mit denen der Winterreifen kombinieren. Allerdings gelingt ihnen das nur bedingt, deshalb gelten sie nur als ein Kompromiss. Eine Überlegung wert sind sie eher, wenn das Auto selten bewegt wird und auch eher in einer Stadt als auf einer kurvigen Bergstraße. Sie bieten bei Schnee und Eis weniger Sicherheit als Winterreifen. Im Sommer wiederum sind Fahrstabilität, Verbrauch und Bremsweg schlechter als mit montierten Sommerreifen.

Wann Bußgeld droht

Außerdem gilt in Deutschland die situative Winterreifenpflicht: Wenn es schneit und glatt ist, müssen Autos mit Winterreifen unterwegs sein. Wer sich nicht daran hält, riskiert mindestens 60 Euro Bußgeld und einen Punkt in Flensburg, auch wenn als Faustregel, die sogenannte "O-Regel" beachtet wurde.

Gerade bei frühen Osterterminen müssen Autofahrer auch danach mit frostigen Nächten rechnen, so der Deutsche Wetterdienst. Der beste Zeitpunkt zum Wechseln hänge allerdings auch von der Region und der genauen Gummimischung der Reifen ab, rät der Tüv Nord. Am besten sprechen Autofahrer mit der Werkstatt darüber, wann ein geeigneter Termin ist.

Reifenwechsel: Selbst machen oder besser in die Werkstatt?

Wenn der richtige Zeitpunkt für den Wechsel von Winter- auf Sommerreifen gekommen ist, können Sie diesen entweder selbst durchführen oder eine Werkstatt damit beauftragen. Bei Kompletträdern ist es meistens kein Problem, den Reifenwechsel selbst durchzuführen. Besitzen Sie jedoch spezielle Felgen, auf die Sie sowohl Ihre Sommer- als auch Ihre Winterreifen aufziehen, sollten Sie sicherheitshalber einen Fachmann beauftragen.

Die Kosten für einen Reifenwechsel liegen bei seriösen Anbietern für Kompletträder zwischen 15 und 20 Euro, für den Wechsel mit Auswuchten um 35 Euro (jeweils für vier Räder).

Sommerreifen wechseln Schritt für Schritt

Stellen Sie Ihr Auto auf einer ebenen Fläche ab, legen Sie den ersten Gang oder bei einem Automatik-Getriebe die Einstellung "P" ein und ziehen Sie die Handbremse. Dann lockern Sie – am besten kreuzweise – die Radschrauben. Heben Sie im nächsten Schritt das Auto mit dem Wagenheber an, bis das zu wechselnde Rad vollständig vom Boden abgehoben ist. Entfernen Sie kreuzweise die Radschauben und nehmen Sie das komplette Rad ab.

Anschließend setzen Sie das Rad mit dem Sommerreifen auf und drehen die Schrauben – zunächst nur locker – fest. Lassen Sie das Auto mit dem Wagenheber wieder herunter und ziehen erst dann die Radschrauben komplett fest. Die Schrauben sollten nicht zu lose sitzen – sie könnten sich während der Fahrt lösen – aber auch nicht zu fest, denn das könnte das Gewinde beschädigen. Beachten Sie hierbei die Hinweise Ihres Fahrzeugherstellers zum Anzugsdrehmoment, das heißt, drehen Sie das Rad mit dem Drehmomentschlüssel bis zum vorgegebenen Drehmoment fest. Wichtig: Überprüfen Sie nach 50 bis 100 Kilometern das Anzugsdrehmoment erneut.

Reifendruck überprüfen nicht vergessen

Nach dem vollständigen Wechsel auf Sommerreifen sollten Sie direkt an einer Tankstelle den Reifendruck überprüfen. Denken Sie dabei auch an das Reserverad. Angaben dazu, wie hoch der Reifendruck sein sollte, finden Sie meistens in der Bedienungsanleitung Ihres Fahrzeuges.

Profiltiefe bei Sommer- und Winterreifen

Die Sommerreifen sollten übrigens eine Profiltiefe von circa 2,5 Millimeter haben (Breitreifen drei Millimeter) und keinesfalls die gesetzliche Mindestprofiltiefe von 1,6 Millimeter unterschreiten. Die Haftung kann laut ADAC – etwa bei Nässe – aber schon bei vier Millimetern deutlich abnehmen. Der Automobilclub und die Deutsche Verkehrswacht empfehlen deshalb, Sommerreifen ab spätestens drei Millimetern zu erneuern; Winterreifen bei vier Millimetern Restprofiltiefe.

Reifen, die älter sind als acht Jahre, sollten laut ADAC nicht mehr verwendet werden. Beim Kauf sollten neue Reifen nicht älter als drei Jahre sein. Abzulesen ist das Herstellungsdatum in einem Oval an der Reifenseitenwand mit einer Angabe von Monat und Jahr.

Winterreifen richtig einlagern

Wenn Sie die Winterreifen auch im kommenden Jahr wieder verwenden möchten, stellen Sie sicher, dass diese noch die empfohlene Profiltiefe von etwa 4 Millimetern haben. Markieren Sie die Reifen mit Kürzeln wie "VL" für "Vorderreifen links" mit Kreide oder kleben Sie ein Stück Klebeband mit der Angabe auf. Reinigen Sie die Winterreifen gut, überprüfen Sie Beschädigungen und lagern Sie die Reifen danach kühl, dunkel und trocken – am besten liegend oder hängend – ein.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Anzeige
Sinnliche Nachtwäsche: ver- spielt, verführerisch & sexy
gefunden auf otto.de
Anzeige
Magenta SmartHome: Hard- ware-Set für 1 € statt 140 €*
jetzt bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr > Fahrverhalten

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018