Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr >

Diesel und Benziner im Auto: Grüne fordern Verbot der Motoren ab 2030

Verkehrswende ab 2030  

Diesel und Benziner sollen abgeschafft werden: Grüne fordern Verbot

Von Silke Ahrens

11.04.2019, 11:30 Uhr
 (Quelle: Markus Heine/Jan Huebner/Voigt/Imago)
Grüne fordern Verbot von Dieseln und Benzinern

Ab 2030 sollen "nur noch abgasfreie Autos neu zugelassen werden", so Fraktionschef Anton Hofreiter in dem Papier, das der Süddeutschen Zeitung vorliegt. (Quelle: t-online.de)

So reagiert VW: Die Grünen fordern in einem Thesenpapier, dass neue Autos mit Verbrennungsmotoren verboten werden sollen. (Quelle: t-online.de)


Neue Autos mit Verbrennungsmotoren sollen in knapp zehn Jahren verboten werden – das fordern die Grünen in einem neuen Thesenpapier. Wie der Fahrplan für den Ausstieg aussehen soll.

Ab 2030 sollen "nur noch abgasfreie Autos neu zugelassen werden", fordert Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter in einem Thesenpapier, das der Süddeutschen Zeitung (SZ) vorliegt. Zudem müsse der Ausstieg aus dem Verbrennungsmotor "gesetzlich festgelegt werden", zitiert die SZ Hofreiter weiter.

Mit den Forderungen soll der Ausbau der Elektromobilität stärker vorangetrieben und eine Planungssicherheit für Industrie und Beschäftigte geschaffen werden. Das Aus für Diesel und Benziner betreffe allerdings nur neue Autos, nicht bereits zugelassene Wagen. 

Das fordern die Grünen

Insgesamt elf Punkte soll das Thesenpapier beinhalten. Darin fordern die Grünen unter anderem: 

  • Die Ersetzung der Kaufprämie der Regierung durch ein "Bonus-Malus-System". Dadurch sollen Autos, die viel Sprit verbrauchen, teurer werden.
  • Ab 2025 sollen die Fuhrparks von Bund und Ländern elektrisch betrieben werden.
  • Es soll eine Mindestquote für Ladepunkte geben: Jeder zweite neue Stellplatz soll damit ausgestattet sein.
  • Das Diesel-Privileg soll beendet werden.

Für 2030 als Ausstiegsjahr für neue Diesel- und Benzinwagen hat sich neben Dänemark auch der Bundesrat ausgesprochen. Norwegen plant den Ausstieg für 2025, in Frankreich soll es 2040 so weit sein.

Kritik an gefordertem Verbot

Im Gegensatz zu den Grünen, ist die SPD der Meinung, dass es kein neues Verbot brauche. Das teilte dem Bericht der SZ zufolge Fraktionsvize Sören Bartol mit. Er sei der Meinung, dass sich klassische Verbrenner bis 2030 ohnehin kaum noch verkaufen ließen.

Konzerne wie VW warnen laut SZ zudem bereits vor massiven Jobverlusten. Denn für die Produktion von E-Autos brauche es viel weniger Personal.

Verwendete Quellen:
  • "Süddeutsche Zeitung": Grüne wollen ab 2030 Diesel und Benziner verbieten


Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE

shopping-portal