Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr >

Schafft Corona die Fahrverbote in Innenstädten ab?

Weniger Pendelverkehr, bessere Luft  

Enden durch Corona die Fahrverbote in Innenstädten?

24.03.2020, 12:31 Uhr
Schafft Corona die Fahrverbote in Innenstädten ab?. Messung der Luftwerte: Sie könnte in der Corona-Krise zu neuen Ergebnissen führen. (Quelle: imago images/Ralph Peters)

Messung der Luftwerte: Sie könnte in der Corona-Krise zu neuen Ergebnissen führen. (Quelle: Ralph Peters/imago images)

Homeoffice statt Pendelverkehr, weite Teile der Wirtschaft ruhen. Das dürfte sich auch auf die Luftwerte in unseren Städten auswirken. Ob Corona das Ende der Umweltzonen beschleunigen kann, erklärt ein Experte.

Große Teile der Industrie stehen still, Kreuzfahrtschiffe sitzen fest, Homeoffice ersetzt den Pendelverkehr in die Innenstädte: Corona greift in jeden Bereich unseres Lebens ein. Mit teils erstaunlichen Effekten.

Krise entlastet die Umwelt

Satellitenaufnahmen zeigen beispielsweise, wie stark der Ausstoß von Giftstoffen über China und Italien zurückgegangen ist. Und in Venedig kann man plötzlich bis auf den Grund der Kanäle schauen, seit die Massen von Touristen und Kreuzfahrtschiffen ausbleiben.

Auswirkungen der Pandemie verändern die Umwelt

Weltweit wurden drastische Maßnahmen ergriffen, um die Ausbreitung von Sars-CoV-2 zu verringern. Das hat auch Folgen für die Umwelt, wie Bilder aus Venedig und dem All eindrücklich zeigen. (Quelle: t-online.de)

Aufnahmen zeigen: So verändern die Auswirkungen der Pandemie die Umwelt. (Quelle: t-online.de)


So zeigt sich schon nach kurzer Zeit: Was für uns eine Einschränkung bedeutet, ist für die Umwelt eine gewaltige Entlastung.

Das könnte auch für die Luftbelastung in unseren Innenstädten gelten, hofft mancher Autofahrer. Die einfache Rechnung: Deutlich weniger Pendler bedeuten auch viel weniger Schadstoffausstoß. Die Verunreinigung könnte aufs erlaubte Maß zurückgehen. Fahrverbote wären dann überflüssig.

Wenn die Luftbelastung mit Stickstoffdioxid (NO2) dauerhaft den Grenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft überschreitet, können Fahrverbote für Autos mit veralteter Abgastechnik, beispielsweise Diesel bis Euronorm 5 und Benziner bis Euronorm 2, die Folge sein.

Aber geht diese Rechnung auf?

Felix Poetschke bremst die Erwartungen. Der Sprecher des Umweltbundesamts sagt t-online.de: "Alle Luftgrenzwerte beziehen sich auf ein vollständiges Kalenderjahr." Und das ist der Haken: Derzeit könne man nämlich nicht sagen, ob die Änderungen im Mobilitätsverhalten und ein geringerer Schadstoffausstoß der Industrie oder anderswo durch die Corona-Krise ausreichen, um die Grenzwerte im laufenden Jahr einzuhalten.

Konsum wird teilweise nachgeholt

Das Umweltbundesamt erinnert außerdem an Erfahrungen aus früheren Shutdowns, etwa nach dem Ausbruch des isländischen Vulkans Eyjafjallajökull im Jahr 2010. Auf Einbrüche und niedrige Emissionen folgten ein starkes Anziehen der Konjunktur und höhere Emissionen. "Der Konsum wurde teils aufgehoben und dann nachgeholt."

Allzu bald sind die Fahrverbote deshalb wohl nicht vom Tisch: "Eine Änderung bezüglich bestehender Einfahrverbote wird erst geprüft werden können, sobald die vollständigen Messdaten für das Jahr 2020 vorliegen", so das Umweltbundesamt.

Verwendete Quellen:
  • Umweltbundesamt

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal