Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr >

Rückruf: Chrysler ruft 1,2 Millionen Autos zurück – diese Modelle sind betroffen

Wegen Airbag-Defekts  

Chrysler ruft 1,2 Millionen Autos zurück

26.09.2020, 13:47 Uhr | cch, t-online

Rückruf: Chrysler ruft 1,2 Millionen Autos zurück – diese Modelle sind betroffen. Fiat Chrysler Automobiles: Der Konzern ruft aktuell über eine Million Autos in die Werkstatt. (Quelle: Reuters/Rebecca Cook/File Photo)

Fiat Chrysler Automobiles: Der Konzern ruft aktuell über eine Million Autos in die Werkstatt. (Quelle: Rebecca Cook/File Photo/Reuters)

Fiat Chrysler Automobiles ruft über eine Million Autos weltweit zurück. Wenn bei diesen der Airbag ausgelöst wird, kann sich das Markenemblem auf dem Lenkrad lösen und durch das Auto fliegen. Auch Pkw in Deutschland sind vom Rückruf betroffen.

Fiat Chrysler Automobiles (FCA) ruft Autos von Chrysler und Dodge zurück. Betroffen sind weltweit über 1,2 Millionen Fahrzeuge, wie aus einer Meldung in der Rückrufdatenbank des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) hervorgeht. Demnach kann sich ein "möglicherweise unzureichend verklebtes Markenlogo" vom Lenkrad lösen, wenn der Airbag ausgelöst wird. Das Emblem könne dann unkontrolliert in den Fahrgastraum fliegen. Es besteht Verletzungsgefahr. In Deutschland werden rund 6.000 Autos in die Werkstatt gerufen.

Diese Modelle sind vom Rückruf betroffen

Von dem Rückruf betroffen sind die Modelle Chrysler Grand Voyager, Dodge Nitro, Chrysler Town & Country und Dodge Grand Caravan aus den Baujahren von 2006 bis 2011. Die Fahrzeuge müssen für etwa eine Stunde in die Werkstatt, wie das Fachmagazin "kfz-betrieb.de" berichtet.

Dort werden als vorläufige Problembehebung das Logo und die Befestigungselemente vom Lenkrad entfernt. Später würden die Fahrzeughalter erneut in die Werkstatt gebeten. Dann wird eine neue Airbagabdeckung installiert, die eine verbesserte Befestigungen für das Logo besitzt, so das Magazin.

Rückruf läuft in den USA schon seit August

In den USA, Kanada und Mexiko läuft der Rückruf bereits seit August dieses Jahres. Mindestens 14 Fälle sind weltweit bekannt, die vermutlich mit dem Problem in Zusammenhang stehen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr

shopping-portal