Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr >

Tempolimit: Diese deutschen Städte unterstützen Tempo-30-Projekt

Mehr als 50  

Diese deutschen Städte unterstützen Tempo-30-Projekt

12.11.2021, 08:29 Uhr | dpa

Tempolimit: Diese deutschen Städte unterstützen Tempo-30-Projekt. Verkehrsschild: Tempo 30 soll künftig in immer mehr Innenstädten gelten. (Quelle: dpa/Daniel Karmann)

Verkehrsschild: Tempo 30 soll künftig in immer mehr Innenstädten gelten. (Quelle: Daniel Karmann/dpa)

Das Tempo-30-Projekt ​soll den Verkehr in den Städten effizienter, sicherer und klimaschonender machen. Einige Städte wie Leipzig und Freiburg gehen dabei voran, andere ziehen jetzt nach.

Die Initiative von Augsburg, Ulm, Freiburg und vier weiteren deutschen Großstädten für mehr Tempo 30 in den Kommunen findet auch in zahlreichen weiteren Städten Unterstützung. Bislang hätten fast 80 Kommunen ihr Interesse an der Initiative bekundet, mehr als 50 Städte und Gemeinden seien bereits beigetreten, berichtete der Deutsche Städtetag am Donnerstag in Berlin.

Nach Angaben des Kommunalverbandes sind in Bayern mittlerweile unter anderem diese Städte dem Projekt beigetreten:

  • Bamberg,
  • Coburg,
  • Eggenfelden,
  • Erlangen,
  • Hof,
  • Kempten,
  • Kitzingen,
  • Miesbach und
  • Wolfratshausen.

In Baden-Württemberg sind beispielsweise

  • Biberach,
  • Göppingen,
  • Lörrach,
  • Mannheim und
  • Pforzheim dabei.

Die beteiligten Städte verlangen, dass die neue Bundesregierung die Straßenverkehrsordnung so ändert, dass die Städte selbst über zusätzliche Tempo-30-Zonen entscheiden können. "Bisher sieht die Straßenverkehrsordnung für Tempo 30 innerorts zu große Hürden vor", betont der Städtetag.

Einige Städten wollen Tempo 30 großflächig testen

Die ersten Städte, die im Sommer die Forderung nach mehr Tempo 30 erhoben hatten, waren Aachen, Augsburg, Freiburg im Breisgau, Hannover, Leipzig, Münster und Ulm. Sie wollen in Pilotprojekten großflächig Tempo 30 testen. Nur auf wenigen Hauptverkehrsstraßen soll in den Städten dann noch die übliche Geschwindigkeit von 50 km/h zulässig sein. Die Städte versprechen sich davon, dass der Verkehr in den Orten "sicherer, menschen- und umweltfreundlicher" wird.

"Die Initiative hat in sehr kurzer Zeit viele Städte und Gemeinden zur Unterstützung gewinnen können", sagte der für Stadtentwicklung zuständige Leipziger Bürgermeister Thomas Dienberg (Grüne), der Sprecher der Initiative ist. "Vor diesem Hintergrund gehen wir davon aus, dass unsere Forderungen auch Gegenstand der laufenden Koalitionsverhandlungen in Berlin sein werden."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: