Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr ein VideoWetter: Hier sind Sturmböen möglichSymbolbild fĂŒr einen TextPutins "Bluthund" droht PolenSymbolbild fĂŒr einen TextKabarettist mit 85 Jahren gestorbenSymbolbild fĂŒr einen TextLauterbach erwĂ€gt neue MaskenpflichtSymbolbild fĂŒr einen TextRKI: Corona-Zahlen sinkenSymbolbild fĂŒr einen TextRom gewinnt die Conference LeagueSymbolbild fĂŒr einen TextUS-Polizei stoppt Bewaffneten an SchuleSymbolbild fĂŒr einen TextNRA – So mĂ€chtig, dass sie Karrieren beenden kannSymbolbild fĂŒr einen TextWie Sie Akku-Killern auf die Schliche kommenSymbolbild fĂŒr einen TextJimi Blue wehrt sich nach VorwĂŒrfenSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRTL-Moderatorin stellt User bloß

Dieser Nobody verdient das meiste Geld

Von dpa-afx, t-online, mab

Aktualisiert am 05.10.2018Lesedauer: 2 Min.
Neues SUV von Geely: Der Konzern ist derzeit Chinas grĂ¶ĂŸter Autobauer, weltweit bereits auf Platz 13. Und die Top Ten sind in Reichweite.
Neues SUV von Geely: Der Konzern ist derzeit Chinas grĂ¶ĂŸter Autobauer, weltweit bereits auf Platz 13. Und die Top Ten sind in Reichweite. (Quelle: /Hersteller-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In diesem Ranking fahren Auto-Riesen wie VW und Toyota einem Zwerg hinterher. Er baut zwar weitaus weniger Autos als die großen Konkurrenten. Aber damit verdient er deutlich mehr Geld. Und wird den Giganten zur Gefahr.

Sie fertigen die meisten Autos, verdienen das meiste Geld: Konzerne wie Volkswagen, Renault-Nissan und Toyota bestimmen die Rankings der Autowelt. Den meisten Profit fÀhrt aber ein anderer Hersteller ein. Keine andere Marke verdient mehr Geld pro verkauftem Auto als Geely.

Neues SUV von Geely: Der Konzern ist derzeit Chinas grĂ¶ĂŸter Autobauer, weltweit bereits auf Platz 13. Und die Top Ten sind in Reichweite.
Neues SUV von Geely: Der Konzern ist derzeit Chinas grĂ¶ĂŸter Autobauer, weltweit bereits auf Platz 13. Und die Top Ten sind in Reichweite. (Quelle: /Hersteller-bilder)

Der chinesische Autobauer ist fĂŒr den Branchenexperten Ferdinand Dudenhöffer der "ProfitabilitĂ€ts-Star der Autobranche". Von jedem verkauften Auto bleiben dem Unternehmen 14,4 Prozent als Gewinn (vor Zinsen und Steuern) – weit mehr als bei VW (8,2 Prozent), Toyota (8,4 Prozent) oder teureren Marken wie BMW (9,2 Prozent).

Erstaunlich: Normalerweise werden die höchsten Gewinne mit den teuersten Autos eingefahren. FĂŒr einen Geely bezahlen die Kunden aber im Schnitt nur 9529 Euro.

Profit-Meister: An jedem Auto verdient Geely das meiste Geld. Höchstens Luxusmarken wie Porsche schneiden besser ab – der Sportwagenbauer gehört allerdings zum VW-Konzern.
Profit-Meister: An jedem Auto verdient Geely das meiste Geld. Höchstens Luxusmarken wie Porsche schneiden besser ab – der Sportwagenbauer gehört allerdings zum VW-Konzern.
ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Wie Petechien aussehen und wo sie sich zeigen
Blauer Fleck und Petechien am Arm


Was Geely so erfolgreich macht

Geely hat im ersten Halbjahr dieses Jahres 766.630 Neuwagen abgesetzt. Das erscheint nicht viel. Aber noch 2016 verkaufte Geely diese Anzahl im gesamten Jahr. Das Unternehmen wÀchst also extrem schnell. 99 Prozent seiner Autos verkauft es in China. "Auch das trÀgt zur guten Marge bei Geely bei, denn noch lassen sich in China eben bessere Preise als in anderen MÀrkten durchsetzen", erklÀrt Dudenhöffer in einer Studie des CAR-Centers der UniversitÀt Duisburg-Essen.

Steiler Anstieg: Innerhalb von nur zehn Jahren wÀchst der Geely-Absatz beinahe auf das Achtfache.
Steiler Anstieg: Innerhalb von nur zehn Jahren wÀchst der Geely-Absatz beinahe auf das Achtfache.

Die Geely-Strategie erinnert den Experten an Volkswagen. "Was Ferdinand PiĂ«ch ab 1993 mit seiner Plattform-Strategie bei VW umsetzte und womit er den modernen VW-Konzern schuf, baut der Geely-HauptaktionĂ€r und GrĂŒnder Li Shufu in gewisser Weise nach", sagt Dudenhöffer.

Vorteile der Plattformstrategie
Etliche Modelle teilen sich eine technische Basis. Einzelne Komponenten passen dadurch in eine Vielzahl von Autos. Bei der Entwicklung neuer Modelle lassen sich viel Zeit und Kosten sparen. Allerdings können die vielen Konzernmodelle dadurch verwechselbar werden – was sich auch bei VW zeigt.

Geely ist Teil der Zhejiang Geely Holding, der außerdem unter anderem Volvo, Lotus und 10 Prozent der Daimler-Aktien gehören. Auch der Hersteller Proton aus Malaysia ist zur HĂ€lfte im Geely-Besitz und kann die Plattformen des Konzerns nutzen.

Laut Dudenhöffer ist Geely dabei, ein wichtiger Spieler auf dem Weltautomarkt zu werden. Damit wĂ€ren sie bei Weitem nicht die einzigen Chinesen – das zeigt ein Blick auf die 25 grĂ¶ĂŸten Autohersteller der Welt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Markus Abrahamczyk
Von Markus Abrahamczyk
ChinaEuropaFerdinand DudenhöfferToyota MotorVW
Auto-Themen

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website