t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
Such IconE-Mail IconMenĂŒ Icon

MenĂŒ Icont-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
Such Icon
HomeDigitalAktuelles

RT und Sputnik: EU dreht russischen Staatsmedien den Saft ab


Russische Staatsmedien ab sofort in der EU verboten

Von t-online, arg

Aktualisiert am 02.03.2022Lesedauer: 2 Min.
imago images 149713694VergrĂ¶ĂŸern des BildesGoogle entfernt russische Medien aus dem Play Store. (Quelle: Felix Schlikis via www.imago-images.de)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilenAuf WhatsApp teilen

Heute treten die Sanktionen der EU in Kraft und die russischen Staatsmedien RT und Sputnik sind ab sofort verboten. Das Sendeverbot hatte die EU bereits Ende der vergangenen Woche angekĂŒndigt.

Mit dem Inkrafttreten der EU-Sanktionen gegenĂŒber Russland sind ab heute auch die russischen Staatsmedien RT und Sputnik verboten. Das Verbot kĂŒndigten EU-Vertreter bereits am Wochenende an, doch erst mit der heute erfolgten Veröffentlichung im Amtsblatt der EuropĂ€ischen Union traten diese in Kraft.

"Wir sind Zeugen massiver Propaganda und Desinformation ĂŒber diesen ungeheuerlichen Angriff auf ein freies und unabhĂ€ngiges Land", sagte Ursula von der Leyen zu diesem Schritt. Die EU könne es nicht zulassen, dass die russischen Propagandasender "ihre giftigen LĂŒgen zur Rechtfertigung von Putins Krieg verbreiten oder die Saat der Spaltung in unserer Union sĂ€en".

Alle Verbreitungswege betroffen

Das Verbot betrifft alle Verbreitungswege der Medien. RT und Sputnik dĂŒrfen ab sofort per Kabel, Satellit oder Internet in der EU nicht mehr ausgestrahlt werden. Betroffen sind auch regionale KanĂ€le der Sender, wie etwa der deutsche Ableger RT DE.

Die Sanktionierung der Mediensender soll zeitlich befristet sein und nur so lange andauern, bis die Aggressionen gegen die Ukraine beendet werden und die russische Propaganda von offizieller Seite aus gestoppt wird.

Das EU-Verbot ist nur ein weiterer Schritt, die russische Propaganda zu unterbinden. Zuvor kĂŒndigten bereits die grĂ¶ĂŸten Internet- und Tech-Konzerne an, entsprechende Apps aus ihren Stores zu entfernen und russische Propaganda aus ihren Nachrichten- und SuchverlĂ€ufen zu bannen.

Google verbannt russische Staatsmedien aus dem App Store und News Feed

Der US-Internetkonzern Google verbannt die russischen Staatsmedien RT und Sputnik aus dem Play Store. Das gab das Unternehmen am gestrigen Dienstag bekannt, wie zuerst die Nachrichtenagentur Reuters berichtete.

So wurden nicht nur die Android-Apps der Staatssender aus dem hauseigenen App-Store entfernt, sondern auch Nachrichten der beiden russischen Medien aus dem Google News Feed verbannt.

Google reiht sich damit in eine lange Liste anderer Tech-Unternehmen ein, die bereits Àhnliche Schritte unternommen haben.

Auch andere Unternehmen verbannen russische Medien

Ein Youtube-Sprecher erklÀrte erst gestern, dass "aufgrund des andauernden Krieges in der Ukraine" alle Youtube-KanÀle, "die mit RT und Sputnik in Europa verbunden sind" gesperrt werden.

Ebenfalls blockiert das chinesische Unternehmen TikTok mittlerweile die Seiten und Inhalte von RT und Sputnik innerhalb der EU.

Microsoft entfernte die RT-News-App bereits am Montag aus dem eigenen Store. DarĂŒber hinaus tauchen auch keine Nachrichten der Sender RT und Sputnik mehr in den Newsfeeds von Windows und MSN.com auf.

Als Reaktion auf die russische Invasion in der Ukraine hat auch Apple angekĂŒndigt, keine seiner GerĂ€te mehr in Russland verkaufen zu wollen. Nach eigenen Aussagen stoppte der kalifornische Konzern bereits in der vergangenen Woche die Produktlieferungen nach Russland. DarĂŒber hinaus hat Apple die Apps von RT News und Sputnik News aus allen App Stores entfernt.

Verwendete Quellen
  • Reuters
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website