t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeDigitalAktuelles

KI-Sicherheitstreffen in Großbritannien – auch Musk kommt


Warum Elon Musk an diesen geheimnisvollen Ort reist


31.10.2023Lesedauer: 4 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
imago287701398Vergrößern des Bildes
Bletchley Park: An diesem geschichtsträchtigen Ort findet der weltweit erste Gipfel über die Risiken der KI statt. (Quelle: IMAGO / xrobathx)

Großbritannien hat Konzern-Führungskräfte und Politiker zu einem KI-Sicherheitsgipfel eingeladen. Die Erwartungen des Gastgebers sind hoch.

Die Angst vor einer übermächtigen Künstlichen Intelligenz ist groß – in der Tech-Branche, bei Regierungen und Polizeibehörden wie Europol. Jüngst forderten IT-Experten wie Elon Musk in einem offenen Brief sogar einen sofortigen Stopp der Entwicklung von KI-Modellen. Es gehe um nicht weniger als um den Kontrollverlust über unsere Zivilisation, hieß es in dem Schreiben.

Um solche Bedrohungsszenarien und Lösungen etwa durch eine strenge Regulierung soll es in den kommenden zwei Tagen beim "AI Safety Summit" gehen, zu dem die britische Regierung um Premierminister Rishi Sunak eingeladen hat. Die Erwartungen der Gastgeber sind hoch. Man hofft auf einen jährlich stattfindenden Gipfel nach dem Muster der G7- und G20-Treffen.

Wer wird teilnehmen, was steht auf dem Programm und warum wird das Treffen auf dem Landsitz Bletchtey Park stattfinden? Hier sind die Antworten.

Was hat es mit dem Ort des Treffens auf sich?

Der Austragungsort für den weltweit ersten "AI Safety Summit" im Bletchley Park ist nicht zufällig gewählt. Hier knackte der Mathematiker und Kryptoexperte Alan Turing zusammen mit einem Wissenschaftlerteam den Enigma-Code im Zweiten Weltkrieg. Die Enigma-Maschine diente der Wehrmacht zur verschlüsselten Übertragung von Nachrichten.

Der nach dem Mathematiker benannte Turing-Test ist bis heute eine Untersuchungsmethode, um herauszufinden, ob eine Künstliche Intelligenz tatsächlich mit menschlichem Denken mithalten kann. Der Test gilt als richtungsweisend in der Erforschung von KI.

Die britische Regierung will an die Erfolge Turings anknüpfen. Mit ihrem KI-Sicherheitsgipfel will sie zeigen, dass sie erneut eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung der Technologie spielen kann.

Wer ist dabei?

Es sind rund 100 Personen eingeladen. Neben Premierminister Sunak und der britischen Technologieministerin Michelle Donelan werden die US-Vizepräsidentin Kamala Harris und die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, erwartet.

Wie der "Guardian" berichtet, wird auch die italienische Premierministerin Giorgia Meloni am KI-Sicherheitsgipfel teilnehmen. Abgesagt hätten US-Präsident Joe Biden, der französische Präsident Emmanuel Macron und der kanadische Premierminister Justin Trudeau. Ob Vertreter aus China teilnehmen werden, war bis zuletzt unklar.

Neben zahlreichen Politikern sollen Führungskräfte aus der IT-Branche zum Bletchley Park reisen. Darunter Vertreter des Facebook-Konzerns Meta, von ChatGPT-Entwickler OpenAI und Googles Labor Deepmind, das an zahlreichen KI-Systemen arbeitet.

Auch Elon Musk soll am KI-Sicherheitsgipfel teilnehmen, berichtet der "Guardian" weiter. Demnach planten Sunak und der Tech-Milliardär, ein Live-Gespräch der beiden über Musks Plattform X (vormals Twitter) zu teilen.

Was soll das Treffen bringen?

Die britische Regierung hatte im September fünf Ziele für den Gipfel veröffentlicht. Die Teilnehmer sollen unter anderem ein gemeinsames Verständnis für die Risiken von sogenannter "Frontier AI" (Grenz-KI) erarbeiten.

Der Begriff Grenz-KI bezeichnet bahnbrechende Künstliche Intelligenzen, die die Grenzen dessen verschieben, was solche Systeme bislang leisten können.

Weil KI-Systeme immer leistungsfähiger werden, wächst bei Regierungen und Tech-Experten auch die Sorge davor, dass solche Systeme von Kriminellen zum Beispiel für die Entwicklung von chemischen Waffen oder zur Durchführung von Cyberangriffen missbraucht werden.

Ein weiterer Punkt, der beim "AI Safety Summit" diskutiert werden soll, ist die Frage, wie eine weltweite Zusammenarbeit beim Thema KI-Sicherheit aussehen kann. Eine Möglichkeit könnte sein, dass es ein weltweites Regelwerk zur Regulierung von KI gibt, an das sich alle Entwickler halten müssen.

Dass sich die Teilnehmer des Gipfels in den kommenden Tagen auf ein Regelwerk verständigen, gilt aber als ausgeschlossen. Allein die EU ringt seit Jahren um ein europaweites Gesetz, das KI-Systeme anhand ihrer Bedrohungsrisiken einstuft und reglementiert.

Welche Kritik gibt es an der Veranstaltung?

Hinter verschlossenen Türen und eine zu homogene Teilnehmerliste: Das sind die Hauptkritikpunkte am "AI Safety Summit", wie das Magazin "Fastcompany" schreibt.

Die Gästeliste bestehe zwar aus Regierungsvertretern und bekannten Tech-Experten. Daneben gebe es aber keine anderen Branchen und Organisationen, sodass es an Diversität in den Diskussionen über die Auswirkungen von KI mangele.

"Selbstregulierung hat für Social-Media-Unternehmen nicht funktioniert, sie hat für den Finanzsektor nicht funktioniert, und sie wird für die KI nicht funktionieren", sagte Carsten Jung dem Magazin. Jung ist Ökonom der Londoner Denkfabrik "Institute for Public Policy Research".

Seine Meinung: Wir sollten aus unseren Fehlern der Vergangenheit lernen und von Anfang an eine starke Aufsichtszentrale schaffen für alles, was mit KI zu tun habe.

Gibt es einen Ablaufplan für die kommenden zwei Tage?

Ja. Am Mittwoch soll es unter anderem um konkrete Bedrohungen durch KI-Systeme gehen, heißt es im offiziellen Programmplan der britischen Regierung. Dazu solle es Diskussionen über Wahlbeeinflussungen durch KI und dessen Auswirkungen auf die Kriminalität und Online-Sicherheit geben.

Geplant ist laut "The Guardian" auch eine Rede von Harris, die den Regulierungsansatz der US-Regierung in Bezug auf KI-Systeme vorstellen will. Das Weiße Haus will künftig von Unternehmen verlangen, dass sie vor der Veröffentlichung von KI-Modellen Ergebnisse aus Sicherheitstests mit der Regierung teilen.

Am Donnerstag soll dann eine kleine Gruppe, bestehend aus Regierungsvertretern, Unternehmen und Experten, darüber diskutieren, wie Risiken von KI-Systemen in "positive Kraft" umgewandelt werden können, heißt es weiter.

Verwendete Quellen
  • gov.uk: "AI Safety Summit: day 1 and 2 programme" (Englisch)
  • theguardian.com: "Who is attending Sunak’s AI safety summit – and what will they discuss?" (Englisch)
  • fastcompany.com: "Britain’s big AI safety summit will be a waste of time, experts say" (Englisch)
  • blogs.microsoft.com: "Progress with our AI commitments: an update ahead of the UK AI Safety Summit" (Englisch)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website