t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeDigitalAktuelles

Emotet: BSI warnt erneut vor gefährlichem Trojaner


Gefährlicher Trojaner
Sicherheitsbehörde warnt erneut vor "Emotet"

Von t-online, avr, str

16.12.2019Lesedauer: 1 Min.
Ein Mann an einem Laptop: Das Schadprogramm Emotet ist weiter gefährlich. (Symbolbild)Vergrößern des BildesEin Mann an einem Laptop: Das Schadprogramm Emotet ist weiter gefährlich. (Symbolbild) (Quelle: Westend61/imago-images-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

"Emotet" gilt als einer der gefährlichsten Trojaner weltweit. Jetzt warnt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik erneut vor der Schadsoftware. Und sie sind nicht die einzigen.

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt erneut vor der Gefahr durch "Emotet". Auf seiner Twitter-Seite schreibt der CERT-Bund des BSI auf Englisch: "Hüten Sie sich vor Emotet – derzeit einer der gefährlichsten aktiven Botnetze. Dem CERT-Bund wurden erneut einige hochklassige Opfer bekannt. Seien Sie nicht das Nächste"

Empfohlener externer Inhalt
X
X

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen X-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren X-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Bereits im Dezember 2018 hatte das BSI "Emotet" als weltweit gefährlichste Schadsoftware bezeichnet und zahlreiche Schutzmaßnahmen empfohlen. Unter anderem sollten Nutzer regelmäßig ihre Daten sichern. Wie der "Emotet"-Trojaner funktioniert und wie er sich verbreitet, erfahren Sie hier. Wie man sich schützen kann, steht hier.

Auch Microsoft warnt vor "Emotet"

Erst am 13. Dezember warnte auch Microsoft vor einer neuen Welle von "Emotet"-Mails. Dabei verschicken Unbekannte Word-Dokumente, die mit dem Trojaner infiziert sind. In den Betreffzeilen der Nachrichten finden sich Stichwörter wie "Feiertagsmenü" oder "Weihnachtsfeier". Mehr dazu lesen Sie hier.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Anwender, deren System von "Emotet" befallen worden ist, sollten dem BSI zufolge sofort ihr Umfeld über die Infektion informieren, denn Mail-Kontakte und speziell die letzten Konversationspartner sind besonders gefährdet. Zudem sollte man auf befallenen Rechnern – etwa in Browsern – gespeicherte Zugangsdaten ändern. Und schlussendlich empfiehlt das BSI, Rechner mit "Emotet"-Infektion besser neu aufzusetzen, weil der Trojaner und nachgeladene Schadsoftware teils tiefgreifende und sicherheitsrelevante Änderungen am System vornehmen.

Verwendete Quellen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website