Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > Apps >

Berechtigungen prüfen: So verhindern Sie, dass Apps Sie ausspionieren

...

Berechtigungen prüfen  

So verhindern Sie, dass Apps Ihren Standort ausspionieren

12.09.2018, 11:53 Uhr | dpa

Berechtigungen prüfen: So verhindern Sie, dass Apps Sie ausspionieren. WLAN-Empfang am Hamburger Rathaus: Apps können Standortdaten auslesen. (Quelle: dpa/Daniel Reinhardt)

WLAN-Empfang am Hamburger Rathaus: Apps können Standortdaten auslesen. (Quelle: Daniel Reinhardt/dpa)

Auch wenn es Apple dubiosen App-Entwicklern immer schwerer macht – manche Apps spionieren den genauen Standortverlauf ihrer Nutzer aus und verkaufen sie an Dritte weiter. Doch das lässt sich verhindern.

Darauf weist jetzt der US-Sicherheitsforscher Will Straffach hin. Für Zugriff auf die Ortungsdienste geben die Programme in der Regel akzeptable Gründe an, Hinweise auf den Verkauf der Standortdaten gebe es aber kaum – oder sie verstecken sich in den jeweiligen Datenschutzerklärungen.

Die von Straffach beschriebenen Apps erheben etwa GPS-Daten, die Namen genutzter WLAN-Netze und auch Daten von Bluetoothsendern ("Token"), die im Einzelhandel eingesetzt werden, um Kunden zu lokalisieren. Darüber hinaus werden von manchen Firmen auch Daten wie Batterieladung, Mobilfunknetzwerk, Daten der Beschleunigungssensoren und die Werbe-ID des Telefons gesammelt. Zusammengesetzt können diese Daten ein präzises Bewegungsprofil einzelner Telefone und damit auch einzelner Nutzer ergeben.

Heimnetzwerk nicht eindeutig benennen

Auch wenn die beschriebenen Apps eher auf den US-Markt zielen, lohnt es sich, gut auf die Berechtigungen zu achten, die Apps nach der Installation einfordern. Will etwa ein Programm Zugriff auf die Ortungsdienste und verweist dabei auf die Datenschutzerklärung, ist dies ein Warnsignal. Hier sollten Nutzer nicht zustimmen, wenn sie ihren Standort nicht an Unbekannte preisgeben wollen. Grundsätzlich empfiehlt es sich, Ortungsdienste nur während der Nutzung einer App zu erlauben. 

Ein weiterer Schritt, die Verfolgung eines einzelnen Telefons zu Werbezwecken zu erschweren, ist das Verschleiern der Ad-ID. Diese Kennung lässt sich in den Einstellungen unter "Datenschutz" und "Werbung" abschalten. Dazu muss der Schalter auf Grün "Kein Ad-Tracking" geschaltet werden.

Keine Digital-News mehr verpassen: Folgen Sie t-online.de Digital auf Facebook oder Twitter.

Weiterer Schutz vor der Identifizierung einzelner Telefone bietet laut Straffach ein gebräuchlicher und nicht eindeutiger Name für das Heimnetzwerk. Auch der Bluetoothfunk des Geräts sollte nur aktiv sein, wenn man ihn wirklich braucht.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt 20,- € Gutschein einlösen + kostenloser Versand
bei MADELEINE
Anzeige
congstar wie ich will: Tarif individuell zusammenstellen
noch heute das Samsung Galaxy S9 bestellen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > Apps

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018