Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeDigitalSmartphoneWhatsApp

Kampf gegen Fake News: WhatsApp schränkt das Weiterleiten ein


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoPrügel-Eklat im türkischen ParlamentSymbolbild für einen TextExperten fürchten Millionengrab in BremenSymbolbild für einen Text"Promi Big Brother": Zwei Stars sind rausSymbolbild für einen TextEU-Land meldet Leck bei AKW-TestSymbolbild für ein VideoSo feiern Marokko-Fans die WM-SensationSymbolbild für einen TextSchweinsteiger verblüfft mit AussageSymbolbild für einen TextEx-KZ-Sekretärin: "Es tut mir leid"Symbolbild für einen TextFrau vor 29 Jahren getötet – neue HinweiseSymbolbild für einen TextFormel-1-Star ist wieder SingleSymbolbild für einen TextKirstie Alley: Todesursache bekanntSymbolbild für einen TextWeihnachtsmarkt-Angriffe: Mehr SecuritySymbolbild für einen Watson TeaserMbappé reagiert deutlich auf Spanien-AusSymbolbild für einen TextLounge 777 – das Gratis-Casino mit hohen Jackpots
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

WhatsApp schränkt Weiterleiten-Funktion ein

Von rtr, t-online, dpa, str

Aktualisiert am 22.01.2019Lesedauer: 2 Min.
Kampf gegen Fake News: WhatsApp schränkt das Weiterleiten ein
WhatsApp: Die Weiterleiten-Funktion des Nachrichtendienstes ist bereits eingeschränkt worden. (Quelle: Glomex)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In Zukunft können WhatsApp-Nutzer Nachrichten nur noch an fünf Personen weiterleiten statt wie üblich an 20. Die Maßnahme hat einen traurigen Hintergrund.

Im Kampf gegen Desinformation und die Verbreitung von Gerüchten schränkt der Messengerdienst WhatsApp die Möglichkeiten für Nutzer zum Weiterleiten von Nachrichten weltweit ein. Dies sei nur noch fünf Mal möglich, kündigte WhatsApp-Managerin Victoria Grand in Jakarta an.


So leiten Sie Texte und Medien in WhatsApp weiter

Inhalte wie Texte oder Medien können Sie mit Kontakten auf WhatsApp teilen. Um beispielsweise eine Textstelle zu teilen, halten Sie Ihren Finger auf den entsprechenden Abschnitt. Der sollte nun markiert werden.
Ziehen Sie als nächstes mithilfe Ihres Fingers die Markierung auf die Stellen, die Sie teilen wollen. Wenn Sie fertig sind, drücken Sie "Teilen".
+4

Bisher konnten Nutzer Nachrichten bis zu 20 Mal an Individuen oder Gruppen weiterleiten. Allerdings melden viele Nutzer, dass sie noch Nachrichten an mehr als fünf Nutzer weiterleiten können.

Falsche Nachrichten führen zu Lynchjustiz

Die Maßnahme soll vor allem die Geschwindigkeit einschränken, mit der sich problematische Inhalte per WhatsApp verbreiten können. Die Verbreitung von Spam-Nachrichten ist laut den Nutzungsbedingungen von WhatsApp verboten. Wer dagegen verstößt, riskiert den Rauswurf. Nutzer können Verstöße an WhatsApp melden. Wie das geht, haben wir hier erklärt.

Tote in Indien wegen Lynchjustiz

Die Begrenzung hatte Whatsapp nach mehreren Fällen von Lynchjustiz im vergangenen Jahr bereits in Indien eingeführt. Dort verbreiteten Nutzer unter anderem Videos, die angebliche Kindesentführungen zeigen sollten. Als Folge kam es zu Angriffen von Mobs auf vermeintliche Kindesentführer. Allein im Mai 2018 wurden so mehr als 20 Menschen zu Tode geprügelt.

Das Video zeigte allerdings in Wahrheit keine Kindesentführung in Indien. Es stammte von einer pakistanischen Organisation, die damit vor Kindesentführungen in der Stadt Karachi warnte, und war zwei Jahre alt. In der Version des gestellten Videos, die in Indien kursierte, fehlte das Ende: Die angeblichen Übeltäter bringen den Jungen zurück. Hinzu kommt, dass es in den Gegenden, wo die Lynchmorde passiert sind, laut Polizei damals gar keine Kindesentführungen gegeben hat. Mehr zum Thema lesen Sie hier.

Als Reaktion versuchte die indische Polizei, Menschen über die Gefahren von WhatsApp-Nachrichten aufzuklären. WhatsApp selbst schaltete unter andere ganzseitige Zeitungsanzeigen, die über Fake-News informierten. Weltweit nutzen 1,5 Milliarden Menschen die Facebook-Tochter.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur Reuters
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Eigene Recherchen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
WhatsApp-Status – wer hat ihn gesehen?
DeutschlandIndienPolizei

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website