Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone >

Kommende WhatsApp-Neuerung soll Nutzer vor Spam schützen

Privatsphäre bei Gruppenchats  

Kommende WhatsApp-Neuerung soll Nutzer vor Spam schützen

18.02.2019, 18:37 Uhr | avr, t-online.de

Kommende WhatsApp-Neuerung soll Nutzer vor Spam schützen. Das WhatsApp-Symbol auf einem Smartphone: In Zukunft sollen Nutzer Einladungen zu Gruppenchats abweisen können.  (Quelle: Getty Images)

Das WhatsApp-Symbol auf einem Smartphone: In Zukunft sollen Nutzer Einladungen zu Gruppenchats abweisen können. (Quelle: Getty Images)

Bisher konnten WhatsApp-Nutzer ohne Zustimmung in Gruppen eingeladen werden. Diese Option missbrauchten vor allem Spammer. Doch damit soll bald Schluss sein.

In Zukunft können Administratoren von WhatsApp-Gruppenchats nicht mehr nach Belieben Nutzer einladen. Denn WhatsApp-User sollen in Zukunft die Möglichkeit bekommen, Einladungen abzulehnen. Das berichtet die Seite "WABetaInfo".

Laut "WABetaInfo" sind die neuen Funktionen noch nicht verfügbar. Allerdings sollen iOS-Nutzer sie bald testen können.

Gruppenteilnahme mit Einladung

In Zukunft wird WhatsApp-Nutzern in den Einstellungen drei neue Privatsphäre-Funktionen zu Verfügung stehen: Sie sollen wählen können, ob jeder Nutzer, nur Kontakte oder niemand sie in Gruppenchats hinzufügen kann.

Diese Optionen sollen Nutzer in Zukunft zur Verfügung haben.  (Quelle: wabetainfo.com)Diese Optionen sollen Nutzer in Zukunft zur Verfügung haben. (Quelle: wabetainfo.com) 

Wer die Option "jeder Nutzer" wählt, kann wie bisher ohne Zustimmung Gruppenchats hinzugefügt werden. Wer "meine Kontakte" wählt, kann nur von Kontakten in WhatsApp ohne Zustimmung hinzugefügt werden. Wenn die Option "Niemand" ausgewählt ist, erhalten Nutzer eine gesonderte Einladung für den Gruppenchat. Sie haben dann 72 Stunden lang die Möglichkeit, die Einladung anzunehmen oder abzulehnen.

Funktion kann gegen Betrüger helfen

Wer bisher verhindern wollte, immer wieder in die gleiche Gruppe eingeladen zu werden, musste den Admin der Gruppe blockieren. Mit der neuen Funktion kann auch verhindert werden, dass Nutzer in Gruppen von Spammern eingeladen werden. Diese  fügen möglichst viele Nutzer einer Gruppe hinzu und posten einen Link, der zu einer betrügerischen Seite führt.

WhatsApp-Tester können neue Blockier-Funktionen im Voraus ausprobieren. Dazu müssen sie Teil des Beta-Programms sein. Wer teilnehmen möchte, muss sich als Tester anmelden. Android-Nutzer müssen sich dafür unter diesem Link registrieren. iOS-Nutzer müssen die App "Testflight" installieren. Teilnehmen können Sie nur, wenn Plätze für Tester frei sind. Vorsicht: Beta-Tester müssen damit rechnen, dass die App nicht immer stabil läuft.

Verwendete Quellen:

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 100 MBit/s
zur Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > WhatsApp

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe