• Home
  • Digital
  • "Pokémon Go": Spiele-Entwickler Niantic mit vier Milliarden Dollar bewertet


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEx-Bundesminister brüllt Journalisten anSymbolbild für einen TextVerkehrsunfall: US-Ironman ist totSymbolbild für einen TextBasketballstar erhält Mega-VertragSymbolbild für einen TextNeue Moderatorin beim "heute-journal"Symbolbild für einen TextMilliardär will Manchester UnitedSymbolbild für einen TextDemonstranten beschimpfen ScholzSymbolbild für einen TextEindringling wollte Queen Elizabeth tötenSymbolbild für einen TextOliver Pocher muss TV-Show abbrechenSymbolbild für einen TextTrapp kann Nominierung nicht glaubenSymbolbild für einen TextWeltmeister eröffnet neues LokalSymbolbild für einen TextStaatsanwalt reagiert auf Ofarim-AnwälteSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Star löst Polizei-Einsatz ausSymbolbild für einen TextDiese Strategien helfen gegen Stress

"Pokémon Go"-Macher mit vier Milliarden Dollar bewertet

Von dpa
Aktualisiert am 17.01.2019Lesedauer: 1 Min.
"Pokémon Go"-Spieler mit ihren Smartphones: Der Konzern hinter dem Game wird mit vier Milliarden Dollar bewerte.
"Pokémon Go"-Spieler mit ihren Smartphones: Der Konzern hinter dem Game wird mit vier Milliarden Dollar bewerte. (Quelle: Britta Pedersen/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Das Smartphone-Game Pokémon Go begeistert seit Jahren Millionen von Spielern. Nun wurde die Spielefirma des Games mit insgesamt vier Milliarden Dollar bewertet.

Die Firma hinter dem Smartphone-Spiel "Pokémon Go" ist laut Medienberichten in einer neuen Finanzierungsrunde mit insgesamt vier Milliarden Dollar bewertet worden. Der Software-Entwickler Niantic habe dabei 245 Millionen Dollar (rund 215 Mio Euro) für das weitere Wachstum erhalten, berichteten die "Financial Times" und der Sender CNBC am Mittwoch.


Preisverfall von Top-Smartphones im Vergleich

Eine Frau checkt ihr Smartphone
Das Samsung Galaxy Note 9 erschien im August 2018 und startete ab 999 Euro. Derzeit findet sich das Gerät online um die 650 Euro. Das Smartphone hat eine Bildschirmdiagonale von 6,4 Zoll und eine Auflösung von 2.960 zu 1.440 Pixel. Der interne Speicher fasst je nach Modell 128 oder 512 GB, der Arbeitsspeicher je nach Modell 6 oder 8 GB. Die Frontkamera löst mit 8 MP auf, die Hauptkamera mit 12 + 12 MP.
+6

Unter den Geldgebern sei der Elektronik-Riese Samsung, mit dem man an der Anpassung von Niantic-Spielen auf neue Geräte und an den schnellen 5G-Datenfunk arbeiten wolle, sagte Firmenchef John Hanke in einem CNBC-Interview.

Was ist "Pokémon Go"?

Bei "Pokémon Go" können Spieler auf dem Smartphone-Bildschirm virtuelle Figuren in realer Umgebung fangen. Beim Start im Sommer 2016 wurde das Spiel zu einem weltweiten Phänomen und ist seitdem mehr als 800 Millionen Mal heruntergeladen worden. Der große Hype ebbte schnell ab, doch ein harter Kern von Spielern bringt Niantic stabile Erlöse durch Käufe virtueller Artikel ein. In diesem Jahr soll ein neues ähnliches Spiel mit Figuren aus dem Harry-Potter-Universum starten.

Niantic gehörte ursprünglich zu Google und wurde 2015 von dem Internet-Konzern abgespalten. Vor einem Jahr holte sich die Firma laut Medienberichten bereits rund 200 Millionen Dollar in einer Finanzierungsrunde. Damals soll die Gesamtbewertung noch bei rund einer Milliarde Dollar gelegen haben.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Das Überschallflugzeug steht vor einem Comeback
Samsung

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website