• Home
  • Digital
  • Netzpolitik
  • Julian Assange soll nicht vor US-Gericht stehen - sagt eine Umfrage


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextCorona-Inzidenz steigt erneutSymbolbild f├╝r einen Text"Kegelbr├╝der": Richter f├╝hlt sich "verh├Âhnt"Symbolbild f├╝r einen TextBiden verliert wichtige MitarbeiterinSymbolbild f├╝r einen TextiPhone bekommt HochsicherheitsfunktionSymbolbild f├╝r einen TextNadal l├Ąsst Halbfinal-Teilnahme offenSymbolbild f├╝r einen TextFrau bei Politikertreffen get├ÂtetSymbolbild f├╝r einen TextTV-Star ├╝berfuhr Sohn mit Rasenm├ĄherSymbolbild f├╝r ein VideoWirbel um Bikini-Clip von US-SenatorinSymbolbild f├╝r einen TextSerienstar muss zw├Âlf Jahre in HaftSymbolbild f├╝r ein VideoSpears gr├╝├čt oben ohne aus FlitterwochenSymbolbild f├╝r einen TextDreier-Unfall: Teurer Oldtimer schrottSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserRTL-Star w├╝tet gegen Lindner-HochzeitSymbolbild f├╝r einen TextSpielen Sie das Spiel der K├Ânige

Mehrheit will Julian Assange nicht vor US-Gericht sehen

Von Helge Denker

Aktualisiert am 13.04.2019Lesedauer: 2 Min.
Julian Assange: Der Wikileaks-Gr├╝nder nach seiner spektakul├Ąren Festnahme am 11. April in London.
Julian Assange: Der Wikileaks-Gr├╝nder nach seiner spektakul├Ąren Festnahme am 11. April in London. (Quelle: Henry Nicholls/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Soll Wikileaks-Mitgr├╝nder Julian Assange in den USA vor Gericht gestellt werden? Laut einer exklusiven Umfrage f├╝r t-online.de ist eine deutliche Mehrheit der Deutschen dagegen. Unions- und FDP-W├Ąhler sehen das etwas anders.

Laut einer repr├Ąsentativen Online-Umfrage von Civey im Auftrag von t-online.de ist die deutliche Mehrheit der Deutschen (63,2 Prozent) gegen eine Auslieferung des Wikileaks-Mitgr├╝nders Julian Assange an die USA. Daf├╝r sprachen sich hingegen nur 22,1 Prozent der Befragten aus. In der Frage unentschieden waren 14,5 Prozent.


Sieben Jahre Eremit in Ecuadors Botschaft: Julian Assange

Wiklileaks-Mitgr├╝nder Julian Assange: bei seiner Festnahme in London musste er getragen werden.
K├Ąmpfer in eigener Sache: Auf dem Balkon der Botschaft von Ecuador (Archiv)
+4

Loading...
Symbolbild f├╝r eingebettete Inhalte

Embed

W├Ąhlerinnen und W├Ąhler von CDU und FDP sprachen sich dagegen nicht eindeutig gegen eine Auslieferung aus. In diesen Gruppen gab es deutlich mehr Bef├╝rworter einer Anklage in den USA. Bei Anh├Ąngern von SPD, Gr├╝nen, Linken und AfD war hingegen eine klare Mehrheit dagegen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Worauf Deutschland laut Habeck "problemlos" verzichten kann
Robert Habeck: Der Wirtschaftsminister sieht die Gasversorgung unter Druck und fordert zum Sparen auf.


Loading...
Symbolbild f├╝r eingebettete Inhalte

Embed

Assange seit dem 11. April in Haft

Assange war am 11. April nach knapp sieben Jahren in der ecuadorianischen Botschaft in London festgenommen worden. Die Regierung von Ecuador hatte zuvor das politische Asyl f├╝r den 47-J├Ąhrigen aufgehoben, der wegen der Ver├Âffentlichung geheimer US-Dokumente vielen in den USA als "Staatsfeind" gilt.

In den USA muss er im Zusammenhang mit dem Vorwurf der Verschw├Ârung zum Angriff auf Regierungscomputer mit bis zu f├╝nf Jahren Haft rechnen. Allerdings k├Ânnten noch weitere Anklagepunkte und damit auch mehr m├Âgliche Haftjahre hinzukommen. In Gro├čbritannien droht Assange wegen Versto├čes gegen Kautionsauflagen bis zu einem Jahr Haft.

Assange war 2010 in Schweden von zwei Frauen wegen Vergewaltigung und sexuellen Missbrauchs angezeigt worden. Die Stockholmer Staatsanwaltschaft hatte die Ermittlungen 2017 zu den Akten gelegt, weil der seit 2011 im Botschaftsexil lebende Assange f├╝r sie nicht erreichbar war. Nach der Festnahme in London fordert ein mutma├čliches Opfer nun eine Wiederaufnahme des Ermittlungsverfahrens in Schweden.

Britische Abgeordnete f├╝r Auslieferung nach Schweden

Britische Parlamentsabgeordnete fordern unterdessen, Assange nach Schweden auszuliefern, falls die schwedischen Beh├Ârden einen entsprechenden Antrag stellen. In einem Brief an den britischen Innenminister erkl├Ąrten mehr als 70 Parlamentarier, Gro├čbritannien m├╝sse deutlich machen, dass es die Verfolgung sexueller Straftaten ernst nehme.

Zur Methodik:

In die Umfrage flossen die Antworten von 5.028 bev├Âlkerungsrepr├Ąsentativ ausgew├Ąhlten Menschen ein, die zwischen dem 11. und dem 13. April 2019 online gefragt wurden: "Sollte Wikileaks-Gr├╝nder Julian Assange Ihrer Meinung nach in den USA vor Gericht gestellt werden?". Der statistische Fehler f├╝r die Gesamtergebnisse betr├Ągt 2,5 Prozentpunkte; f├╝r Teilgruppen kann er davon abweichen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
AfDCDUEcuadorFDPGro├čbritannienLondonSPDSchwedenUSAUmfrage

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website