HomeDigital

Internet - Steinmeier: Hass gegen Frauen im Netz ist unerträglich


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoRussen schockiert über SturmgewehreSymbolbild für einen TextSalihamidzic-Forderung an NagelsmannSymbolbild für einen TextZDF gesteht Quizshow-PanneSymbolbild für ein Video"Fiona" verwüstet Ostküste KanadasSymbolbild für einen TextBasler attackiert Gladbach-Star KramerSymbolbild für einen TextLiebes-Überraschung beim Berlin-MarathonSymbolbild für einen TextStrafen für Gepäcktricks bei Ryanair?Symbolbild für einen Text"Fernsehgarten": Darum fehlt Koch ArminSymbolbild für einen TextGottschalk rauscht ins QuotentiefSymbolbild für einen TextTipp: So startet Ihr Rechner schnellerSymbolbild für einen TextSPD-Politikerin an der Waffe – LacherSymbolbild für einen Watson TeaserHerzogin Meghan: Düstere AnschuldigungenSymbolbild für einen TextWie Nordic Walking die Knochen stärkt

Steinmeier: Hass gegen Frauen im Netz ist unerträglich

Von dpa
Aktualisiert am 21.09.2021Lesedauer: 1 Min.
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier enthüllt eine Bronzestatue der Kasseler Ehrenbürgerin Elisabeth Selbert.
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier enthüllt eine Bronzestatue der Kasseler Ehrenbürgerin Elisabeth Selbert. Steinmeier würdigte Selbert, die als eine der "Mütter des Grundgesetzes" und Kämpferin für die Gleichberechtigung von Frauen gilt. (Quelle: Swen Pförtner/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Kassel (dpa) - Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat Hass und Hetze im Internet insbesondere gegen politisch aktive Frauen als unerträglich bezeichnet.

"Wir dürfen nicht zulassen, dass Frauen sich aus dem öffentlichen Leben zurückziehen oder sich gar nicht mehr hineinwagen, weil sie angefeindet oder bedroht werden", sagte Steinmeier am Dienstag in Kassel bei einem Festakt zum 125. Geburtstag der Juristin und Sozialdemokratin Elisabeth Selbert (1896-1986).

Es sei Aufgabe von Politik, Polizei und Justiz, Frauen zu schützen, sagte Steinmeier. Niemand dürfe dabei wegsehen, es gehe darum zu zeigen: "Frauenfeindlichkeit und Sexismus sind niemals – nicht 2021 und niemals sonst – in irgendeiner Weise "erträglich". Sie sind niemals zu dulden und dürfen auch niemals unwidersprochen bleiben!"

Gedenken an Sozialdemokratin

Der Bundespräsident nannte die Kasseler Ehrenbürgerin Selbert eine "Ikone der Gleichberechtigung, der Frauenrechte und des demokratischen Engagements von Frauen in der Politik". Selbert gilt als eine der vier "Mütter des Grundgesetzes" und als Frauenrechtlerin. Sie verankerte den Satz "Männer und Frauen sind gleichberechtigt" in Artikel 3 Absatz 2 in der Verfassung.

Dieser Satz "verpflichtet uns bis heute, alles dafür zu tun, dass Männer und Frauen nicht nur auf dem Papier, sondern im wirklichen Leben gleiche Rechte und Chancen haben", sagte Steinmeier. Zuvor hatte er eine Bronzestatue zu Ehren von Selbert in Kassel enthüllt und das dortige Archiv der deutschen Frauenbewegung besucht.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Das "Armageddon"-Szenario
Von Alexander Roth-Grigori
Frank-Walter SteinmeierKassel

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website