• Home
  • Digital
  • Russland: Putin verbietet jetzt auch Instagram


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNord Stream 1: Neuer Gasstopp kommtSymbolbild für einen TextSchweden: Schüsse in EinkaufszentrumSymbolbild für einen TextChaos-Gipfel: HSV verliert die NervenSymbolbild für einen TextDeutscher Wanderer stirbt in TirolSymbolbild für einen TextBus fällt in Aldi-FilialeSymbolbild für ein VideoSturm reißt Gondeln von RiesenradSymbolbild für einen TextRadfahrer ersticht RadfahrerSymbolbild für einen TextEhe-Aus für Ex-TennisprofiSymbolbild für einen TextAnsturm in Hamburg: Bahnhof überfülltSymbolbild für ein VideoGoPro filmt Meeressäuger bei JagdSymbolbild für einen TextSylt: Kurioser "Mauer muss weg"-ZoffSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Star offenbart schlimme ErfahrungSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Russland verbietet Instagram

Von dpa, afp, arg

Aktualisiert am 11.03.2022Lesedauer: 3 Min.
Russland will Aktivitäten des Meta-Konzerns verbieten.
Russland will Aktivitäten des Meta-Konzerns verbieten. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Instagram wird in Russland verboten – das hat die russische Medienaufsicht Roskomnadsor bekannt gegeben. Auf der Plattform würden Gewaltaufrufe gegen russische Bürger verbreitet.

Wie die russische Medienaufsicht bekannt gegeben hat, wird jetzt neben Facebook und Twitter auch Instagram verboten. Eine Sperrung der Plattform hatten russische Behörden bereits am Freitagmittag angekündigt.


Ukraine: Das sind die Gesichter des Krieges

Charkiw im Osten der Ukraine: Ein Mann versucht das Feuer im Haus seiner Nachbarn zu löschen, das bei einem russischen Angriff zerstört wurde. Die Stadt steht seit Wochen unter Beschuss.
Warten auf den Bus im belagerten Mariupol: Große Teile der Hafenstadt sind inzwischen zerstört. Wer Haustiere hat, versucht auch sie zu retten.
+18

Nachdem bekannt geworden war, dass der Mutterkonzern Meta, zu dem Facebook und Instagram gehören, Hassbotschaften gegenüber Russland und der russischen Regierung toleriert und nicht den Unternehmensrichtlinien entsprechend entfernt, drohten die Behörden damit, den Konzern als "extremistische Organisation" einstufen zu wollen. Einen entsprechenden Antrag habe die russische Generalstaatsanwaltschaft bereits vor Gericht eingereicht.

"Wir wollen dem Reuters-Bericht nicht glauben. Das ist kaum vorstellbar. Wir hoffen, dass es nicht stimmt", sagte dem Spiegel zufolge der Sprecher des russischen Präsidialamts Dmitri Peskow am Freitag.

WhatsApp soll nicht eingeschränkt werden

Zu Meta gehört neben Facebook, das bereits seit dem vergangenen Wochenende in Russland blockiert ist, auch Instagram und der Nachrichtendienst WhatsApp.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Das wäre der Todesstoß
Wladimir Putin bei einer Militärparade in St. Petersburg: Der Kremlherrscher pocht auf Nord Stream 2.


Den WhatsApp-Messenger wolle man einer bei der russischen Nachrichtenagentur Ria Novosti nicht näher spezifizierten Quelle jedoch nicht einschränken. Dieser werde als geschlossenes Kommunikationswerkzeug angesehen, wohingegen Instagram und Facebook als Massenmedien zur Verbreitung von Informationen und Propaganda dienen.

Facebook erlaubt Hassbotschaften – zeitweise und auch nur in gewissem Rahmen

"Aufgrund der russischen Invasion in der Ukraine sind wir nachsichtig mit politischen Ausdrucksformen wie 'Tod den russischen Invasoren', die normalerweise gegen unsere Regeln zu gewalttätigen Äußerungen verstoßen würden", sagte der Sprecher der Facebook-Muttergesellschaft Meta, Andy Stone, der Nachrichtenagentur AFP.

Er schränkte allerdings ein: "Wir werden weiterhin keine glaubwürdigen Aufrufe zur Gewalt gegen russische Zivilisten zulassen."

Zunächst hatte Reuters über das Thema berichtet. Die Nachrichtenagentur berief sich dabei auf interne E-Mails des Unternehmens an die Prüfer gemeldeter Inhalte.

Darin hieß es dem Bericht zufolge, dass die Sonderregel zum Ukraine-Krieg für Armenien, Aserbaidschan, Estland, Georgien, Ungarn, Lettland, Litauen, Polen, Rumänien, Russland, die Slowakei und die Ukraine gilt.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Russische Botschaft kritisiert Metas "aggressive Politik"

Die russische Botschaft in den Vereinigten Staaten verlangte von der Regierung in Washington, die "extremistischen Aktivitäten" des Facebook-Mutterkonzerns Meta zu stoppen.

"Metas aggressive und kriminelle Politik, die zur Aufstachelung von Hass und Feindseligkeit gegenüber Russen führt, ist empörend", sagt die russische Botschaft in einer Erklärung.

Das Vorgehen des Unternehmens sei ein weiterer Beweis für den "Informationskrieg", der ohne Regeln gegen Russland geführt werde, hieß es weiter.

Meta hatte ein Verbot von Gewaltaufrufen gegen das russische Militär und die russische Führung für Facebook- und Instagram-Nutzer in einigen Ländern vorübergehend aufgehoben.

Krieg tobt auch im Netz

Der Krieg in der Ukraine wird auch im Netz ausgefochten. Der Westen und Russland beschuldigen sich gegenseitig, Falschinformationen zu verbreiten. Unterstützer der russischen Invasion und Gegner überziehen sich gegenseitig mit Hasskommentaren.

Der Kreml hatte den Zugang zu Facebook vergangene Woche blockiert, nachdem der Konzern aufgrund von EU-Sanktionen regierungsnahe russische Medien wie RT und Sputnik in Europa ausgeschlossen hatte.

Russlands Präsident Wladimir Putin geht zudem hart gegen unabhängige Medien vor. Journalisten, die angebliche "Falschinformationen" über das russische Militär veröffentlichen, drohen lange Haftstrafen. Zahlreiche Medien hatten daraufhin die Berichterstattung aus Russland eingestellt.

Wegen westlicher Sanktionen gegen Putin wenden sich immer mehr internationale Konzerne von Russland ab. Große US-Technologiekonzerne wie Apple und Microsoft wollen ihre Produkte nicht mehr dort verkaufen, Netflix und Airbnb haben ebenfalls ihre Dienste eingestellt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
FacebookInstagramRusslandTwitterUkraine

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website