t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeDigitalAktuelles

Messengerdienst Slack sperrt die Konten russischer Nutzer


Schlagzeilen
Symbolbild für einen TextBaronin in Auto erschossen – FestnahmeSymbolbild für einen TextExplosion in Eschweiler: FestnahmeSymbolbild für einen TextKroatien: Deutscher Privatjet stürzt ab
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Slack sperrt die Konten russischer Nutzer

Von t-online, arg

16.03.2022Lesedauer: 1 Min.
Das Symbol von Slack leuchtet auf einem Computerbildschirm.
Das Symbol von Slack leuchtet auf einem Computerbildschirm. (Quelle: Kiichiro Sato/AP/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In Folge der russischen Invasion der Ukraine sperrt der Messengerdienst Slack die Konten seiner russischen Nutzer. Diese können nicht mehr auf ihre Daten oder Chats zugreifen.

Bereits in der vergangenen Woche hatte die US-Softwarefirma Salesforce, zu der auch Slack gehört, bekanntgegeben, als Reaktion auf die russische Invasion der Ukraine seine Dienste in Russland nach und nach einstellen zu wollen.

Wie das Nachrichtenportal Axios berichtet, hat der Kommunikationsdienst nun damit begonnen, russischen Nutzern den Zugriff auf ihre Konten zu verwehren. Betroffen sind vor allem russische Unternehmen, die direkt von internationalen Sanktionen getroffen werden.

"Slack ist dazu verpflichtet, sich entsprechend der US-amerikanischen Sanktionsbedingungen zu verhalten, wozu auch gehört, Konten ohne Vorankündigung zu sperren", erklärte das Unternehmen gegenüber Axios.

Damit reagiert das Unternehmen auf die internationalen Sanktionen und folgt dabei Tech-Konzernen wie Microsoft, Apple und Samsung, die bereits in der vergangenen Woche ihre Lieferungen und Dienste in Russland eingestellt haben.

Vor allem in Unternehmen sehr beliebt

Slack wird in vielen Unternehmen weltweit als Kommunikationswerkzeug benutzt, bei dem sich Mitarbeiter schnell und einfach untereinander austauschen und miteinander sprechen können.

Neben privaten Kanälen können auch Gruppen- oder Themenkanäle eingerichtet werden, in denen sich dann die gesamte Belegschaft, Projektteams oder kleinere Gruppen zusammenfinden und unterhalten können.

Obwohl die Nutzerkonten gesperrt seien, würden keine Daten oder Chatverläufe gelöscht. Diese seien lediglich nicht mehr zugänglich und für die betroffenen Nutzer gesperrt, solange die Sanktionen in Kraft sind.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Axios
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Nach Absage von Spieleherstellern: Die E3 findet wieder nicht statt
RusslandUkraine

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website