Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > Facebook >

Ausgaben Zuckerbergs um 50 Prozent gestiegen

...

50 Prozent mehr  

Zuckerberg gibt 16 Millionen für Sicherheit und Reisen aus

16.04.2018, 13:49 Uhr | Reuters, t-online.de

Ausgaben Zuckerbergs um 50 Prozent gestiegen. Facebook-Chef und Multimiliardär Mark Zuckerberg: Seine Ausgaben sind im Jahr 2017 um über die Hälfte (auf 8,7 Millionen Dollar) gestiegen. (Quelle: imago/Ron Sachs)

Facebook-Chef und Multimiliardär Mark Zuckerberg: Seine Ausgaben sind im Jahr 2017 um über die Hälfte (auf 8,7 Millionen Dollar) gestiegen. (Quelle: Ron Sachs/imago)

Er verdient nur einen Dollar. Doch die Kosten von Facebook-Chef Mark Zuckerbergs schießen massiv in die Höhe. Allein in seine persönliche Sicherheit und seine Reisen investierte er 16,2 Millionen Dollar. 

Die Aufwendungen von Facebook-Chef Mark Zuckerberg sind im vergangenen Jahr um mehr als 50 Prozent auf 8,9 Millionen Dollar gestiegen. Das geht aus einer Mitteilung des Unternehmens an die Börsenaufsicht hervor, die am Freitag veröffentlicht wurde. 

Der Betrag besteht zum größten Teil aus Ausgaben für die persönliche Sicherheit. Demnach ließ sich der Konzern Schutzvorrichtungen in Zuckerbergs Privatanwesen in San Francisco und Palo Alto 7,3 Millionen Dollar kosten. 2016 hatte sich dieser Posten noch auf 4,9 Millionen Dollar belaufen.

Grundgehalt ein Dollar

In Zuckerbergs "Gesamtentlohnung" flossen auch Kosten für die Nutzung eines Privatflugzeugs ein. Der Facebook-Chef war 2017 viel auf Reisen. Er hatte Anfang 2017 angekündigt, alle US-Bundesstaaten zu besuchen, in denen er noch nie gewesen war.

Das Grundgehalt des Firmengründers beläuft sich auf den symbolischen Betrag von einem Dollar. Mit diesem Jahresgehalt tut er es wohl Apple-Mitgründer Steve Jobs gleich und arbeitet für Facebook sozusagen umsonst. Doch der 33-jährige Multi-Milliardär hält 59,9 Prozent der Stimmrechte von Facebook, einem der größten Konzernen der Welt.

Antworten abgelesen 

Zuckerberg steht derzeit massiv unter Druck wegen des Facebook-Datenskandals. Vor einigen Tagen musste er US-Parlamentariern und Senatoren Rede und Antwort stehen. Dabei las er offenbar wichtige Antworten von Papieren ab, die Fotografen in einer Pause ablichten konnten.

Verwendete Quellen:
  • Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > Facebook

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018