Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

Google will Android-Nutzer über Fremd-Apps informieren

Browser und Suchmaschine  

Google will Android-Nutzer über Fremd-Apps informieren

20.03.2019, 16:24 Uhr | AFP, dpa, t-online.de

Google will Android-Nutzer über Fremd-Apps informieren. Ein Bugdroid vor dem Google-Logo: Android-Nutzer sollen in Zukunft über Browser und Suchmaschinen anderer Anbieter informiert werden.  (Quelle: Reuters/Dado Ruvic/Illustration)

Ein Bugdroid vor dem Google-Logo: Android-Nutzer sollen in Zukunft über Browser und Suchmaschinen anderer Anbieter informiert werden. (Quelle: Dado Ruvic/Illustration/Reuters)

Künftig sollen Android-Nutzer die Wahl bekommen, welchen Browser zu auf dem Smartphone nutzen wollen. Google beugt sich damit einer Vorgabe der EU-Kommission.

Google will Android-Nutzer künftig über Internet-Suchmaschinen und Webbrowser anderer Anbieter informieren. Das meldete der Konzern am Mittwoch. In Frage kommen da etwa die Suchmaschine Bing des Konkurrenten Microsoft oder DuckDuckGo sowie der Internetbrowser Firefox von Mozilla.

Google beugt sich damit dem Druck der EU-Kommission. Die hatte den Konzern 2018 mit einer Rekordstrafe von 4,34 Milliarden Euro wegen "illegaler Praktiken" beim Vertrieb von Android belegt. Damals kritisierten Politiker, dass Google Smartphone-Herstellern das Betriebssystem Android zwar kostenlos zur Verfügung stelle, diese mussten aber wegen Lizensierungsbedingungen Apps von Google auf ihren Geräten installieren.

"Wir sind auf die Einwände der Kommission eingegangen und haben bereits eine Vielzahl an Produktänderungen vorgenommen", erklärte Google-Manager Kent Walker. "In den kommenden Monaten werden wir weitere Updates machen, um Wettbewerbern in Europa mehr Sichtbarkeit einzuräumen."

Auch Microsoft musste die Wahl lassen

Der Fall erinnert an Microsoft 2010. Damals präsentierte der Windows-Konzern ab März ein Auswahlfenster, wo Nutzer sich für einen Browser entscheiden konnten. Microsoft reagierte damit auf eine Vorgabe der EU-Kommission: Dem Konzern wurde vorgeworfen, seine Marktmacht zu missbrauchen und Nutzern den Internet Explorer aufzudrängen.


Die EU-Wettbewerbshüter haben zum dritten Mal eine Milliardenstrafe gegen Google verhängt. Der Internetriese soll rund 1,49 Milliarden Euro zahlen. Bei Suchmaschinen-Werbung im Dienst "AdSense for Search" seien andere Anbieter unzulässigerweise behindert worden, teilte die EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel mit. Bei "AdSense for Search" können andere Internetseiten Google-Suchmasken einbinden und erbringen dafür Gegenleistungen. Sämtliche Strafen aus Brüssel gegen den US-Konzern summieren sich damit auf die Rekordsumme von rund 8,25 Milliarden Euro.

Verwendete Quellen:

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet

shopping-portal