Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > Facebook >

Facebooks Sicherheitschef soll Mitarbeiter sexuell belästigt haben

Facebook-Skandal  

Zuckerbergs Sicherheitschef soll Mitarbeiter sexuell belästigt haben

31.05.2019, 12:42 Uhr | t-online.de, hd

Facebooks Sicherheitschef soll Mitarbeiter sexuell belästigt haben. Mark Zuckerberg, Priscilla Chan: Ihr Sicherheitschef soll Mitarbeiter belästigt haben.  (Quelle: AP/dpa)

Mark Zuckerberg, Priscilla Chan: Ihr Sicherheitschef soll Mitarbeiter belästigt haben. (Quelle: AP/dpa)

Ex-Mitarbeiter werfen dem Sicherheitschef von Mark Zuckerberg sexuelle Belästigung sowie homophobe und rassistische Kommentare vor. Das berichtet das Nachrichtenmagazin "Business Insider".

Das US-Magazin berichtet, dass ihm Dokumente vorliegen, in denen zwei Betroffene dem Sicherheitschef "allgegenwärtiges diskriminierendes Verhalten" vorwerfen und ein "schreckliches Ausmaß an sexueller Belästigung" anprangern.

Eine Ex-Mitarbeiterin, die von dem Mann entlassen wurde, erklärte, sie sei von ihrem Chef mehrfach belästigt worden. Eine transsexuelle Person bei Facebook soll er als "es" bezeichnet haben. Einen schwulen Mitarbeiter soll der Mann in einem Restaurant sexuell belästigt haben.

Sogar die Frau von Mark Zuckerberg, Priscilla Chan, soll vor dem der Sicherheitschef nicht sicher gewesen sein, berichtet das Magazin. Er soll sie beleidigt haben, während er sich über ihre Autofahrkünste ausließ. Auch soll er gesagt haben, er würde "Schwarzen nicht trauen".

20 Millionen Dollar für Zuckerbergs Sicherheit

Der Beschuldigte, Liam B., ist ein Ex-Geheimdienstmitarbeiter und hat mehr als 25 Jahre Erfahrung im Sicherheitsbereich. 2018 hat Facebook 20 Millionen Dollar für die Sicherheit von Mark Zuckerberg und seiner Familie ausgegeben. 


Laut einem Facebook-Sprecher wurde der Sicherheitschef vorerst freigestellt. Die Vorwürfe sollen nun von externen Anwälten untersucht werden. Facebook erklärte, man habe erst durch die öffentlichen Vorwürfe von dem Problem erfahren. 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet > Facebook

shopping-portal