Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet >

Netflix vorübergehend günstiger im Abo: Weniger Mehrwertsteuer

Weniger Mehrwertsteuer  

Netflix senkt vorübergehend die Abo-Preise

02.07.2020, 09:19 Uhr | str, t-online.de

Netflix vorübergehend günstiger im Abo: Weniger Mehrwertsteuer . Netflix: Der Streaming-Anbieter gibt die Mehrwertsteuersenkung an seine deutschen Kunden weiter.  (Quelle: imago images/Depo Photos)

Netflix: Der Streaming-Anbieter gibt die Mehrwertsteuersenkung an seine deutschen Kunden weiter. (Quelle: Depo Photos/imago images)

Der Streaming-Anbieter Netflix gibt die Mehrwertsteuersenkung an seine Bestandskunden weiter. Auch andere Online-Dienste machen ihr Angebot billiger. Die Ersparnis ist allerdings gering. 

In einer Mail an seine Bestandskunden hat Netflix niedrigere Abo-Preise angekündigt. Demnach wird Nutzern eines Standard-Abos für 11,99 Euro pro Monat ab sofort nur noch 11,69 Euro abgebucht. Dabei handelt es sich jedoch um eine vorläufige Ersparnis, betont Netflix. "Sobald der reguläre Steuersatz wieder in Kraft tritt, wird Ihr Preis auf 11,99 Euro pro Monat angepasst", heißt es in der Mail. 

Hintergrund ist die vorübergehende Mehrwertsteuersenkung, mit der die Bundesregierung hofft, die Wirtschaft in der Corona-Krise anzukurbeln. Sie ist am 1. Juli in Kraft getreten und gilt bis zum Ende des Jahres. Es bleibt den Anbietern überlassen, ob sie die Ersparnis an ihre Kunden weitergeben. 

Auch Amazon will Preis anpassen

Neben Netflix passt auch Spotify seine Abogebühr an den neuen Mehrwertsteuersatz von 16 statt 19 Prozent an. Auch Amazon kündigt an, die Umsatzsteuerermäßigung vollständig an die Kunden weiterzugehen. Für Prime-Mitglieder verspricht die Plattform einen automatischen "Ausgleich" auf die Monatsgebühr. 

Mehrere Mobilfunkanbieter haben sich ebenfalls bereits bei ihren Kunden gemeldet. Bei Telefónica/O2 etwa sollen die Nutzer laut Unternehmensangaben insgesamt einen "hohen zweistelligen Millionenbetrag" einsparen können. Auch Congstar-Verträge werden billiger. Die Telekom-Tochter bereitet ihre Kunden schon mal auf "krumme" Beträge in den Rechnungen der kommenden Monate vor. 

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Pressemitteilung von Telefónica

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Internet

shopping-portal