• Home
  • Digital
  • Internet & Sicherheit
  • Internet
  • Facebook
  • Donald Trump bleibt weiterhin bei Facebook gesperrt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEM-Aus für WeltfußballerinSymbolbild für einen TextGasstreik in Norwegen: Regierung greift einSymbolbild für einen TextUS-Bluttat: Siebenfache MordanklageSymbolbild für einen TextTennis: Das ist Marias Halbfinal-GegnerinSymbolbild für einen TextBahn: Brandbrief von MitarbeiternSymbolbild für einen TextNicky Hilton ist Mutter gewordenSymbolbild für einen TextSpanische Königin hat CoronaSymbolbild für einen TextRubel verliert deutlich an WertSymbolbild für einen TextKatzenberger war mit Fan im BettSymbolbild für einen TextWilliams' Witwe enthüllt DetailsSymbolbild für einen TextFrau uriniert neben Gleis: Hand gebrochenSymbolbild für einen Watson TeaserFC Bayern vor nächstem Transfer-HammerSymbolbild für einen TextSpielen Sie das Spiel der Könige

Donald Trump bleibt bei Facebook gesperrt

Von dpa, rtr, jnm

Aktualisiert am 05.05.2021Lesedauer: 3 Min.
Der damalige US-Präsident Donald Trump bei einer Kundgebung in Washington: Trumps Facebook Account bleibt gesperrt.
Der damalige US-Präsident Donald Trump bei einer Kundgebung in Washington: Trumps Facebook-Account bleibt gesperrt. (Quelle: Jacquelyn Martin/ap-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Facebook-Account des Ex-US-Präsidenten Donald Trump bleibt weiterhin gesperrt. Das entschied am Mittwoch ein unabhängiges Aufsichtsgremium des Netzwerks.

Donald Trumps Facebook-Account bleibt weiterhin gesperrt. Das meldete das zuständige unabhängige Aufsichtsgremium, das Facebook mit der Entscheidung beauftragt hatte, am Mittwoch. Das 20-köpfige Gremium gab Facebook zudem Hausaufgaben auf und verlangte mehr Transparenz und Klarheit bei künftigen Entscheidungen. Facebook solle den Sachverhalt darum binnen sechs Monaten erneut prüfen.


Die acht größten WhatsApp-Sünden

Der Messenger aus dem Hause Facebook ist weiter verbreitet als jede vergleichbare App. Trotzdem begehen viele Nutzer noch immer typische Fehler beim Umgang mit der App. Das sollten Sie unbedingt vermeiden.
Sicher, es mag bequem sein, ein schnelles Foto direkt aus WhatsApp heraus aufzunehmen. Doch damit verschenkt man Bildqualität. WhatsApp beschneidet das Foto und speichert es in niedrigerer Qualität, als es die Kamera-App des Handys tut. Hier also besser das Foto mit der Handy-App schießen – und dann bei WhatsApp einfügen.
+7

Bei der Überprüfung der beanstandeten Posts von Trump habe das Gremium vor allem zwei kritische Beiträge ausgemacht, in denen der Ex-Präsident die Gemeinschaftsstandards von Facebook und Instagram schwer verletzt habe: Indem er die Angreifer auf das Kapitol mit "Wir lieben euch. Ihr seid sehr besonders!" ermutigte und sie außerdem in einem zweiten Post "tolle Patrioten" nannte und angab, man werde den Tag für immer in Erinnerung behalten, habe Trump Gewalttäter gelobt und unterstützt – dies sei nach Facebooks Regeln verboten.

Aufgrund der Schwere des Regelverstoßes und der fortbestehenden Gefahr weiterer Gewalt sei die Sperrung von Trumps Konto gerechtfertigt. Problematisch sei allerdings die unbestimmte Dauer der Sperrung. Damit habe Facebook nicht klar und nachvollziehbar gehandelt. Zudem sei eine Sperrung auf unbestimmte Zeit nicht in Facebooks Regelungen vorgesehen. Üblicherweise werde eine zeitlich begrenzte Sperrung ausgesprochen – oder eine Seite von vornherein dauerhaft gesperrt oder geschlossen. Deshalb müsse Facebook hier innerhalb von sechs Monaten eine klare Strafe nachreichen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
BR-Sportmoderatorin stirbt mit 47 Jahren
Andrea Otto (hier im Jahre 2006): Die Moderatorin wurde nur 47 Jahre alt.


Der Schritt dürfte weltweit für Aufsehen sorgen, weil er als Hinweis darauf gilt, wie Facebook künftig mit Staats- und Regierungschefs wie Irans oberstem politischem und religiösem Führer Ajatollah Ali Chamenei oder Brasiliens Präsidenten Jair Bolsonaro verfahren wird.

Soziale Netzwerke sperren Trump-Accounts

Facebook hatte Trump – genauso wie auch Twitter und YouTube – im Januar kurz vor dem Ende seiner Amtszeit gesperrt. Auslöser war die Erstürmung des US-Kapitols durch seine Anhänger – und dass er Sympathie für die Angreifer bekundete. Twitter betonte bereits, dass es für Trump keinen Weg zurück auf die Plattform gebe. Googles Videoplattform YouTube will dagegen sein Profil entsperren, wenn "das Risiko von Gewalt gesunken ist".

Nach der Verbannung aus den Onlinediensten war Trump in den vergangenen Monaten darauf angewiesen, Stellungnahmen per E-Mail zu verschicken. Davor war der Twitter-Account mit mehr als 80 Millionen Abonnenten sein mit Abstand wichtigster Kommunikationskanal.

Am Dienstag weihte Trump nun einen neuen Kommunikationskanal auf seiner Website ein. Der Blog-Bereich erinnert äußerlich an Twitter – wo es aber nur Beiträge von Trump gibt. Zugleich könnten Trumps Anhänger dadurch Äußerungen des ehemaligen US-Präsidenten sozusagen über eine Hintertür zu Twitter und Facebook tragen. Denn sie können jeden Kurzbeitrag mit wenigen Klicks als Zitat und Link bei den Onlineplattformen teilen. Unklar war zunächst, ob die Dienste das zulassen werden.

Gab bereits Spekulationen ĂĽber eine neue Onlineplattform

In den vergangenen Monaten war immer wieder spekuliert worden, der Ex-Präsident könne eine eigene Onlineplattform starten. In dem Blog-Bereich mit dem Titel "Vom Schreibtisch von Donald J. Trump" können seine Anhänger einzelne Beiträge wie bei Twitter mit einem "Like"-Herz versehen – und sich auch über neue Posts benachrichtigen lassen. Die Möglichkeit, Trumps Beiträge zu kommentieren, gibt es aber nicht.

Trump ist nach wie vor bei vielen Wählern der Republikaner beliebt – und das sichert ihm weiterhin erheblichen Einfluss in der Partei. Zugleich sanken seine Möglichkeiten, die öffentliche Meinung zu beeinflussen, mit den Sperren bei den Onlinediensten drastisch.

Facebook hat anders als Twitter und YouTube ein Aufsichtsgremium aus Rechtsexperten, Aktivisten und ehemaligen Politikern, das Entscheidungen des Onlinenetzwerks zum Umgang mit einzelnen Personen und Inhalten auf den PrĂĽfstand stellen kann. Es ist eine Art "Oberstes Gericht" von Facebook, dessen BeschlĂĽsse auch GrĂĽnder und Chef Mark Zuckerberg nicht ĂĽberstimmen kann.

Das Geld für das Aufsichtsgremium wurde zwar von Facebook bereitgestellt – liegt aber in einer Treuhandgesellschaft, was die Unabhängigkeit sichern soll. Bei den wenigen bisherigen Entscheidungen machte das "Oversight Board" bereits mehrere Sperren von Inhalten durch Facebook rückgängig.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Donald TrumpFacebookInstagramTwitterWashingtonYouTube

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website