Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Die Panne von Facebook, WhatsApp und Instagram ist ein weltweiter Weckruf

MEINUNGStundenlanger Totalausfall  

Die Facebook-Panne ist ein weltweiter Weckruf

05.10.2021, 07:37 Uhr
Facebook-Ausfall: Animation zeigt riesige Verluste

Für mehrere Stunden fiel der Service von Facebook aus: Neben der gleichnamigen Plattform waren auch WhatsApp und Instagram betroffen. Die Panne sorgte für einen Einsturz der Aktie – aber nicht nur da. (Quelle: t-online/Reuters)

Stundenlanger Totalausfall: Eine Animation zeigt das Ausmaß der Facebook-Panne und welche finanziellen Folgen das hatte. (Quelle: t-online)


Zum ersten Mal fällt die drittgrößte Website der Welt für mehrere Stunden aus. Ein Weckruf. Für die Server von Facebook gibt es bislang keinen TÜV. 

Um 18.22 Uhr deutscher Zeit meldete Facebook beim Konkurrenten Twitter, "einige Menschen" hätten derzeit Probleme, auf die Dienste des Konzerns zuzugreifen. Einige? Facebook, Whatsapp, Instagram, Facebook Messenger und der Virtual-Reality-Dienst Oculus gingen am Montagabend offline. Weltweit. Für mehrere Milliarden Nutzer.

Nach der kurzen Twitter-Nachricht gab es von Facebook zunächst keine weitere Stellungnahme. Auf Anfrage von CNN wollte sich deren Sprecher nicht äußern. Die "New York Times" zitierte zwei Mitarbeiter anonym, es habe sich vermutlich nicht um eine Cyberattacke gehandelt. Doch offiziell herrschte bei Facebook zunächst großes Schweigen. 

Ein Unding

Der Konzern überließ die Interpretation der Ereignisse den externen Experten. Seine Nutzer ließ Facebook stundenlang im Unklaren. Ein Unding für ein Unternehmen, auf dessen Website normalerweise im Sekundentakt Hunderttausende von Nachrichten durchlaufen.

Von außen sah es so aus, als hätte ein internes Netzwerkproblem das so genannte Border Gateway Protocol (BGP) außer Gefecht gesetzt. Die Adresse "facebook.com" konnte deshalb im Internet nicht mehr gefunden werden. Doug Madory von der Netzwerk-Monitoring-Firma Kentik sagte der Washington Post, er habe noch nie gesehen, dass so ein großes Unternehmen so lange offline gehe.  

Erst Stunden später dann eine Erklärung von einem hochrangigen Angestellten: Facebook habe eine "fehlerhafte Neukonfiguration" an seinen Rechnern vorgenommen, die für den Datenverkehr zwischen den Rechenzentren verantwortlich seien (siehe unseren Artikel dazu). 

Es ist ein Weckruf

Es ist, als hätte jemand im strahlenden Internet das Licht heruntergedimmt. Facebook ist nach Google und Youtube die drittgrößte Website weltweit. Der Konzern betreibt eine globale Infrastruktur. Durch den Zukauf von Instagram und Whatsapp ist diese noch größer geworden. Dass eine solch großer Dienst überhaupt von einer so massiven und lang anhaltenden Störung betroffen sein könnte, hätten Experten bislang kaum für möglich gehalten.

Es ist ein Weckruf. Der Konzern betreibt eine Infrastruktur, die für viele Menschen und Unternehmen so wichtig ist wie das Telefon. Zugleich sind die Rechenzentren der Großkonzerne so komplex aufgebaut, dass Ereignisse wie das vom Montagabend in Zukunft voraussichtlich noch viel häufiger auftreten werden (siehe unser Interview vom August). 

Vorgaben für die Betriebssicherheit gibt es für Facebook, Youtube oder Twitter keine. Das ist ungefähr so, als würde man ein Auto bauen, aber der TÜV ist nicht zuständig. Es wird dringend Zeit, das zu ändern. Die IT-Sicherheit solcher Unternehmen braucht strenge Vorgaben. Weltweit.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: