Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Hacker attackieren deutsches Stromnetz

Großangriff  

Hacker attackieren deutsches Stromnetz

30.06.2014, 16:33 Uhr | dpa

Hacker attackieren deutsches Stromnetz. Strommasten mit Überlandleitungen (Quelle: stock:xchng)

Hacker attackieren gezielt die Energiewirtschaft. (Quelle: stock:xchng)

Eine Gruppe von Hackern ist laut der Sicherheitsfirma Symantec in die Computersysteme mehrerer Energiewirtschaftsunternehmen eingedrungen – unter anderem auch in Deutschland. Die Angreifer hätten dabei auch die Stromversorgung in den betroffenen Ländern stören können, warnen die Sicherheitsexperten.

Die entdeckte Schadsoftware ist nach Angaben des Sicherheitsunternehmens entfernt worden, aber die Angreifer könnten noch im Besitz wichtiger Passwörter sein, sagte Symantec-Analyst Candid Wüest der Nachrichtenagentur dpa. Angriffsziele seien Betreiber von Energienetzen und Pipelines, Stromerzeuger sowie Anbieter von Technik für die Branche gewesen.

Die Hacker-Gruppe, die unter dem Namen "Dragonfly" (Libelle) bekannt ist, habe ihre Schadsoftware in Systeme der Unternehmen eingeschleust. Damit habe sie nicht nur Informationen sammeln, sondern zum Teil auch die Kontrolle über Technik übernehmen können.

Unter den betroffenen Unternehmen seien in den USA, Spanien, Frankreich, Italien, Deutschland, der Türkei und Polen ansässig.

Dragonfly-Hacker vermutlich in Osteuropa

Die Gruppe arbeite auf professionellem Niveau und scheint in Osteuropa ansässig zu sein. Änderungen an der Schadsoftware seien meist zu Bürozeiten zwischen 9.00 bis 18.00 Uhr in der Zeitzone vorgenommen worden, in der auch Moskau liegt.

Den Hackern gelang es, ihren Softwarecode in mehrere Programme zur Steuerung von Industrieanlagen einzuschleusen. Darunter sei zum Beispiel Software gewesen, die in Windkraftanlagen und Biogas-Kraftwerken verwendet werde.

Die Angreifer seien in der Lage gewesen, die Energieversorgung der betroffenen Länder erheblich zu stören, betonte Symantec. Die meisten erfolgreichen Attacken gab es in Spanien mit einem Anteil von 27 Prozent der Fälle, US-Unternehmen liegen dicht dahinter mit 24 Prozent. Auf Deutschland entfielen 7 Prozent der Vorfälle.

Grundlegende Schwachstellen im System

Die zunehmende Vernetzung der Energiebranche sei ein grundsätzliches Problem, sagte Wüest. Auf viele Systeme kann über das Internet zugegriffen werden, um sie aus der Ferne zu warten. Damit könnten Systeme und Netze zwar effizienter unterhalten werden, es eröffne aber auch neue Möglichkeiten für Angriffe.

Die "Dragonfly"-Attacke sei ein Anlass darüber nachzudenken, wie man die Systeme besser gegen Angriffe abschotten könne. Das betreffe auch die verwendeten Geräte und Computer. "Viele Hardware-Komponenten wurden nicht mit einem Fokus auf Sicherheit entworfen", sagte Wüest. So sei in vielen Fälle keine verschlüsselte Übermittlung der Daten möglich.

Von der Luftfahrt zur Energieversorgung

Die "Dragonfly"-Gruppe habe früher Luftfahrt-Unternehmen und das Militär ausspioniert und sei etwa im Frühjahr 2013 auf die Energiebranche umgeschwenkt, berichtete Symantec. Zugang zu den Systemen verschafften sich die Angreifer auch über gezielte Phishing-Mails mit Links zu Schadprogrammen und infizierten Webseiten.

Diese Attacken dauerten an, betonte Wüest. Über diese Verbreitungswege sei zugleich auch Symantec auf die Attacken aufmerksam geworden, was am Ende zur Entdeckung der versteckten Schadsoftware in den Firmennetzen geführt habe. Eines dieser Trojaner-Programme sei höchstwahrscheinlich von der Gruppe selbst entwickelt worden, der Quellcode des zweiten war bereits 2010 in einem russischen Untergrundforum aufgetaucht.

Weitere spannende Digital-Themen finden Sie hier.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Nichts für Warmduscher: coole Badezimmereinrichtungen
jetzt auf otto.de
Anzeige
Barclaycard Visa jetzt mit 25,- € Startguthaben
mehr Informationen
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019