Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Chinesische Polizei jagt gesuchte Personen mit Datenbrillen

...

Überwachung  

Chinesische Polizei scannt Gesichter per Datenbrille

08.02.2018, 15:08 Uhr | t-online.de, str

Chinesische Polizei jagt gesuchte Personen mit Datenbrillen. Eine chinesische Polizistin mit einer Datenbrille (Quelle: AFP/China OUT)

Chinesische Polizistin: Die Datenbrille lässt die Beamten nicht nur aussehen wie Robo-Cops - sie verleiht ihnen auch übermenschliche Fähigkeiten. (Quelle: China OUT/AFP)

Die chinesische Polizei setzt neuerdings Datenbrillen ein, um in großen Menschenmengen Verdächtige per automatischer Gesichtserkennung auszumachen. Gesucht werden aber nicht nur Schwerverbrecher. 

Auf den ersten Blick sieht das Gerät aus wie eine Sonnenbrille. Doch über dem einen Glas befindet sich eine kleine Kamera. Lässt der Träger den Blick über eine Menschenmenge gleiten, läuft im Hintergrund auf einem mobilen Computer eine Software ab, die Gesichter scannt und mit einer Datenbank abgleicht. Bei einem Treffer, wird der Name und die Adresse der Zielperson dem Beamten übermittelt und angezeigt.

Mit dieser Technologie will Chinas Polizei zum chinesischen Neujahrsfest auf Bahnhöfen und anderen überfüllten Orten in großen Menschenmengen nach Verdächtigen und flüchtigen Verbrechern suchen. Um diese Jahreszeit sind die Bahnhöfe besonders belebt, da viele Chinesen die Feiertage nutzen, um ihre Familie zu besuchen. 

Nach einem Testlauf am Bahnhof in der Millionenmetropole Zhengzhou, zeigen sich Polizei und Staatsmedien zufrieden mit den Ergebnissen. Laut chinesischen Staatsmedien soll es zu sieben Verhaftungen gekommen sein. Die festgesetzten Personen werden verschiedener Verbrechen beschuldigt, darunter Fahrerflucht und Menschenhandel.

Die Beamten nahmen außerdem 26 Personen ins Visier, die gefälschte Ausweise benutzt hatten. Damit wollten die Betroffenen wahrscheinlich gegen sie verhängte Reisesperren umgehen. 

"Flüchtige können sich nicht mehr verstecken, nachdem Bahnpersonal mit Kampfbrille ausgerüstet wurde", erklärt eine chinesische Nachrichtenseite. 

Der Überwachungsstaat wird immer effizienter

Kritiker fürchten, die Staatsmacht könnte die Datenbrillen auch missbrauchen, um politische Oppositionelle oder ethnische Minderheiten zu verfolgen. 

China brüstet sich damit, über "das größte Kamera-Überwachungssystem der Welt" zu verfügen. Es wurden etwa 170 Millionen Überwachungskameras installiert, 400 Millionen weitere sollen in den nächsten drei Jahren folgen. Für die Bürger wird es zunehmend schwierig, sich der nahezu lückenlosen Kontrolle zu entziehen.

Ein BBC-Journalist hatte das Überwachungssystem in einer südwestchinesischen Provinz vergangenes Jahr auf die Probe gestellt. Das Foto des Reporters wurde den Behörden übergeben, die ihn aufspüren sollten, während er sich durch die Stadt bewegt. Er wurde innerhalb von sieben Minuten entdeckt. 

Doch damit nicht genug: Die chinesische Regierung plant außerdem ein soziales Punktesystem namens "Social Scoring". Fehlverhalten in der Öffentlichkeit oder im Netz wird durch Minuspunkte bestraft. Der Punktestand wiederum soll Einfluss haben auf  die Vergabe von sozialen und wirtschaftlichen Privilegien, wie etwa den Zugang zu Waren, Dienstleistungen und sogar der Arbeitswelt. 

Auch in Deutschland interessiert sich der Staat für automatische Gesichtserkennung im öffentlichen Raum. Ein entsprechendes Pilotprojekt am Berliner Bahnhof Südkreuz wurde Ende 2017 trotz massiver Kritik und anhaltender Proteste von Datenschützern um sechs Monate verlängert. 

Bundesinnenminister Thomas de Mazière verteidigte die Entscheidung. Die Ergebnisse erster Tests seien vielversprechend gewesen. Die Zahlen, die sein Ministerium bisher dazu jedoch herausgegeben hat, lassen Netzaktivisten jedoch an der Genauigkeit der Software zweifeln. Sie weisen darauf hin, dass das System statistisch gesehen weitaus mehr Falschverdächtigungen produziert, als akzeptabel sei. 

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir Ihnen nicht unter allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren - und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen. Eine Liste der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Anzeige
Der vertraute Duft der NIVEA Creme als Eau de Toilette
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018