Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit >

Einladung für Hacker: Diesen Fehler machen die meisten Internetnutzer

Einladung für Hacker  

Diesen Fehler machen die meisten Internetnutzer

18.10.2019, 18:24 Uhr | dpa-tmn

So ist Ihr Passwort wirklich geschützt

So ist Ihr Passwort wirklich geschützt: Mit diesen Tricks sind Sie Hackern einen Schritt voraus. (Quelle: t-online.de)

So ist Ihr Passwort wirklich geschützt: Mit diesen Tricks sind Sie Hackern einen Schritt voraus. (Quelle: t-online.de)


Eine aktuelle Umfrage zeigt: Viele Nutzer haben oft nur ein Passwort und benutzen es öfter. So machen Sie es Hackern besonders einfach. Dabei gibt es mehrerer sichere Alternativen.

Eigentlich sollte mittlerweile jeder wissen: Jedes Online-Konto benötigt aus Sicherheitsgründen ein eigenes Passwort. Trotzdem nutzen sechs von zehn Erwachsene in Deutschland (61 Prozent) dasselbe Passwort mehrfach, wie eine Umfrage im Auftrag der E-Mail-Dienstleister "Web.de" und "GMX" zeigt. Sechs Prozent verwenden sogar nur ein einziges Passwort für alle Dienste.

Dabei ist es äußerst gefährlich, wenn das Passwort für das hauptsächlich genutzte E-Mail-Postfach etwa auch für die Anmeldung beim Online-Shopping oder -Banking zum Einsatz kommt. Wird eines der Konten geknackt, sind alle anderen Konten auch in Gefahr.

Ein zusätzlicher Code zum Passwort

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) rät deswegen – neben einem einzigartigen Passwort für jeden einzelnen Online-Dienst – zur Nutzung einer Zwei-Faktor-Authentifizierung. Hierbei wird nach dem Passwort noch ein Einmal-Code eingegeben. Diesen können Nutzer per SMS oder per App empfangen. Viele Dienste wie Google, TwitterFacebook und Online-Banken bieten dies bereits an.

Die Umfrage zeigt aber auch auf, dass viele mit der Menge an Zugangsdaten schlicht überfordert sind. Vier von zehn (43 Prozent) fühlen sich durch zu viele unterschiedliche Passwörter gestresst, mehr als die Hälfte (56 Prozent) empfindet es als lästig, sich immer wieder neue Nutzerkonten anzulegen. Jeder Fünfte (19 Prozent) fühlt sich durch viele verschiedene Passwörter gar überfordert.

So braucht man tatsächlich nur noch ein Passwort

Eine Lösung sind laut BSI Passwortmanager. Das sind Programme, in denen Nutzer ihre unterschiedlichen Passwörter speichern und verwalten können. Viele helfen auch beim Erstellen von sicheren Passwörtern.

Apple hat in diesem Herbst zudem seinen Login-Dienst "Sign in with Apple" eingeführt. Damit können sich Nutzer mit Ihrer Apple-ID anmelden und sich beispielsweise per FaceID identifizieren. Die Passworteingabe entfällt. Hier erklären wir, wie das funktioniert und welche Vorteile das hat


Beispiele für gute Passwortmanager sind etwa "keepass" oder "1Password". Wer so ein Programm nutzt, muss sich nur noch ein Master-Passwort merken, um Zugriff auf die gespeicherte Passwort-Liste für alle Nutzerkonten zu erhalten.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Internet & Sicherheit > Sicherheit

shopping-portal