t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon

Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeWirtschaft & FinanzenRatgeberBeruf & KarriereArbeitsrecht

Teilzeit: Wie viele Stunden sind ein Teilzeitjob?


Wie viele Arbeitsstunden sind ein Teilzeitjob?


Aktualisiert am 07.03.2022Lesedauer: 2 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Wochenplaner (Symbolbild): Wie viele Stunden Sie pro Woche arbeiten müssen, damit das als Teilzeit durchgeht, regelt das Gesetz.
Wochenplaner (Symbolbild): Wie viele Stunden Sie pro Woche arbeiten müssen, damit es als Teilzeit durchgeht, regelt das Gesetz. (Quelle: Christin Klose/dpa-tmn-bilder)

Wer seine Arbeitszeit reduziert, arbeitet nicht automatisch in Teilzeit. Wir erklären, ab wann Ihr Job als Teilzeitstelle gilt und welche Vor- und Nachteile das Arbeitszeitmodell hat.

Die einen arbeiten 30 Stunden pro Woche, die anderen 20 Stunden – Teilzeitjobs sind es in der Regel beide. Wir erläutern, woran man Teilzeit festmacht und ob es ein Minimum an Arbeitsstunden gibt, ab dem ein Job als Teilzeitstelle durchgeht.

Wie viele Stunden sind ein Teilzeitjob?

Wie viele Stunden Sie arbeiten müssen, damit Sie einem Teilzeitjob nachgehen, lässt sich pauschal nicht sagen. Laut dem Gesetz für Teilzeitarbeit (TzBfG) gelten Angestellte als teilzeitbeschäftigt, wenn sie regelmäßig kürzere Wochenarbeitszeiten haben als ihre Kollegen in Vollzeit.


Das heißt: Arbeiten in einem Unternehmen alle Beschäftigten im Schnitt 40 Stunden pro Woche, hätten Sie mit 39 Wochenstunden bereits einen Teilzeitjob. Kommen Ihre Kollegen hingegen im Schnitt ebenfalls nur auf 39 Stunden wöchentlich, müssten Sie weniger arbeiten, um als Teilzeitarbeitnehmer durchzugehen.

In aller Regel gelten aber zum Beispiel Modelle mit einer Arbeitszeit von 30, 20 oder 15 Stunden pro Woche als Teilzeit.

Wie viele Stunden muss ich bei Teilzeit mindestens pro Woche arbeiten?

Für Teilzeitarbeit gibt es keine gesetzlich festgelegte Zahl an Mindeststunden – und auch keine Obergrenze. Es kommt stets darauf an, wie viele Stunden ein vergleichbarer Mitarbeiter in Vollzeit arbeitet.

Gelten in Ihrem Unternehmen beispielsweise 37 Wochenstunden als Vollzeit, arbeiten Sie schon mit einer Stunde weniger in Teilzeit. Andersherum handelt es sich selbst bei Minijobs um Teilzeitbeschäftigungen im arbeitsrechtlichen Sinne. Da kann die Teilzeitstelle schon mal nur 10 Stunden pro Woche betragen.

Gut zu wissen: Beim aktuellen Mindestlohn von 9,82 Euro pro Stunde (Stand: März 2022) dürften Sie nicht einmal 12 Stunden pro Woche in Teilzeit arbeiten, um die Verdienstobergrenze von 450 Euro nicht zu überschreiten. 11,45 Wochenstunden wären das Maximum.

Wie viele Stunden darf eine Teilzeitkraft am Tag arbeiten?

Wie Sie Ihre Arbeitsstunden in Teilzeit aufteilen, ist Ihnen und Ihrem Arbeitgeber überlassen. Wie jeder Arbeitnehmer in Vollzeit dürfen auch Teilzeitkräfte acht Stunden am Tag arbeiten.


Je nachdem, wie viele Wochenstunden Ihre Teilzeitbeschäftigung umfasst, bleiben Ihnen dann für eventuelle weitere Arbeitstage in der Woche entsprechend weniger Stunden übrig.

  • Beispiel: Arbeiten Sie 34 Stunden pro Woche in Teilzeit, könnten Sie diese auf eine Fünf-Tage-Woche verteilen, indem Sie an zwei Tagen pro Woche acht Stunden arbeiten und an drei Tagen sechs Stunden. Beträgt Ihre wöchentliche Arbeitszeit nur 15 Stunden, könnten Sie diese auf drei Tage à sechs, fünf und vier Stunden aufteilen.

Was sind Vor- und Nachteile von Teilzeit?

Arbeit in Teilzeit hat sowohl Vor- als auch Nachteile. Auf der einen Seite ermöglicht Ihnen das Arbeitszeitmodell mehr Flexibilität, da Sie Ihre Stunden so aufteilen können, wie es für Sie am besten passt.


Außerdem haben Sie mit einem Teilzeitjob die Möglichkeit, sich nebenberuflich selbstständig zu machen oder in Ihrer Freizeit anderen Interessen nachzugehen. Nicht zuletzt kann Ihnen eine Teilzeitstelle ein zusätzliches Einkommen bringen, falls Sie den Job neben Ihrem Hauptberuf ausüben.

Der offensichtlichste Nachteil bei ausschließlicher Teilzeitarbeit ist hingegen das geringere Gehalt. Das liegt nicht nur daran, dass sie schlicht weniger arbeiten. Teilzeitkräfte verdienen im Schnitt sogar weniger pro Stunde (mehr dazu lesen Sie hier). Auch die Aufstiegsmöglichkeiten sind geringer.

Es gibt aber durchaus Berufe, die Sie gut in Teilzeit ausüben können und dabei auch ordentlich bezahlt werden – beispielsweise Buchhalter, Programmierer oder Unternehmensberater.

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website