Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Geld & Vorsorge > Geldanlage >

Was ist ein Aktienindex – und welche gibt es überhaupt?

Dax, Dow Jones und Co.  

Was ist eigentlich ein Aktienindex – und welche gibt es überhaupt?

Von Mauritius Kloft, Sabrina Manthey

05.06.2020, 12:31 Uhr
Animation erklärt: So einfach funktioniert der Handel an der Börse

Den Handel an der Börse stellen sich viele Menschen kompliziert vor, Märkte wirken unberechenbar, Aktien sind ihnen suspekt. Dabei ist Aktienhandel gar nicht schwierig, wie unser Video zeigt. (Quelle: t-online.de)

Aktien, Handel, Märkte: Diese Animation erklärt ganz einfach, wie Börsenhandel funktioniert. (Quelle: t-online.de)


Ein Aktienindex bündelt die Wertentwicklung mehrerer Unternehmen – je nach Land, Region oder Branche. Aktionäre erhalten damit einen Überblick über die Lage eines bestimmten Marktes. Welche Indizes es gibt und was sie Ihnen als Anleger verraten, erfahren Sie hier.

Um festzustellen, wie sich der Wert eines Unternehmens an der Börse entwickelt, können Sie den Aktienkurs der Firmen verfolgen. Wollen Sie wissen, wie sich mehrere börsennotierte Firmen ganzer Regionen oder Branchen entwickeln, lohnt sich der Blick auf einen so genannten Aktienindex.

Dieser zeigt die durchschnittliche Wertentwicklung bestimmter Unternehmen an, die in ihm gelistet sind. Für Sie als Anleger ist es deshalb wichtig, weil Sie sehen können, ob die Unternehmen eines Landes oder einer Branche im Wert steigen oder nicht.

Was ist ein Aktienindex?

Ein Aktienindex ist eine Messzahl für die Wertentwicklung mehrerer festgelegter Unternehmen an der Börse. Er zeigt also an, wie eine Reihe von Firmen – die in ihm gelistet sind – durchschnittlich im Wert steigen oder fallen.

Als Anleger können Sie so leicht erfassen, wie sich eine bestimmte Branche oder Firmen einer Region entwickelt haben. Die Anzahl der Konzerne, die in einem Index zusammengefasst sind, variiert von Index zu Index (siehe unten).

Außerdem unterscheidet sich, ob der Aktienindex ein so genannter Kursindex oder ein Performanceindex ist: Ein Kursindex bildet nur die Kurse der Aktien ab. Ein Performanceindex berücksichtigt außerdem die Dividenden, also den Teil des Gewinns, den ein Unternehmen an seine Anleger ausschüttet.

Ob ein Aktienindex steigt oder fällt, hängt von der Kursentwicklung der enthaltenen "Einzelwerte" ab. So nennen sich die Aktien der Unternehmen, die in einem Index zusammengefasst sind. Dabei müssen für einen steigenden Indexkurs jedoch nicht alle Einzelkurse nach oben gehen.

Der Hauptgrund ist, dass sich die Kursentwicklungen der Aktien innerhalb des Index auch ausgleichen können. Ein weiterer Faktor ist, dass nicht alle Unternehmen im Index dasselbe Gewicht haben, die Wertentwicklung des Index also unterschiedlich stark beeinflussen (siehe unten).

Was bedeutet die Gewichtung der Aktien?

Die Gewichtung eines Aktienindex beschreibt, wie stark einzelne Aktien die Wertentwicklung des Index bestimmen. Ziel einer Gewichtung ist es, dass die Aktienkurse unterschiedlicher Unternehmen stärker oder schwächer in der Entwicklung des gesamten Index einfließen.

Wesentliche Faktoren zur Bestimmung der Gewichtung einzelner Unternehmen innerhalb eines Aktienindex sind der Aktienkurs, der Umsatz und der Wert eines Unternehmens. Letzterer nennt sich auch "Marktkapitalisierung" und meint den Wert aller Aktien, die sich im Umlauf befinden. Sie gibt also letztlich an, wie viel ein Anleger zahlen müsste, um ein Unternehmen komplett zu übernehmen.

Die Gewichtung der Einzelaktien kann sich je nach Index unterscheiden. Das Gewicht der Unternehmen in einem Aktienindex wird regelmäßig angepasst. Wichtig ist dabei, dass ein Börsenunternehmen keine zu große Gewichtung innerhalb eines Index erhält. Beim wichtigsten deutschen Aktienindex, dem Dax, gibt es beispielsweise eine Obergrenze von zehn Prozent.

Der Grund: Bekommt ein Unternehmen innerhalb eines Aktienindex zu viel Gewicht, könnte ein schlechter Kurs dieses Wertpapieres den Gesamtkurs überproportional beeinflussen und möglicherweise verzerren.

Welche Indizes gibt es in Deutschland?

Der Leitindex in Deutschland ist der Dax. Er umfasst die Unternehmensanteile der 30 wertvollsten deutschen Aktiengesellschaften und repräsentiert rund 80 Prozent der Marktkapitalisierung der börsennotierten Unternehmen in Deutschland. Dax-Konzerne sind etwa Daimler, Bayer und die Allianz.

Die Zusammensetzung des Dax wird einmal jährlich im September vom Arbeitskreis Aktienindizes überprüft. Diesem gehören die Deutsche Börse und Banken aus dem In- und Ausland an.

Neben dem Dax gibt es in Deutschland den MDax (Mid-Cap-Index). Cap steht für "Capitalization". Als "Mid-Caps" oder "Nebenwerte" werden  Unternehmen bezeichnet, die eine mittelgroße Marktkapitalisierung aufweisen.

Im MDax sind aktuell 60 mittelgroße deutsche oder in Deutschland tätige Unternehmen gelistet. Sie folgen in ihrer Größe – also ihrer Marktkapitalisierung und ihres Börsenumsatzes – auf die Dax-Werte. Dazu zählen beispielsweise die Metro-Gruppe, Zalando, Puma oder Thyssenkrupp.

Zudem gibt es noch den SDax, der so genannte Small-Cap-Index. Dieser umfasst 70 Unternehmen, die in ihrer Größe auf die Unternehmen des MDax folgen. Das sind Unternehmen wie Fielmann, Hornbach oder auch die Ströer-Gruppe, zu der auch t-online.de gehört.

Zusätzlich gibt es den TecDax, der Firmen aus dem Technologiesektor listet. Das sind zum Beispiel die Deutsche Telekom, Varta oder Wirecard. Während ein Unternehmen entweder im Dax, MDax oder SDax gelistet sein kann, ist es möglich, dass es gleichzeitig im TecDax notiert ist. So ist der Softwarehersteller SAP beispielsweise sowohl im Dax als auch im TecDax gelistet.

Wie wird ein Unternehmen in den Dax aufgenommen?

Ob ein Unternehmen in den Dax aufgenommen wird, entscheidet der "Arbeitskreis Aktienindizes". Dieses Gremium, das aus Vertretern von Deutscher Börse und verschiedenen Banken besteht, berücksichtigt mehrere Kriterien.

So müssen zehn Prozent der Aktien eines Unternehmens, das in den Dax aufsteigen will, in Streubesitz sein. Das bedeutet, dass sie nicht in Besitz eines Aktionärs, sondern auf viele Anleger verteilt sind.

Den Aufstieg eines Unternehmens können Sie sich wie den Aufstieg eines Vereins in der Bundesliga vorstellen. Denn es gibt bestimmte Kritierien – den Börsenwert und den Handelsumsatz –, bei denen ein bestimmter Rang erreicht sein muss. Ein Unternehmen kann nur aufsteigen, wenn es in den vergangenen zwölf Monaten mindestens auf Platz 30 beim Handelsumsatz, also bei den gehandelten Aktien, und ebenso auf Platz 30 beim Börsenwert rangiert.

In den Dax aufgenommen wird es aber nur, wenn es gleichzeitig ein Unternehmen im Dax gibt, das in mindestens einem der Kriterien auf Platz 35 rangiert. Dieses Unternehmen steigt dementsprechend ab – in die zweite Liga, den MDax.

Wenn es mehrere  Auf- und Abstiegskandidaten gibt, entscheidet der Arbeitskreis Aktienindizes aufgrund der Zusammensetzung des Dax. Denn im Dax sollen möglichst viele unterschiedliche Branchen vertreten sein.

Was unterscheidet den Kursindex vom Performanceindex?

Bei der Berechnung der Wertentwicklung eines Aktienindex unterscheidet man zwischen einem Kursindex (auch Preisindex genannt) und einem Performanceindex. Während ein Kursindex nur die Veränderung der Aktienkurse abbildet, berücksichtigt ein Performanceindex auch die Dividenden der Unternehmen. Eine Dividende ist der Teil des Gewinns, den eine Aktiengesellschaft an ihre Anleger ausschüttet.

Von Börsen-Experten wird häufig kritisiert, dass ein Performanceindex wie der Dax zu aufgebläht ist – und so die reale Entwicklung nicht genau darstellt. Das sollten Sie beim Anlegen beachten und sich auch die Entwicklung des Kursindex ansehen.

Kursindex: Bekannte Indizes, die nur die Kursveränderung der enthaltenen Werte berücksichtigen, sind zum Beispiel der amerikansiche Dow Jones Industrial Index, der EuroStoxx 50 mit den größten 50 europäischen Börsenkonzernen oder der japanische Aktienindex Nikkei 225. Hier werden die Ausschüttungen von den Aktienkursen abgezogen.

Performanceindex: Anders sieht es beim deutschen Dax aus. Bei der Berechnung von diesem werden zusätzlich zu den Kursveränderungen auch die ausgeschütteten Dividenden berücksichtigt und hinzugerechnet. Der Dax kann also nicht direkt mit anderen Indizes verglichen werden.

Welche Aktienindizes gibt es weltweit?

Aktienindex ist nicht gleich Aktienindex. Es gibt Indizes, die Unternehmen eines Landes, mehrerer Länder oder gleich der ganzen Welt nach bestimmten Kriterien umfassen. Hinzu kommen zum Beispiel Indizes, die Unternehmen ganzer Branchen, wie den Technologiesektor, Versorger oder die Gesundheitsbranche, enthalten. Anleger, die nur in ökologisch wirtschaftende Unternehmen investieren möchten, können sich unter anderem am Natur-Aktienindex orientieren.

Die wichtigsten Aktienindizes weltweit sind der Dow Jones Industrial Index in den USA, der Nikkei 225 in Japan oder der SSE Composite in China. Auf folgender Karte sehen Sie die wichtigsten Indizes weltweit:

Neben den Länder- oder Branchenindizes gibt es Indizes, die Aktien nach Regionen beinhalten und deren Kursentwicklung nachzeichnen. Das sind zum Beispiel der EuroStoxx 50 für die Eurozone oder der MSCI All Country World, der die 2500 größten Unternehmen der Welt enthält und damit die gesamte Weltwirtschaft abdeckt.

Da letztere die größten Unternehmen verschiedener Länder vereinen, können wirtschaftliche Schwankungen einzelner Länder besser aufgefangen werden – zumindest wenn nicht die gesamte Region betroffen ist oder es sich um einen globalen Abschwung handelt.
Zusätzlich zum reinen Aktienindex gibt es Indizes, die zum Beispiel die Wertentwicklung von Rohstoffen, wie Rohöl oder Gold, oder Immobilien abbilden.

Kann ich auch in einen ganzen Aktienindex investieren?

Ja, das funktioniert, indem Sie in so genannte Indexfonds investieren. Das ist eine Art Korb, der sämtliche Aktien eines bestimmten Index enthält.

Besonders günstig und für Börsenanfänger geeignet sind dabei so genannten börsengehandelte Indexfonds, kurz ETFs. Das sind passive Fonds, bei denen ein Computeralgorithmus einen Aktienindex nachbildet.

So gibt es auch ETFs, die beispielsweise den Dax oder den MSCI World nachbilden. Der Vorteil: Das Risiko wird auf viele Unternehmen, Branchen und gegebenenfalls sogar Länder gestreut.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Deutsche Börse
  • finanzen100.de
  • Handelsblatt
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal