Nachrichten
Ist dieser Text objektiv?

Ja, die Redaktion hat für diesen Ratgeberartikel alle relevanten Fakten recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Wann Haustierhaltung in der Wohnung verboten ist

Von t-online, sm, cho

Aktualisiert am 10.02.2022Lesedauer: 4 Min.
Ein Hund liegt im Bett
Welche Haustiere sind in Mietwohnungen erlaubt? (Quelle: Solovyova/Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Ob Hund, Kaninchen oder Königskobra: Haustiere sind nicht in jedem Mietshaus gern gesehen. Doch oft hat der Vermieter kein Mitspracherecht. Das gibt Mietern aber nicht jedes Recht auf jedes Tier.

Das Wichtigste im Überblick


  • Wann darf der Vermieter Haustiere verbieten?
  • Darf der Vermieter Tierhaltung generell verbieten?
  • Welchen Haustieren muss der Vermieter nicht zustimmen?
  • Wie viele Haustiere darf ein Mieter in der Wohnung halten?
  • Dürfen Tiere vorübergehend in die Mietwohnung?

Tiere im Haus sorgen immer wieder für Ärger zwischen Mietern und Vermietern. Bei der Frage, ob Haustiere in der Wohnung erlaubt sind und zu welchen Bedingungen, kann sich keine der beiden Seiten auf ein Gesetz berufen, das die Haltung von Tieren in Wohnungen grundsätzlich regelt.

Inzwischen geben jedoch viele Gerichtsurteile die Richtlinien vor. Wir erklären, ob Vermieter Haustiere grundsätzlich verbieten dürfen, welche Klauseln es in Mietverträgen dazu gibt und welche Rolle die Art des Tieres spielt.

Wann darf der Vermieter Haustiere verbieten?

Generell gilt: Ist im Mietvertrag nichts geregelt, kann der Vermieter die Haltung von Haustieren nicht verbieten. Dabei ist es unerheblich, ob es sich um eine zahme Hausratte, einen Hund, eine Katze oder ein Zwergkrokodil handelt.

Einschränkungen im Mietvertrag sind hingegen zulässig. Die meisten Mietverträge enthalten einen sogenannten Erlaubnisvorbehalt. Das bedeutet, dass Sie den Vermieter erst fragen müssen, bevor Sie ein Haustier in den Haushalt aufnehmen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Putin will beweisen, dass er nicht außer Kontrolle ist"
Xi Jinping und Wladimir Putin: China wird Russland auch in der Zukunft stützen, sagt Experte Klaus Mühlhahn.


Dabei kommt es auf die Formulierung der Klausel an. Entweder muss der Mieter den Vermieter vor dem Kauf des Tieres nur informieren oder aber er muss ihn um Erlaubnis bitten. Der Vermieter kann die Haustierhaltung in diesem Fall aber nicht grundsätzlich untersagen.

  • Wichtiges Dokument: Für wen der Hundeführerschein Pflicht ist
  • Haustierkosten: So teuer sind Hund, Katze und Co.

Das bedeutet: Der Vermieter kann sein Entscheidungsrecht nicht willkürlich anwenden, sondern muss begründen, warum der Mieter eine Katze oder einen Hund nicht halten darf. Er kann beispielsweise nicht ohne Grund dem einen Mieter die Hundehaltung verbieten und einem anderen erlauben. Will der eine Mieter aber einen Kampfhund halten, der andere hingegen einen Pudel, kann der Vermieter durchaus die eine Rasse erlauben und die andere verbieten.

  • In welchen Fällen Sie Ihren Vermieter fragen müssen, bevor Sie sich ein Tier in die Wohnung holen, erfahren Sie hier: Wegweisende Gerichtsurteile zur Haustier-Haltung in der Mietwohnung.

Haustiere: Die Zahl der Haustiere in Deutschland steigt jährlich. Mit 15,7 Millionen Katzen lebte 2020 mittlerweile in mehr als jedem vierten Haushalt ein Stubentiger. Damit ist die Katze das beliebteste Haustier. Zum Vergleich: Bundesweit lebten 10,7 Millionen Hunde im Haushalt.

Kleine Katze mit Spielzeugmaus: Die Katze ist des Deutschen liebstes Haustier.
Kleine Katze mit Spielzeugmaus: Die Katze ist des Deutschen liebstes Haustier. (Quelle: Wildroze/getty-images-bilder)

Darf der Vermieter Tierhaltung generell verbieten?

Nein. Der Vermieter hat kein generelles Recht, das Halten von Haustieren zu verbieten, wie ein höchstrichterliches Urteil zeigt. Mit Rechtsprechung vom 20. März 2013 bestätigte der Bundesgerichtshof (BGH) seine mieterfreundliche Entscheidung zur Haustierhaltung.

Demnach sind generelle Haltungsverbote für Hunde und Katzen in einer Mietwohnung unzulässig. Entsprechende Klauseln im Mietvertrag seien unwirksam, erklärten die obersten Richter in Karlsruhe unter Bezug auf § 307 Abs. 1 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) (Az.: VIII ZR 168/12). Diese benachteiligen Mieter unangemessen, weil sie das Halten von Hunden und Katzen "ausnahmslos und ohne Rücksicht auf besondere Fallgestaltungen und Interessenlagen verbieten", heißt es in der Urteilsbegründung.

§ 307 BGB Inhaltskontrolle: "Bestimmungen in Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind unwirksam, wenn sie den Vertragspartner des Verwenders entgegen den Geboten von Treu und Glauben unangemessen benachteiligen. Eine unangemessene Benachteiligung kann sich auch daraus ergeben, dass die Bestimmung nicht klar und verständlich ist."

Haustiere sollten die Nachbarn nicht stören

Die Unwirksamkeit des generellen Verbots führe jedoch nicht dazu, "dass der Mieter Hunde oder Katzen ohne jegliche Rücksicht auf andere halten kann", stellte der achte Zivilsenat des BGH unter Berufung auf Paragraph 535 Abs. 1 BGB klar. Vielmehr müsse eine "umfassende Abwägung der im Einzelfall konkret betroffenen Belange und Interessen der Mietvertragsparteien, der anderen Hausbewohner und der Nachbarn erfolgen".

Damit bestätigten die Richter ein Urteil ihres Hauses aus dem Jahr 2007. Seitdem sind generelle Haustierverbote nicht mehr zulässig. Eine entsprechende Vertragsklausel könnte Mieter in unzulässiger Art und Weise davon abhalten, ihr Recht auf Haltung von Kleintieren wahrzunehmen, weshalb die ganze Klausel unwirksam werde (Az: VIII ZR 340/06).

Hamster vor dem Käfig: Die Haltung eines Kleintieres darf der Vermieter nicht verbieten.
Hamster vor dem Käfig: Die Haltung eines Kleintieres darf der Vermieter nicht verbieten. (Quelle: FluxFactory/getty-images-bilder)

Aber: Auch wenn der Vermieter Ihnen zunächst erlaubt, ein Haustier zu halten, kann er sich später umentscheiden. Das ist zum Beispiel möglich, wenn das Tier fortlaufend die Nachbarn stört – etwa durch Lärm oder Geruchsbelästigung. Gelegentliches Hundebellen oder Vogelgezwitscher müssen die Nachbarn aber in der Regel tolerieren. Vor allem, wenn in einem Mehrfamilienhaus mehrere Tiere leben (Amtsgericht Hamburg-Wandsbek, Az. 716c C 114/90).

Gut zu wissen: Achten Sie darauf, welche Spuren Ihr Haustier in der Mietwohnung hinterlässt. Solange sie als übliche Abnutzung zu verbuchen sind, bekommen Sie keine Probleme. Leichte Kratzspuren zählen in der Regel zum gewöhnlichen Mietgebrauch, ist der Schaden jedoch größer, kann der Vermieter von Ihnen Schadenersatz fordern.

Welchen Haustieren muss der Vermieter nicht zustimmen?

Der Erlaubnisvorbehalt im Mietvertrag gilt nur für größere Tiere. Grundsätzlich nicht verbieten können Vermieter die Kleintierhaltung in der Wohnung. Dazu zählen alle Haustiere, die in Käfigen, Aquarien und Terrarien gehalten werden können.

Das heißt: Goldfische, Ratten, Hamster, Vögel und Kaninchen darf jeder Mieter ohne weitere Nachfrage beim Vermieter in seinen vier Wänden halten. Igel sind hingegen keine Kleintiere, wie das Arbeitsgericht Berlin-Spandau (Az. 12 C 133/14) entschied.

Achtung: Für exotische und gefährliche Tiere brauchen Mieter eine Erlaubnis. Dazu zählen etwa Schlangen. Auch eine gesetzliche Haltungserlaubnis ist oft notwendig.

Wie viele Haustiere darf ein Mieter in der Wohnung halten?

Ist es erlaubt, in der Mietwohnung Hunde und Katzen zu halten, bedeutet das nicht, dass Sie mit unendlich vielen Tieren zusammenwohnen dürfen. Mieter müssen sich auf das ortsübliche Maß an Tieren beschränken.

Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts München sind das in der Regel zwei Haustiere (OLG München, Az.: 5 U 7178/89). Allerdings ist die Anzahl auch davon abhängig, wie groß Ihre Wohnung ist. In einer Einzimmerwohnung ist normalerweise nur ein Haustier erlaubt.

Dürfen Tiere vorübergehend in die Mietwohnung?

Das kommt darauf an, wie man "vorübergehend" definiert. Bekommen Sie zum Beispiel Besuch von einem Hundehalter, darf dessen Tier grundsätzlich für die Dauer des Besuchs mit in die Wohnung. Nehmen Sie hingegen Tiere von Freunden auf, während diese im Urlaub sind, müssen das vorher mit Ihrem Vermieter abklären.

Holen Sie sich die Erlaubnis nicht, kann der Vermieter veranlassen, das Tier aus der Mietwohnung zu entfernen. Kommen Sie dem nicht nach, droht eine Kündigung wegen vertragswidrigen Gebrauchs. Eine fristlose Kündigung ist aber nicht zulässig.

  • Zusammengefasst: Ein generelles Haustierverbot in Mietverträgen ist nicht zulässig. Es muss immer das Interesse des Mieters an der Haustierhaltung mit dem der anderen Mieter abgewogen werden. Kleintiere bedürfen in der Regel keiner Genehmigung, exotische oder gefährliche Tiere hingegen schon. Die erlaubte Anzahl der Tiere ist abhängig von der Wohnungsgröße.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
BundesgerichtshofDeutschlandMietvertrag
Eigentum


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website