Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeGesundheitErnährung

Verbraucherschutz warnt vor High-Protein-Produkten: Wie sinnvoll sind sie wirklich?


Verbraucherschutz warnt vor High-Protein-Produkten

Von Lynn Zimmermann

Aktualisiert am 11.10.2022Lesedauer: 3 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Protein-Produkte: Es gibt sie mittlerweile in jedem Supermarkt. Sie werden intensiv beworben und sind meist teurer als Vergleichsprodukte.
Protein-Produkte: Es gibt sie mittlerweile in jedem Supermarkt. Sie werden intensiv beworben und sind meist teurer als Vergleichsprodukte. (Quelle: imago/wolterfoto)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBaerbock geht auf Österreich losSymbolbild für einen TextBiomarktkette meldet Insolvenz anSymbolbild für einen TextBittere Nachricht für Elon MuskSymbolbild für einen TextGroßkontrolle gegen GlühweintrinkerSymbolbild für einen TextMetzgerei muss nach 58 Jahren schließenSymbolbild für einen TextCarmen Nebel: Malheur am ZDF-TelefonSymbolbild für einen TextSchlagerstars müssen Tour absagenSymbolbild für einen TextMillionär will sein Leben ändernSymbolbild für einen TextTalent Flick geht in die 2. LigaSymbolbild für einen TextSchuhhändler schließt viele FilialenSymbolbild für einen TextKlimaaktivisten: Notfall-Patient in GefahrSymbolbild für einen Watson TeaserEvelyn Burdecki: Flirt mit Schlagerstar?Symbolbild für einen TextWinterzauber im Land der Elfen - jetzt spielen!
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Käse mit "hohem Proteingehalt" oder "proteinreiche" Erdnüsse: Warum Konzerne durch die Proteinwerbung mehr profitieren als Ihre Gesundheit.

Das Wichtigste im Überblick


  • Beworbene Produkte meist teurer
  • Proteinprodukte meist nicht proteinreicher als ein Vergleichsprodukt
  • Proteinwerbung: Komplizierte Begrifflichkeiten
  • "Protein" im Produktnamen – keine Garantie für höheren Proteingehalt
  • Achten Sie auf die Verpackungsgröße

Die Auswahl an Produkten, die mit "mit Protein" oder "eiweißreich" beworben werden, wächst. Die intensive Vermarktung mit modernen Verpackungen soll vor allem gesundheitsbewusste Menschen ansprechen.

Das Versprechen: Proteinliefernde Produkte sind gesund – sie halten fit und helfen beim Abnehmen.

Ob Sie wirklich von den Protein-Produkten profitieren, hat ein Marktcheck des Portals Lebensmittelklarheit der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) überprüft. Der Marktcheck hat diverse Protein-Produkte und konventionelle Vergleichsprodukte getestet und auf die Inhaltsstoffe und den Preis untersucht.

Beworbene Produkte meist teurer

Während es sich bei einigen der "mit Protein" beworbenen Produkten um normale Lebensmittel wie Käse, Quark oder Sojadrink handelte, waren andere wie Proteinpudding oder Eiweißbrot mit unterschiedlichen Proteinquellen speziell angereichert. Beide Kategorien wurden untersucht und mit Produkten ohne Proteinwerbung verglichen.

Das Fazit der Untersuchung: Insgesamt 49 von 57 Proteinprodukten waren teurer als die entsprechenden Vergleichsproduktn ohne Proteinwerbung. Jedes fünfte Produkt kostete sogar mehr als doppelt so viel.

Dazu kommt: Die Proteinwerbung garantierte keinen höheren Proteingehalt.

Beispielrechnung

Eine einfache Rechnung zeigt, warum der Preis von Proteinprodukten oft nicht gerechtfertigt ist: Der Proteinpudding einer bekannten Marke kostet im Schnitt 0,75 Euro pro 100 Gramm und enthält dabei 10 Gramm Protein. Bei dem Protein handelt es sich um Milcheiweiß, ohne Angabe einer Haltungsstufe.

Ein Bio-Magerquark kostet durchschnittlich 0,42 Euro pro 100 Gramm und enthält 12 Gramm Protein. Ein konventioneller Quark kostet bei gleichem Proteingehalt im Schnitt nur 0,20 Euro.

Proteinprodukte meist nicht proteinreicher als ein Vergleichsprodukt

Im Marktcheck zeigte der direkte Vergleich der beworbenen Lebensmittel mit dem jeweiligen Vergleichsprodukt: Nicht immer steckt in den Proteinprodukten außergewöhnlich viel Eiweiß. Knapp ein Viertel der Produkte enthielt genauso viel oder nur geringfügig mehr Protein als das Vergleichsprodukt ohne Werbung.

Besonders genau hinschauen sollten Sie bei natürlichen Lebensmitteln. "Tatsächlich sind Käse oder Hülsenfrüchte, die explizit mit ihrem Eiweißgehalt beworben werden, oft nicht proteinreicher als die herkömmlichen Produkte daneben“, sagt Stephanie Wetzel, Koordinatorin des Projekts Lebensmittelklarheit des vzbv.

Proteine: Viele Lebensmittel enthalten von Natur aus viel Protein. Teure Protein-Produkte sind daher meist unnötig.
Proteine: Viele Lebensmittel enthalten von Natur aus viel Protein. Teure Proteinprodukte sind daher meist unnötig. (Quelle: Rimma_Bondarenko/getty-images-bilder)

Käse, Fisch und Hülsenfrüchte weisen von Natur aus einen hohen Proteingehalt auf. Die Proteinwerbung wäre daher zwar grundsätzlich zutreffend. Wenn alle Vergleichslebensmittel aber gleichermaßen proteinhaltig sind, kann es sich um eine unzulässige Werbung mit Selbstverständlichkeiten handeln, so die vzbv. Ein höherer Preis der speziell beworbenen Proteinprodukte ist dann nicht gerechtfertigt.

Zudem hat der Marktcheck herausgefunden, dass einige Proteinprodukte ein ungünstiges Nährwertprofil aufwiesen. Sie enthielten meist zu viel Salz oder Fett. Mehr Informationen darüber, ob Protein-Produkte gesund sind, erhalten Sie hier:

Das Fazit: Wenn Sie sichergehen wollen, dass Sie ein möglichst eiweißreiches Produkt zu einem fairen Preis bekommen, führt nichts an einem Blick auf die Nährwerttabelle vorbei.

Proteinwerbung: Komplizierte Begrifflichkeiten

Damit Produkte als "Proteinquelle" oder "proteinreich" beworben werden dürfen, müssen sie einen Mindestgehalt an Protein aufweisen. Konkret heißt das: Die Bewerbung als "proteinreich" ist erlaubt, wenn das Lebensmittel mindestens 20 Prozent Protein – bezogen auf den Brennwert – enthält. Für die Angabe "Proteinquelle" oder "enthält Protein" sind mindestens zwölf Prozent Protein nötig.

Das Problem: Die Begriffe auseinanderzuhalten und den jeweiligen Proteingehalten zuzuordnen, fällt vielen Menschen nicht leicht – oft fehlt das Hintergrundwissen. Das führt dazu, dass Verbraucher den Proteingehalt meist höher einschätzen, so das Urteil des Portals Lebensmittelklarheit.

"Protein" im Produktnamen – keine Garantie für höheren Proteingehalt

Viele Hersteller werben bereits im Produktnamen mit Begriffen wie "Protein" oder "Eiweiß". Wenn weitere Erläuterungen zum Proteingehalt nur auf der Rückseite oder gar nicht aufgedruckt sind, führe das unter Umständen dazu, dass der Proteingehalt höher eingeschätzt wird, erklärt das Portal Lebensmittelklarheit.

Denn: Der Begriff "Protein" im Produktnamen ist keine Garantie für einen besonders hohen Proteingehalt. Entsprechend beworbene Produkte müssen lediglich den Mindestgehalt von zwölf Prozent Protein erfüllen und sind damit oft nicht proteinreicher als andere Lebensmittel.

Das Portal Lebensmittelklarheit fordert daher, dass bei Produkten mit "Protein" im Namen im selben Sichtfeld immer auch eine Angabe zum Proteingehalt enthalten sein muss.

Achten Sie auf die Verpackungsgröße

Einige Hersteller nutzen darüber hinaus die Packungsgröße, um den Proteingehalt höher erscheinen zu lassen als bei anderen Produkten. Ihr Trick: Sie geben den Proteingehalt für die gesamte Verpackung an und nicht auf 100 Gramm bezogen, wie es für eine bessere Vergleichbarkeit mit anderen Produkten günstiger wäre.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • vzbv.de: "Werbung mit Protein: Mehr Schein als Sein". (Stand: Mai 2022)
  • vzbv.de: "Protein-Produkte als Marketingtrend". (Stand: Mai 2022)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Darum sollten Sie öfter Haferflocken essen
Von Larissa Koch
LebensmittelVerbraucherschutz

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website