Sie sind hier: Home > Gesundheit > Ernährung >

WHO: Völliger Verzicht auf Wurst und Fleisch ist unnötig

Nach der Krebswarnung  

WHO: Völliger Fleischverzicht ist unnötig

30.10.2015, 16:09 Uhr | dpa, cme

WHO: Völliger Verzicht auf Wurst und Fleisch ist unnötig. Zu viel Wurst erhöht das Krebsrisiko - ein völliger Verzicht ist aber offenbar unnötig. Würstchen (Quelle: dpa)

Würstchen (Quelle: dpa)

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat verarbeitete Fleischwaren als krebserregend eingestuft und damit viel Wirbel verursacht. Nun entschärft die Organisation ihre Warnung und sagt: Ein völliger Verzicht auf Fleisch und Wurst sei unnötig.

Nach Protesten und Aufrufen zur Klarstellung erklärte die WHO nun, die jüngste Bewertung ihrer Behörde verlange keine Abstinenz von Lebensmitteln wie Würstchen und Schinken. Sondern sie mache darauf aufmerksam, dass ein geringerer Verzehr das Krebsrisiko vermindern könne.

Das eigene Risiko steigt nur sehr gering

Die Studien hatten ergeben, dass sich das Krebsrisiko pro 100 Gramm Fleisch täglich mehr um 36 Prozent erhöht. Das eigene Risiko steigt damit aber nur gering, wie folgendes Rechenbeispiel zeigt:

Laut Robert Koch-Institut hat eine 45-jährige Frau, die im Schnitt 84 Gramm Fleisch täglich isst, ein Risiko von 0,3 Prozent, in den folgenden zehn Jahren an Darmkrebs zu erkranken. Isst sie nun pro Tag 100 Gramm mehr Wurst, steigt ihr Risiko auf 0,4 Prozent. Weltweit gingen dennoch jährlich etwa 34.000 Krebstodesfälle auf verarbeitetes Fleisch und möglicherweise 50.000 auf rotes Fleisch zurück, hatte die WHO berechnet.

Rotes Fleisch "wahrscheinlich" krebserregend

Die WHO-Behörde hatte am 26. Oktober mitgeteilt, der regelmäßige Konsum erhöhe das Risiko für Darmkrebs. Zudem stuften die Experten rotes Fleisch generell als wahrscheinlich krebserregend ein. Darunter versteht man das Muskelfleisch aller Säugetiere, also auch von Rind, Schwein, Lamm, Kalb, Schaf, Pferd und Ziege.

Eine Arbeitsgruppe aus 22 Experten hatte mehr als 800 Studien über den Zusammenhang von Fleischkonsum und dem Risiko für verschiedene Krebsarten ausgewertet. Die WHO-Behörde kam zu dem Schluss, dass das Darmkrebs-Risiko je 50 Gramm verarbeitetes Fleisch am Tag um 18 Prozent steigt.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe