Sie sind hier: Home > Gesundheit > Ernährung >

Schokoladen-Heißhunger: Sind unsere Gene schuld?

Programmierte Ernährungsgewohnheiten  

Heißhunger auf Schokolade: Sind unsere Gene schuld?

01.08.2019, 10:14 Uhr | cch, t-online.de

Schokoladen-Heißhunger: Sind unsere Gene schuld?. Schokolade: Ob man die Süßigkeit gerne mag oder nicht, könnte auch mit den Genen zusammenhängen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/vadimguzhva)

Schokolade: Ob man die Süßigkeit gerne mag oder nicht, könnte auch mit den Genen zusammenhängen. (Quelle: vadimguzhva/Thinkstock by Getty-Images)

Was wir gerne essen und was nicht hängt einer Studie zufolge mit unseren Genen zusammen. Sie beeinflussen demnach unsere Ernährungsgewohnheiten.

Manch einer liebt Spinat, ein anderer hingegen kann mit dem Gemüse gar nichts anfangen. Solche Vorlieben und Abneigungen in der Ernährung sind offenbar auch in den Genen eines Menschen verankert. Zu diesem Schluss kommen zumindest Forscher der Tufts University in Boston.

Datengrundlage der Studie

Sie haben die Daten von insgesamt 818 Probanden untersucht. Diese stammten von der "Genetics and Lipid Lowering Drugs and Diet Network (GOLDN) Study".

Die Wissenschaftler analysierten dabei vor allem Genvarianten, die bekanntermaßen in Verbindung mit einigen die Psyche oder das Verhalten betreffenden Charakterzügen stehen – wie beispielsweise mit Stress, Depression, Impulsivität, Fettleibigkeit oder abnormalem Essverhalten. Die individuelle Ernährungsweise der Probanden wurde durch einen Fragebogen erhoben.

Diese Essensvorlieben werden auch durch Gene reguliert

Die Forscher fanden Genvariationen, die im Zusammenhang standen mit der Menge an Gemüse, Salz, Schokolade, Ballaststoffen und Fettsäuren, die die Probanden zu sich nahmen. Besonders ein Gen mit Namen FTO scheint dabei die Essensvorlieben zu programmieren. Zudem wiesen die Wissenschaftler eine Verbindung zwischen bestimmten Genen und dem Hüftumfang eines Menschen nach.

Gene, die mit bestimmten psychischen Charakterzügen zusammenhängen, haben also offenbar auch eine Verbindung zu bestimmten Präferenzen in der Ernährung. Allerdings spielen sie hierfür nicht allein eine Rolle – auch kulturelle, soziale und umweltbedingte Faktoren haben einen Einfluss auf unsere Essensvorlieben. Trotzdem könnten die neuen Studienergebnisse helfen, das Essverhalten eines Menschen individuell vorauszusagen – was wiederum unterstützen könnte, Ernährungspläne aufzustellen, an die sich der Betroffene leichter halten kann.

Die Wissenschaftler publizierten ihre Studie in der Fachzeitschrift "The FASEB Journal".

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie Ihren Denim-Look!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal