Sie sind hier: Home > Gesundheit > Fitness >

Golferarm und Co.: Sehnenbeschwerden vorbeugen – Tipps für Sportler

Golferarm und Co.  

Wie Sie Sehnenbeschwerden vorbeugen können

30.09.2020, 11:44 Uhr | dpa-tmn

Golferarm und Co.: Sehnenbeschwerden vorbeugen – Tipps für Sportler. Sehnenbeschwerden: Oft sind die Achillessehne, die Kniescheibensehne (Foto) sowie die Sehnen am Ellenbogen betroffen.  (Quelle: dpa/tmn/Christin Klose)

Sehnenbeschwerden: Oft sind die Achillessehne, die Kniescheibensehne (Foto) sowie die Sehnen am Ellenbogen betroffen. (Quelle: Christin Klose/dpa/tmn)

Viele Sportler kennen die unangenehmen Schmerzen in der Sehne – die möglichen Ursachen sind vielfältig. Wie Sie Ihren Körper bei der Heilung unterstützen können und welche vorbeugenden Maßnahmen helfen.

Sehnenbeschwerden können Sportler lange Zeit außer Gefecht setzen. Häufig sind sie Folge einer Überbelastung oder von falschen Bewegungsabläufen. Bis sich solch eine Tendopathie legt, ist Geduld gefragt.

"Es dauert lange, bis die Schwellung nachlässt", erklärt der Sportmediziner und Orthopäde Axel Klein aus Dresden. Zwölf bis 16 Wochen sollte man einplanen. Oft betroffen seien die Achillessehne am Ansatz vom Fersenbein, die Kniescheibensehne sowie die Sehnen am Ellenbogen, entweder an der Innenseite (Golferarm) oder Außenseite (Tennisarm).

Kühlen und exzentrisches Training können helfen

Gegen eine Schwellung der Sehne helfen das Anlegen von Salbenverbänden und Kühlen. Außerdem sollte man sie nicht weiter belasten und lieber andere Sportarten als Ausgleich machen.

Beim Heilungsprozess kann exzentrisches Training helfen. Eine Beispielübung für die Achillessehne: Man stellt sich nur mit dem Ballen auf eine Stufe, hebt seine Fersen schnell an und senkt sie danach langsam wieder ab – und zwar so weit wie möglich nach unten. Wichtig ist dabei das langsame Absenken, also der exzentrische Teil der Bewegung. Damit die Übung dazu beiträgt, Beschwerden zu lindern, sollte man sie über Wochen täglich mehrere Minuten lang machen.

Falsche Kleidung oder schlechte Technik können Auslöser sein

Noch besser ist, wenn es gar nicht erst zu den Beschwerden kommt. Darum sollten Sportler Trainingsbelastungen realistisch einplanen. Eine zu schnell gesteigerte Intensität oder ein zu großer Umfang begünstigen Tendopathien. Falsches Material – ein zu hart gespannter Tennisschläger oder schlecht ausgewählte Laufschuhe zum Beispiel – kann ebenso Ursache sein wie die falsche Technik, etwa wenn Tennisspieler Bälle zu sehr aus dem Handgelenk schlagen.

"Häufig gehen die Probleme auch mit anderen Erkrankungen wie starkem Übergewicht oder Entzündungen einher", sagt der Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention. "Das ist bei jedem sehr unterschiedlich."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa-tmn

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal