Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeGesundheitGesund leben

Ammen-Dornfinger in Deutschland: So schützen Sie sich vor der Giftspinne


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCL: FC Bayern stellt Rekord aufSymbolbild für einen TextDieser Politiker ist am beliebtestenSymbolbild für einen TextBayer verliert – Trainer vor dem Aus?Symbolbild für einen TextNeue Vorwürfe gegen Schach-GroßmeisterSymbolbild für einen TextKonzertabsage: Sorge um Coldplay-SängerSymbolbild für einen TextScheidung bei Brady und Bündchen?Symbolbild für einen TextDann kommt das Energiegeld für RentnerSymbolbild für einen TextEklat bei Woelki-PredigtSymbolbild für einen TextJunge Frau tot in Fluss gefundenSymbolbild für einen TextIris Berben im Lederlook auf dem LaufstegSymbolbild für einen TextBauprojekt: Aktivisten besetzen BäumeSymbolbild für einen Watson TeaserModeratorin rechnet mit der ARD abSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

So schützen Sie sich vor den giftigen Bissen

t-online, JL

Aktualisiert am 06.08.2016Lesedauer: 3 Min.
Wegen seiner rot-orangenen Giftklauen lässt sich der Ammen-Dornfinger leicht von anderen Spinnen unterscheiden.
Wegen seiner rot-orangenen Giftklauen lässt sich der Ammen-Dornfinger leicht von anderen Spinnen unterscheiden. (Quelle: imago/blickwinkel)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Eine giftige Spinne sorgt derzeit für Aufsehen in Deutschland. Berichte kursieren von Bissen rund um Berlin. Doch bei einer Begegnung mit dem Ammen-Dornfinger ist keine Panik angebracht - Vorsicht aber schon. So schützen Sie sich.

Neben der Wasserspinne ist der Ammen-Dornfinger die einzige Spinne hierzulande, die für den Menschen giftig ist. Sie wird bis zu 1,5 Zentimeter groß, stammt aus Südosteuropa und ist mittlerweile in mehreren Regionen Deutschlands heimisch.

Um Berlin verbreitet

Derzeit berichten lokale Medien in Berlin und Brandenburg über die "gefährliche Giftspinne", doch vor allem dort ist der Ammen-Dornfinger bereits seit den 1950er Jahren ansässig. Mittlerweile gibt es sie auch am Oberrhein, so die Deutsche Zoologische Gesellschaft e.V. (DZG).

Wasser und Kühlpads helfen

Ihre Giftzähne sind groß genug, um menschliche Haut zu durchbeißen. Häufig passiert der Biss sehr schnell, so dass Betroffene nicht genau wissen, von was sie attackiert wurden. Dornfinger-Bisse erkennt man an zwei kleinen, nebeneinander liegenden Einstichstellen. Diese schmerzen ähnlich wie ein Bienen- oder Wespenstich und schwellen an, manchmal werden sie aber auch nicht bemerkt.

Nach einem Biss sollte die Wunde schnellstmöglich unter fließendem Wasser gereinigt werden. Auf Spaziergängen und Wanderungen bietet es sich daher an, immer eine zusätzliche Flasche Wasser mitzunehmen. Eisbeutel oder Kühlpads helfen anschließend, die Schmerzen zu lindern. Auch wenn das Nervengift der Ammen-Dornfinger nicht zu unterschätzen ist, klingen die Symptome meistens nach rund 24 Stunden wieder ab.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ermitteln Sie Ihr biologisches Alter

Gift kann leichtes Fieber verursachen

In schlimmeren Fällen kann es vorkommen, dass sich der Schmerz von der Bissstelle ausgehend ausbreitet. Betroffene klagten dann außerdem über folgende Symptome:

  • Hautverfärbungen
  • geschwollene Lymphknoten
  • Schwindel
  • Kreislaufbeschwerden
  • Erbrechen
  • leichtes Fieber

Derart schwere Symptome sollte immer ein Arzt untersuchen - ganz besonders, wenn Kinder gebissen werden.

Grundsätzlich aber gilt Entwarnung: Das Gift der Ammen-Dornfinger ist nicht lebensbedrohlich.

Nach dem Biss kann die Haut anschwellen

Dass es menschliches Fleisch zersetzt, ist ebenfalls übertrieben. Zwar wirkt das Gift der Spinne zersetzend, doch führt das im Falle eines Bisses normalerweise lediglich zu einer Schwellung. Bisher ist nur ein Fall bekannt, in dem sich die Haut nach einem Ammen-Dornfinger-Biss ablöste - die betroffene Stelle hatte jedoch nur die Größe einer Bohne.

Männchen verirren sich gelegentlich ins Haus

Genau wie Bienen und Wespen beißen Giftspinnen nur, wenn sie sich bedroht fühlen. Im Sommer kann das mitunter schnell passieren: Dann beginnen die Dornfinger-Männchen nach paarungswilligen Weibchen zu suchen. In seltenen Fällen kann es passieren, dass sie sich dabei ins Haus verirren. Da die Tiere nachtaktiv sind, kommt ihnen dort höchstens ein schlafender Mensch in die Quere. Wer mutig ist, setzt die Spinne in einem Glas nach draußen.

Ammen-Dornfinger lassen sich leicht von Hausspinnen unterscheiden: Der Vorderkörper sowie die großen Giftklauen sind rot-orange, der Hinterkörper leuchtet gelblich bis olivgrün. Die hellbraunen Beine wirken glasig und sind verhältnismäßig lang.

Den Nestern nicht zu nahe kommen

Draußen kann man den Ammen-Dornfinger häufiger antreffen. Im dichten Gras, hohen Stauden oder auch in der Nähe von Biotopen verbringen sie den Tag versteckt in ihren Ruhegespinsten. Diesen weißen Nestern sollte man besser nicht zu nahe kommen. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, trägt in der Natur lange Kleidung aus festem Stoff, wie etwa Jeans. Zudem stecken Spaziergänger ihre Hosenbeine am besten in Gummistiefel.

Das gilt umso mehr für die Kokons der Ammen-Dornfinger, in denen die Weibchen den Nachwuchs großziehen. Wittert das Weibchen einen Feind, schießt es angriffslustig hervor und beginnt zu beißen. Die Kokons sind zum Glück nicht zu übersehen, denn häufig sind sie so groß wie ein Hühnerei.

Es besteht kein Grund zur Panik

Auch wenn es wichtig ist, sich vor den Ammen-Dornfingern zu schützen: Die Natur müssen Erwachsene und Kinder deshalb nicht meiden. Zoologen sowie Biologen weisen einhellig darauf hin, dass kein Grund zur Panik besteht.

Zudem sind Geschichten angeblich Betroffener mit schweren Symtpomen nach einem stets mit Vorsicht zu genießen. Selten wurde die Giftspinne wirklich dabei beobachtet, wie sie zubeißt. Da man sich schmerzhafte Hautentzündungen aber nicht erklären konnte, mutmaßten Ärzte und Betroffene oft rückblickend, dass ein Ammen-Dornfinger schuld gewesen sein könnte.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ab wann Energiesparen gefährlich für die Gesundheit wird
rk (CF)
Von Andrea Goesch
Von Andrea Goesch
DeutschlandFieber
Beliebte Themen


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website