Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesund leben > Insekten und Stiche >

In Bäckereien: Sind Wespen auf Kuchen und Co. gesundheitsschädlich?

Hygiene in Bäckereien  

Sind Wespen auf Kuchen und Co. gesundheitsschädlich?

23.08.2021, 14:51 Uhr | dpa, NoS, t-online

In Bäckereien: Sind Wespen auf Kuchen und Co. gesundheitsschädlich?. Wespen auf Plundergebäck: Es sieht unappetitlich aus – aber ist es auch bedenklich? (Quelle: imago images/Eckhard Stengel)

Wespen auf Plundergebäck: Es sieht unappetitlich aus – aber ist es auch bedenklich? (Quelle: Eckhard Stengel/imago images)

Das sieht unappetitlich aus: Wenn Kuchen und Co. in der Bäckerei voller Wespen sind, drehen viele Kunden wieder um. Doch wie schädlich sind die Insekten wirklich? Und welche Maßnahmen könnten gegen Wespen helfen?

Besonders in den wärmeren Monaten ist ein Bild in vielen Bäckereien Realität: Auf dem Kuchen, der Streuselschnecke mit Zuckerguss oder dem Brötchen tummeln sich unzählige Wespen. Denn: Über den leckeren Kuchen freuen sich nicht nur Menschen. Ist das ein Grund, die Ware nicht mehr zu verzehren? t-online hat bei Experten nachgefragt. 

Wie schädlich sind Wespen auf Kuchen, Brötchen und Co.?

Der Verzehr von Backwaren, auf denen sich Wespen befunden haben, sei nicht gefährlich, erklärt Melanie von Orlow vom Naturschutzbund (Nabu) auf Anfrage von t-online. Es würden zudem keine ernsthaften Erkrankungen drohen, weshalb das Phänomen von der Lebensmittelaufsicht auch nicht geahndet werde.

Verbraucher sollten allerdings im Hinterkopf behalten, dass Wespen auch an Aas oder Kot gehen würden, so Orlow weiter. Daher seien Bakterien auf Lebensmitteln nicht komplett auszuschließen. Der Befall bewege sich aber eher im Nanobereich.

Was genau lockt Wespen in Bäckereien an?

Die schwarz-gelben Insekten bevorzugten in den Läden Proteine und auch Zucker, sagt Orlow. Die aufgenommene Nahrung trügen sie in die Nester zurück. Wobei das Protein in erster Linie für die Brut gebraucht werde und der Zucker für sie selbst sei. Meistens werde aber Zucker bevorzugt. Das Problem, wenn sie erst einmal angelockt wurden: "Wespen kommunizieren zwar nicht wie Honigbienen untereinander, aber sie merken sich, wo es Nahrung gibt", sagt Orlow.

Auch Heinz Mehlhorn, Zoologe und Parasitologe, bestätigt t-online, dass Süßes und Fleisch Wespen anlockt. Der Duft der Bäckereien werde großflächig von den Insekten bemerkt. "Beim Auftreten von Wespen kann man aber nicht von einer schlechten Hygiene sprechen, denn die Wespen werden von den 'leckeren' Düften angelockt, die sich beim Öffnen von Türen und Fenstern relativ weit verteilen", sagt Mehlhorn.

Was kann gegen Wespen getan werden?

Gegen störende Wespen, die sich in Läden wie Bäckereien verirren, gibt es laut Orlow spezielle Elektrofallen, die extra für dunkle Räume angefertigt werden. Die beste Methode sei aber immer noch, schon vorher zu verhindern, dass Wespen in den Laden gelangen. So sollten Türen nicht den ganzen Tag offenstehen. Laut Mehlhorn könnten auch Fenster im Innenbereich mit einer Gazeplatte versehen werden, sodass die Lüftung zwar funktioniere, aber die Wespen dem Geruch ins Ladeninnere nicht folgen könnten.

Sind die Insekten schon im Laden ein Problem, könnten dagegen verschlossene Vitrinen oder transparente Boxen verhindern, dass sie an die Ware gehen. Auch niedrige Temperaturen im Verkaufsraum und insbesondere in Lagerräumen könnten Wespen laut Mehlhorn abhalten. Ein Hinweis ist dem Experten jedoch besonders wichtig: "Keinesfalls sollten Sie – wo auch immer – nach ihnen schlagen, das führt eventuell zu aggressivem Abwehrverhalten mit Stichen."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Eigene Recherche

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AnzeigeREIFENKONFIGURATOR

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: