• Home
  • Gesundheit
  • Gesund leben
  • Schlafgewohnheit: Danach sehnen sich die meisten Deutschen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFriedrich Merz liegt im KrankenhausSymbolbild für einen TextAlle Tesla-Ladesäulen sind illegalSymbolbild für einen TextLkw-Fahrer fleht auf A40 um HilfeSymbolbild für ein VideoUnglaubliche Szenen im FreibadSymbolbild für einen TextErstes Gold bei European ChampionshipsSymbolbild für einen TextCarmen Geiss zeigt neuen LookSymbolbild für einen TextDarsteller verlässt GZSZSymbolbild für einen TextSchicksalsschlag für Claudia EffenbergSymbolbild für ein VideoLiegenwahnsinn auf MallorcaSymbolbild für ein VideoMordfall nach 52 Jahren gelöstSymbolbild für einen Text70-Jährige wendet auf AutobahnSymbolbild für einen Watson TeaserCathy Hummels zeigt ihren "Neuen"Symbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Danach sehnen sich die meisten Deutschen

Von dpa
06.08.2022Lesedauer: 2 Min.
Schlafen: Nicht jeder kommt nachts leicht und schnell zur Ruhe.
Schlafen: Nicht jeder kommt nachts leicht und schnell zur Ruhe. (Quelle: fizkes/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Augen zu, gute Nacht! Ganz so einfach ist es nicht. Wie gut oder schlecht die Deutschen schlafen und wonach sich viele sehnen, zeigt eine Umfrage.

Rund 40 Prozent der Erwachsenen in Deutschland schlafen nach eigenen Angaben schlecht. Das geht aus einer neuen repräsentativen Studie des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur hervor. Zehn Prozent sagten, sie schliefen "gar nicht gut", und 30 Prozent, sie schliefen "eher nicht gut". Dagegen gaben 45 Prozent an, dass sie "eher gut" schlafen, und 13 Prozent, dass sie "sehr gut" schlafen. Der Rest machte keine Angabe. Bei den männlichen Befragten nannten 62 Prozent ihren Schlaf "eher gut/sehr gut", bei den Frauen waren es 55 Prozent.

Während insgesamt sieben Prozent "nie" Probleme beim Einschlafen haben oder nachts länger wach liegen, sagten 20 Prozent, dies passiere ihnen "häufig", und 14 Prozent "sehr häufig". 24 Prozent nannten Schlafprobleme "selten", 33 Prozent haben sie "manchmal". Der Rest machte keine Angabe. Bei den Frauen haben 40 Prozent "häufig" oder "sehr häufig" Schlafprobleme, bei den Männern lediglich 28 Prozent.

Danach sehnt sich die Mehrheit

Vom Alltagsrhythmus in Deutschland mit dem guten Ruf des frühen Aufstehens und Durcharbeitens halten viele gar nicht so viel.

Mehr als die Hälfte der Erwachsenen in Deutschland würde gern öfter mal mittags ein Nickerchen einlegen. Auf die Frage "Würden Sie gerne (häufiger) einen Mittagsschlaf machen?" antworteten 18 Prozent "sehr gerne" und 37 Prozent "gerne". Auf der anderen Seite sagten 15 Prozent, dass sie das "gar nicht" wollten, und 26 Prozent, dass sie das "eher nicht" wollten. Der Rest machte keine Angabe.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Ermitteln Sie Ihr biologisches Alter

Im Osten (60 Prozent) gibt es mehr Fans des Mittagsschlafs als im Westen (54 Prozent). Außerdem ist bei Frauen die Sehnsucht nach einem Mittagsschlaf etwas größer als bei Herren. Jede Fünfte wünscht sich ihn "sehr gerne" häufiger, bei Männern waren dies 15 Prozent.

Insgesamt ist die Tendenz bei Frauen und Männern aber gleich: Zählt man die Antworten von denjenigen zusammen, die "sehr gerne" und "gerne" häufiger mittags schlafen würden, kommt man auf 55 Prozent bei den Männern und 54 Prozent bei den Frauen.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Fördert die Corona-Pandemie die Sucht nach Tabak und Alkohol?
  • Silke Ahrens
Von Silke Ahrens
Deutsche Presse-AgenturDeutschland
Beliebte Themen


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website