Sie sind hier: Home > Gesundheit > Heilmittel & Medikamente >

Medikamente: In diesem Fall ist Alkohol erlaubt

...

Verzicht nicht immer nötig  

Medikamente: In diesem Fall ist Alkohol erlaubt

07.05.2017, 16:09 Uhr | dpa/tmn

Medikamente: In diesem Fall ist Alkohol erlaubt. Eine Frau nimmt eine Tablette (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/CentralITAlliance)

Alkohol und Tabletten – eine gefährliche Kombination? (Quelle: CentralITAlliance/Thinkstock by Getty-Images)

Alkohol und Schlafmittel vertragen sich gar nicht, das wissen die meisten. Aber wie sieht es aus, wenn man Antibiotika nehmen muss? Ist dann ab und an ein Bierchen erlaubt? Ein kleiner Überblick über die Wechselwirkungen von Alkohol und Medikamenten.

Kompletter Verzicht oft nicht nötig

Wer Medikamente nimmt, muss nicht unbedingt komplett auf Alkohol verzichten. Geringe Mengen sind hinsichtlich der Wechselwirkungen bei vielen Medikamenten unproblematisch, erklärt die Bundesapothekerkammer.

Diese Menge Alkohol ist erlaubt

Bei rezeptfreien Schmerzmitteln mit Ibuprofen oder Paracetamol empfehlen die Experten eine feste Obergrenze: Maximal 0,1 bis 0,2 Liter Wein oder 0,25 bis 0,5 Liter Bier darf man pro Tag in Verbindung mit den Medikamenten trinken. "Paracetamol kann gerade mit zu viel Alkohol die Leber schädigen", erklärt Ursula Sellerberg, Sprecherin der Bundesapothekerkammer.

Sonderfall Antibiotika

Bei den meisten Antibiotika verursachen selbst größere Mengen Alkohol kaum Wechselwirkungen. "In seltenen Fällen kann die Verbindung jedoch dazu führen, dass der Alkohol langsamer abgebaut oder die Wirkung des Antibiotikums verschlechtert wird", sagt Rüdiger Holzbach, Chefarzt für Psychosomatik am Klinikum Arnsberg.

Besonders Frauen und ältere Menschen sollten vorsichtig sein: Sie haben weniger Körperwasser, der Alkohol wirke daher bei ihnen schneller und länger, erklärt Holzbach.

Vorsicht bei Schlafmitteln

In Verbindung mit Schlafmitteln, Psychopharmaka oder starken Schmerzmitteln wie Morphin sei Alkoholkonsum sogar sehr gefährlich. Die Kombination könne dazu führen, dass die Wirkung des Medikaments verstärkt oder unkontrollierbar wird.

Wer bei chronischen Erkrankungen regelmäßig Medikamente einnimmt, sollte grundsätzlich möglichst wenig Alkohol trinken. "Wer trotzdem gerne etwas Alkohol trinken möchte, sollte das offen mit seinem Arzt oder Apotheker besprechen", rät Sellerberg.

Alkohol und Medikamente besser nicht kombinieren

Generell sind die möglichen Wechselwirkungen bei Alkoholkonsum bei jedem Medikament unterschiedlich. Patienten sind deshalb immer auf der sicheren Seite, wenn sie Medikamente und Alkohol nicht kombinieren. Im Zweifel hilft ein Blick in die Packungsbeilage oder ein vertrauensvolles Gespräch mit dem Arzt.

Unabhängig von Medikamenten sollte jeder seinen Alkoholkonsum genau im Blick behalten. Denn schon ein Glas Wein oder Bier pro Tag kann das Risiko einer Fettleber, von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und sogar von Krebs erhöhen, betont die Deutschen Hauptstelle für Suchtfragen. Wenigstens zwei Mal pro Woche sollte man komplett auf Alkohol verzichten.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Magenta SmartHome: Hard- ware-Set für 1 € statt 140 €*
jetzt bestellen bei der Telekom
Anzeige
Sinnliche Nachtwäsche: ver- spielt, verführerisch & sexy
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

 (Quelle: t-online.de)WICHTIGER HINWEIS:
Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Heilmittel & Medikamente

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018